DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prinz Harry: «Mein royales Leben war eine Mischung aus ‹Truman Show› und ‹Zoo›»

13.05.2021, 17:1113.05.2021, 17:17

Prinz Harry (36) ist froh, dass er nach dem Umzug in die USA wieder ein weitgehend normales Leben führen kann. Sein Leben als Mitglied der Royal Family in Grossbritannien sei «wie eine Mischung aus »Die Truman Show« und einem Zoo» gewesen, sagte der Enkel von Queen Elizabeth II. in einer am Donnerstag veröffentlichten Folge des Podcasts «Armchair Expert». In «Die Truman Show» (1998) weiss der Hauptdarsteller (Jim Carrey) nicht, dass er Teil einer Fernsehserie ist und sein Leben seit seiner Geburt von Schauspielern in einer Kulisse begleitet wird.

Mit seiner heutigen Ehefrau Meghan Markle (39) habe er anfangs im Supermarkt so getan, als kennten sie sich nicht. Einkäufe hätten sie, in unterschiedlichen Gängen stehend, per SMS diskutiert, erzählte Harry. Er sei oft mit gesenktem Kopf und Mütze unterwegs gewesen, um möglichst unerkannt zu bleiben. In seiner neuen Heimat Kalifornien könne er nun freier leben, er sei nicht mehr so angespannt – «meine Schultern sind gesunken» – und er könne Söhnchen Archie (2) auf dem Fahrrad herumfahren. «Ich hätte nie die Chance gehabt, das zu tun», sagte Harry über Grossbritannien.

Der Prinz betonte, er wolle bei der Erziehung von Archie und dessen Schwester, die das Paar im Sommer erwartet, den Kreislauf von «Schmerz und Leiden» beim Aufwachsen durchbrechen. Das habe er selbst erlebt, ebenso wie seine Eltern. Der Umzug in die USA sei nicht geplant gewesen. «Aber manchmal muss man Entscheidungen treffen und seine Familie und seine geistige Gesundheit an die erste Stelle setzen», sagte Harry. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Arme Meghan: (Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen

1 / 23
Arme Meghan: (Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen
quelle: epa/afp pool / michael bradley / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Meghan über Rassismus in der Royal Family

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Trouble
13.05.2021 18:09registriert Februar 2016
Was ist jetzt mit den Attributen "Prince", "Duke", "Duchess" und Co.? Sind sie die nicht losgeworden? Ich checke es nicht. Ist aber auch nicht sooo wichtig, wenn ich ehrlich bin 😀
386
Melden
Zum Kommentar
avatar
bossac
13.05.2021 19:16registriert Juni 2014
Und jetzt verdient er sein Geld, indem er von der Berühmtheit seiner Familie profitiert. Hat ja überhaupt nichts mehr mit Truman Show/Zoo zu tun…
5122
Melden
Zum Kommentar
avatar
*Diesisteinzensurportal*
13.05.2021 18:36registriert Oktober 2018
Junge, halt den Rand und setz dich hin! Entweder bist du dabei oder nicht. Aber sich ständig öffentlich über die öffentliche Aufmerksamkeit beklagen ist armselig und lässt die wahre Absicht durchblicken: Als Royal musste er es zum Tarif machen, den ihm der britische Steuerzahler zugestanden, als Privater kann er die Kuh jetzt zu seinem eigenen Tarif melken.
5835
Melden
Zum Kommentar
18
Der Wiederaufbau könnte Jahre dauern – Schäden von Sturm «Ian» noch nicht absehbar

Der Sturm «Ian», der schwere Zerstörungen in Florida und Schäden in anderen Bundesstaaten anrichtete, hat am Samstag weitgehend seine Kraft verloren. Ausläufer sorgten an der US-Ostküste bis nach New York für Regenfälle. Bevor er sich abschwächte, traf «Ian» noch als Hurrikan der Stufe eins von fünf auf die Küste von South Carolina und brachte Sturmfluten mit sich. Auf TV-Bildern waren komplett überflutete Strassen und ein teilweise zerstörter Pier zu sehen. Für mehr als 500'000 Haushalte in South und North Carolina sowie Virginia fiel der Strom aus, unter anderem weil umstürzende Bäume die Leitungen durchtrennten.

Zur Story