International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riot police chase members of the media away in Hong Kong, Sunday, Sept. 8, 2019. Thousands of demonstrators in Hong Kong urge President Donald Trump to â??liberateâ? the semi-autonomous Chinese territory during a peaceful march to the U.S. consulate, but violence broke out later in the business and retail district after protesters vandalized subway stations, set fires and blocked traffic. (AP Photo/Vincent Yu)

Immer wieder kommt es in Hongkong zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Bild: AP

Nach erneuten Ausschreitungen in Hongkong – China spricht deutliche Warnung aus



Die Proteste in Hongkong sind im Anschluss an eine friedliche Grosskundgebung am Sonntag erneut in Gewalt umgeschlagen. Demonstranten errichteten am Abend vielerorts Strassensperren und setzten Barrikaden in Brand.

Dies berichteten westliche Reporter in der Nacht auf Montag von vor Ort. Vor einer U-Bahn-Station im Finanz- und Geschäftsviertel Central legten Aktivisten zudem Feuer und zerstörten die Glasfront der Eingangshalle.

Im Bezirk Causeway Bay setzte die Polizei in einem U-Bahnhof Tränengas gegen eine Gruppe von Demonstranten ein. Mehrere Menschen wurden festgenommen.

Zuvor waren tausende Demonstranten vor das US-Konsulat in der chinesischen Sonderverwaltungszone gezogen. Sie riefen Washington auf, Druck auf Peking auszuüben, die Forderungen der Protestbewegung in Hongkong zu erfüllen. Die Grosskundgebung verlief friedlich.

Mit den Protesten wehren sich Millionen Hongkonger seit drei Monaten gegen eine Beschneidung ihrer im Vergleich zu Festlandchina grösseren bürgerlichen Freiheiten. Dabei gab es wiederholt gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizisten sowie mehr als 1100 Festnahmen.

China warnt erneut

Nach dem erneut gewaltsamen Protest-Wochenende in Hongkong warnte China die Demonstranten eindringlich vor weiteren Eskalationen. Die ehemalige britische Kronkolonie sei ein untrennbarer Teil der Volksrepublik, schrieben staatliche chinesische Medien am Montag. Jede Art von Abspaltungsversuchen würden zerquetscht. Die Demonstranten sollten aufhören, die Geduld der Zentralregierung auf die Probe zu stellen, hiess es in der «China Daily». Die Kundgebung am Sonntag vor dem US-Konsulat beweise, dass ausländische Kräfte hinter den Protesten steckten.

Ungeachtet der Warnung demonstrierten hunderte Schüler am heutigen Montag Solidarität mit der Protestbewegung. In mehreren Stadtteilen bildeten sie Menschenketten. Die Regierungsgegner fordern unter anderem die Freilassung aller festgenommenen Demonstranten. (mim/sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht

Hongkong-Regierung zieht Auslieferungsgesetz zurück

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Disneys «Mulan»: Danksagung im Abspann sorgt für Boykott-Aufrufe

Zum Start seines Films über die chinesische Kämpferin «Mulan» sieht sich Disney mit Boykottaufrufen konfrontiert. Grund für die Empörung ist der Abspann des Films, von dem Screenshots in sozialen Medien geteilt wurden.

Dort ist zu sehen, dass sich die Filmemacher bei Sicherheitsbehörden in der westchinesischen Region Xinjiang bedanken, wo nach Angaben von Menschenrechtlern seit Jahren Hunderttausende Mitglieder der muslimischen Minderheit der Uiguren in Umerziehungslagern festgehalten werden und …

Artikel lesen
Link zum Artikel