International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Präsident Xi gibt Hongkongs Regierungschefin trotz heftigen Protesten Rückendeckung



In this Monday, Nov. 4, 2019, file photo released by China's Xinhua News Agency, Chinese President Xi Jinping poses with Hong Kong Chief Executive Carrie Lam for a photo during a meeting in Shanghai, China. Lam is here for the second China International Import Expo (CIIE). (Ju Peng/Xinhua via AP, File)

Carrie Lam und Xi Jinping. Bild: AP

Nach monatelangen Protesten in Hongkong hat Chinas Präsident Xi Jinping der Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam den Rücken gestärkt. Sie lege anerkennenswerten Mut an den Tag, indem sie die Finanzmetropole in «aussergewöhnlichen Zeiten» regiere, sagte er am Montag.

Er unterstütze auch die Polizei, die das Gesetz in der Stadt durchsetze, ergänzte Xi vor einem Treffen hinter verschlossenen Türen mit Lam in Peking. Das Hongkonger Fernsehen übertrug seine Aussagen.

Zuvor hatte Lam, die regelmässig nach Peking reist, den chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang getroffen. Dieser erklärte, Hongkong habe das Dilemma, das der Wirtschaft der Stadt nach den monatelangen teils gewaltsamen Protesten drohe, noch nicht abgewendet.

In Hongkongs Medien gab es Spekulationen, Lam könnte bei ihrem Treffen mit XI frische Anweisungen zum Umgang mit der Krise und womöglich für eine Kabinettsumbildung erhalten. Bei einem Treffen Anfang November in Shanghai hatte Xi Lam sein Vertrauen ausgesprochen.

Die neuesten Bilder von den Krawallen in Hongkong

In Hongkong kam es in der Nacht zum Montag erneut zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und Demonstranten. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein. Seit Monaten protestieren teils hunderttausende Menschen gegen einen wachsenden Einfluss Chinas in der Sonderverwaltungszone. Dabei kam es wiederholt auch zu schwerer Gewalt.

Die Demonstranten werfen der Regierung in Hongkong eine zu grosse Nähe zur Führung in Peking vor und befürchten eine Beschneidung der Bürgerrechte. (aeg/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 10 meistbesuchtesten Städte weltweit

Hongkong: Klarer Sieg für das Demokratie-Lager

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ein «höllisches Jahr»: Boris Johnsons Traum von Global Britain verpufft

Seit einem Jahr ist Boris Johnson britischer Premierminister. Er führte seine Partei zu einem fulminanten Wahlsieg, doch seither läuft fast alles schief: Die Corona-Pandemie wütet, der Brexit ist blockiert, Freihandelsverträge sind nicht in Sicht.

Als Kind wollte Alexander Boris de Pfeffel Johnson «König der Welt» werden. So zumindest erzählt es seine Schwester Rachel. Vor einem Jahr hatte er es (fast) geschafft: Am 24. Juli 2019 löste er die glücklose Theresa May als Vorsitzender der Konservativen Partei und damit als britischer Premierminister ab. Das ist nicht (mehr) die Welt, aber immerhin.

Der Start verlief holprig. Dann aber gelang es Johnson, mit der Europäischen Union einen neuen Austrittsvertrag auszuhandeln. Im Dezember führte …

Artikel lesen
Link zum Artikel