International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

102 Runden im Park: Spendenläufer Tom Moore bekommt noch ältere Konkurrenz



Der einhundertjährige Rekord-Spaziergänger aus England hat eine noch ältere Nachfolgerin bekommen: Die 102 Jahre alte Joan Rich hat für den guten Zweck 102 Runden durch einen Park in ihrer Heimat Suffolk gedreht. Den letzten Spaziergang machte die ehemalige Krankenschwester am Freitag pünktlich an ihrem 102. Geburtstag, wie britische Medien berichteten.

Damit tritt sie in die Fussstapfen des 100 Jahre alten Tom Moore, der 100 Runden gelaufen war und es mit seiner dadurch eingesammelten Millionenspende sogar ins Guinness-Buch der Rekorde schaffte.

«Man muss einfach dran bleiben, wie generell im Leben.»

Joan Rich

«Ich habe es genossen, durch das frische Grün des Parks zu laufen, aber manchmal war es auch harte Arbeit», sagte Rich, die bei ihrer finalen Runde von Kindern aus der Nachbarschaft begleitet wurde, der Nachrichtenagentur PA. «Man muss einfach dran bleiben, wie generell im Leben

Der starke Gemeinschaftssinn während der Pandemie erinnere sie an jenen in Kriegszeiten, erzählte die Seniorin, die während der Zeit der Spanischen Grippe im Jahr 1918 geboren wurde. Kurz nachdem die Parks nach einer Corona-Zwangspause im April wieder öffneten, begann die Spaziergängerin ihre Runden - mal mit Rollator, manchmal sogar im Rollstuhl. Insgesamt legte sie mehr als 55 Kilometer zurück.

Wie Moore sammelte Rich mit ihren Läufen Spenden für den staatlichen Gesundheitsdienst NHS, für den sie fast ihr ganzes Leben lang gearbeitet hatte. Ihre Tochter setzte eine Spendenseite im Internet auf, über die mehr als 25'000 Britische Pfund zusammenkamen (umgerechnet rund 29'000 Schweizer Franken).

Der chronisch unterfinanzierte NHS ächzt unter den Belastungen der Corona-Pandemie. Kein anderes Land in Europa ist bislang so hart von der Pandemie getroffen worden wie Grossbritannien.

dpatopbilder - K

Wurde von der Queen persönlich zum Ritter geschlagen: Tom Moore oder nun Sir Thomas Moore. Bild: sda

Ihren Vorgänger Moore hatten seine Spenden-Runden in Grossbritannien und weit darüber hinaus bekannt gemacht. Von der Queen wurde der Brite sogar zum Ritter geschlagen – er darf sich seit der feierlichen Zeremonie auf Schloss Windsor nun Sir Thomas Moore nennen. Durch seine Aktion kamen knapp 33 Millionen Pfund zusammen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Tom Moore wird zum Coronahelden Grossbritanniens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Studie zeigt: Fast jeder vierte Muslim in der Schweiz hat antidemokratische Überzeugungen

23 Prozent der Muslime in der Schweiz stellen die Religion über die Verfassung. Islamismusexpertin Saida Keller-Messahli zeigt sich alarmiert.

Was kommt zuerst? Der Staat oder die Religion? Pünktlich zu Beginn des Prozesses im Zusammenhang mit dem islamistischen Attentat auf «Charlie Hebdo» veröffentlichte das Meinungsforschungsinstitut Ifop eine Umfrage, die das Pariser Satiremagazin in Auftrag gab. Die Ergebnisse lassen aufhorchen. 40 Prozent der französischen Muslime stellen die religiösen Überzeugungen über die Werte der Republik, bei den unter 25-jährigen Muslimen sind es sogar drei Viertel.

Die Umfrageergebnisse werfen ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel