DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hitlers Seidenschal, Görings Blausäure-Behälter und Streichers Strick kommen unter den Hammer



Ein Münchner Auktionshaus hat die Versteigerung angeblich persönlicher Gegenstände von Adolf Hitler und Hermann Göring angekündigt. Wie es auf der Homepage des Auktionshauses Hermann Historica heisst, kommen die Objekte am 18. Juni unter den Hammer.

Bild

Ein Socken-Paar, ein Seidenschal, eine Fliege und zwei Krawatten – angeblich aus dem Kleiderschrank von Adolf Hitler. bild: hermann historica

Die Gegenstände sollen demnach aus der Sammlung des US-Arztes John K. Lattimer stammen, der während der Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozesse für die medizinische Versorgung der Angeklagten verantwortlich war. Wolfgang Hermann, Mitinhaber von Hermann Historica, sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, das Auktionshaus habe die Sammlung von Lattimers Tochter bekommen.

Berghof-Wachenfeld, Obersalzberg, Germany, A picture of Adolf Hitler (1889-1945), the German fascist dictator, looking at picture books on the verandah with Field Marshall Hermann Goering  (Photo by Popperfoto/Getty Images)

Göring und Hitler stöbern auf dem Obersalzberg im Auktionskatalog. Nicht. Bild: Popperfoto

Bild

Lederstiefel von Hermann Göring. bild: hermann historica

Bild

Brille und Monokel werden ebenfalls Göring zugeschrieben.
bild: hermann historica

Die Sammlung umfasst nach Angaben des Auktionshauses auch den Messingbehälter für die Blausäure, mit der sich Göring kurz vor seiner geplanten Hinrichtung in Nürnberg umbrachte, den Richterhammer sowie Röntgenaufnahmen Hitlers und Untersuchungsberichte nach dem Attentat vom 20. Juli 1944.

Bild

Angeblich bewahrte Hermann Göring hier die Blausäure auf, mit der er sich das Leben nahm. bild: hermann historica

«In dem Umfeld der Nürnberger Prozesse waren so viele Menschen beteiligt, Wachpersonal, Ärzte, Psychologen. Da kann es durchaus sein, dass jemand etwas mitgenommen hat», sagte der Historiker Andreas Mix vom Memorium Nürnberger Prozesse.

Man müsse die Herkunft der Objekte genauer prüfen, aber da hielten Auktionshäuser sich oft bedeckt. «Historische Objekte haben natürlich eine Aura und ein Objekt wie der Richterhammer kann natürlich spannend sein, aber manche Objekte sind einfach geschmacklos, makaber und skurril.»

Das Auktionshaus wollte sich auf Anfrage nicht weiter zu der geplanten Versteigerung äussern.

Bild

Ein Stück des Stricks, mit dem sich Julius Streicher erhängte. bild: hermann historica

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel