DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossalarm in Rotterdam: Verdächtiger Mann in Thalys-Zug-Toilette wollte bloss schwarzfahren



Der verdächtige junge Mann, der sich am Freitag stundenlang in einer Toilette eines Thalys-Schnellzugs einsperrte und so im niederländischen Rotterdam einen Grossalarm auslöste, wollte offenbar ohne Ticket nach Paris fahren. Nichts deute darauf hin, dass der 16-Jährige ein Verbrechen habe verüben wollen, teilte die niederländische Polizei am Samstag mit.

epa04936219 Police officers stand at a platform near a Thalys train at Rotterdam Central Station, in Rotterdam, The Netherlands, 18 September 2015. Supposedly a man has locked himself in the bathroom. The Thalys plus several platforms have been evicted.  EPA/JERRY LAMPEN

Sonderkommando der Polizei im Einsatz am Bahnhof von Rotterdam.
Bild: EPA/ANP

Er sei nicht bewaffnet gewesen und habe keine auffälligen Gegenstände bei sich gehabt. «Er wollte wahrscheinlich nach Frankreich reisen, ohne sich eine Fahrkarte zu kaufen», hiess es.

Bahnmitarbeiter hatten am Freitagmorgen beobachtet, wie der Mann in Rotterdam in einen stehenden Thalys-Zug von Amsterdam nach Paris rannte und sich dort sofort in der Toilette einschloss.

Bahnverkehr lahmgelegt

Ein Sonderkommando der Polizei rückte an, konnte den jungen Mann aber erst nach fast drei Stunden festnehmen. Zwischenzeitlich wurden der Zug, die Hälfte der rund 15 Bahnsteige und ein grosser Teil der Bahnhofshalle evakuiert. Der Zugverkehr kam bis zum Nachmittag zum Erliegen. 

Medics take away a man who was arrested by a anti-terrorist unit of the Dutch police after he locked himself in a toilet of a Thalys high-speed train heading for Paris, in Rotterdam central station, Netherlands, Friday, Sept. 18, 2015. Police said in tweets that the arrest happened at Rotterdam Central station without incident. No further information about the man was immediately available. The train was evacuated as a precaution.(AP Photo/Peter Dejong)

Der Mann wurde ins Spital gebracht, weil er nach seiner Festnahme hyperventilierte.
Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Die Identität des Mannes habe noch nicht festgestellt werden können, teilte die Polizei am Samstag weiter mit. Bei ihm seien keine Ausweisdokumente gefunden worden. Weiter hiess es, der Festgenommene müsse mit Hilfe eines Dolmetschers verhört werden. Welche Sprache er spricht, liess die Polizei offen. Sie gab aber an, dass der junge Mann nach bisherigen Erkenntnissen «wahrscheinlich keinen festen Wohnsitz in den Niederlanden» habe.

Am 21. August hatte ein schwerbewaffneter Angreifer in einem Thalys-Schnellzug auf dem Weg von Amsterdam nach Paris das Feuer eröffnet und zwei Menschen verletzt. Der 25-Jährige war mit einer Kalaschnikow und weiteren Waffen aus einer Zugtoilette gekommen. Dank dem beherzten Eingreifen von drei US-Bürgern und weiteren Passagieren konnte er niedergerungen werden. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sieben katholische Kirchenvertreter in Haiti entführt

In Haiti sind am Sonntag sieben katholische Kirchenvertreter, darunter zwei Franzosen, entführt worden.

Wie ein Sprecher der Bischofskonferenz des Karibikstaates der Nachrichtenagentur AFP sagte, wurde die Gruppe am Sonntagmorgen in Croix-des-Bouquets in der Nähe der Hauptstadt Port-au-Prince verschleppt, als sie an der Einsetzung eines neuen Pfarrers teilnehmen wollte. Die Entführer verlangen demnach ein Lösegeld von einer Million Dollar. Die Polizei vermutet eine bewaffnete Bande mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel