International
Homosexualität

US-Standesbeamtin wurde verhaftet, weil sie keine Homosexuellen trauen will

Kim Davis weigerte sich, dem schwulen Paar, das seit 20 Jahren zusammen ist, den Trauschein auszustellen.
Kim Davis weigerte sich, dem schwulen Paar, das seit 20 Jahren zusammen ist, den Trauschein auszustellen.
Bild: Getty Images North America

US-Standesbeamtin wurde verhaftet, weil sie keine Homosexuellen trauen will

03.09.2015, 20:4204.09.2015, 09:06
Mehr «International»

Eine Standesbeamtin im US-Bundesstaat Kentucky muss ins Gefängnis, weil sie Homosexuellen keine Trauscheine ausstellen will. Laut Berichten der «New York Times» und des Nachrichtensenders CNN ordnete ein Bundesrichter nach einer Anhörung am Donnerstag die sofortige Festnahme an.

Feurige Diskussionen zwischen den Befürwortern und den Gegnern der Homoehe in Kentucky.
Feurige Diskussionen zwischen den Befürwortern und den Gegnern der Homoehe in Kentucky.
Bild: Getty Images North America

Die Beamtin hatte das Urteil des Obersten Gerichtshofs zur landesweiten Einführung der Homoehe missacht. Sie werde erst aus der Haft entlassen, wenn sie zusage, sich an geltendes Recht bei der Trauung von gleichgeschlechtlichen Paaren zu halten.

Vor dem Gericht in Ashland, Kentucky: Pro und Kontra Homoehe-Protestler. 
Vor dem Gericht in Ashland, Kentucky: Pro und Kontra Homoehe-Protestler. 
Bild: Getty Images North America

In einem historischen Urteil hatte der Supreme Court Ende Juni die Homoehe überall in den Vereinigten Staaten erlaubt. Die Obersten Richter erklärten Verbote von gleichgeschlechtlichen Eheschliessungen in einer Reihe von Bundesstaaten für verfassungswidrig. Der Widerstand gegen die Homoehe ist in konservativ geprägten Gegenden im Mittleren Westen und im Süden der USA aber weiter gross. (sda/afp)

Homosexualität
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Mehr Futter für die KI: ChatGPT bekommt auch Zugriff auf «Wall Street Journal» und «Times»
Der Chatbot ChatGPT wird künftig auch auf Artikel im «Wall Street Journal» und der Londoner «Times» zugreifen können.

Die Entwicklerfirma OpenAI schloss dafür eine mehrjährige Vereinbarung mit dem Konzern News Corp. des Medienmoguls Rupert Murdoch ab.

Zur Story