DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Präsident Xi gibt Hongkongs Regierungschefin trotz heftigen Protesten Rückendeckung

16.12.2019, 12:04
Carrie Lam und Xi Jinping.
Carrie Lam und Xi Jinping.
Bild: AP

Nach monatelangen Protesten in Hongkong hat Chinas Präsident Xi Jinping der Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam den Rücken gestärkt. Sie lege anerkennenswerten Mut an den Tag, indem sie die Finanzmetropole in «aussergewöhnlichen Zeiten» regiere, sagte er am Montag.

Er unterstütze auch die Polizei, die das Gesetz in der Stadt durchsetze, ergänzte Xi vor einem Treffen hinter verschlossenen Türen mit Lam in Peking. Das Hongkonger Fernsehen übertrug seine Aussagen.

Zuvor hatte Lam, die regelmässig nach Peking reist, den chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang getroffen. Dieser erklärte, Hongkong habe das Dilemma, das der Wirtschaft der Stadt nach den monatelangen teils gewaltsamen Protesten drohe, noch nicht abgewendet.

In Hongkongs Medien gab es Spekulationen, Lam könnte bei ihrem Treffen mit XI frische Anweisungen zum Umgang mit der Krise und womöglich für eine Kabinettsumbildung erhalten. Bei einem Treffen Anfang November in Shanghai hatte Xi Lam sein Vertrauen ausgesprochen.

Die neuesten Bilder von den Krawallen in Hongkong

1 / 13
Die neuesten Bilder von den Krawallen in Hongkong
quelle: ap / kin cheung
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In Hongkong kam es in der Nacht zum Montag erneut zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und Demonstranten. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein. Seit Monaten protestieren teils hunderttausende Menschen gegen einen wachsenden Einfluss Chinas in der Sonderverwaltungszone. Dabei kam es wiederholt auch zu schwerer Gewalt.

Die Demonstranten werfen der Regierung in Hongkong eine zu grosse Nähe zur Führung in Peking vor und befürchten eine Beschneidung der Bürgerrechte. (aeg/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 10 meistbesuchtesten Städte weltweit

1 / 12
Das sind die 10 meistbesuchtesten Städte weltweit
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hongkong: Klarer Sieg für das Demokratie-Lager

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Furcht vor den Tian'anmen-Protesten: China zensiert sogar Emojis

In China jährt sich das Tian'anmen-Massaker. Nicht nur verbietet die Regierung ein Gedenken zum zweiten Jahr in Folge, sie zensiert auch Emojis, die mit dem Tag in Verbindung gebracht werden könnten.

Wer heute auf der populären chinesischen App «Weibo» etwas posten möchte, muss auf Kerzen- und Kuchen-Emojis verzichten. Bereits gestern, einen Tag vor dem Jahrestag des Massakers, seien die Emojis von der App entfernt worden, berichtet «Insider». Die Kerzen- und Kuchen-Emojis werden typischerweise im Zusammenhang mit dem Massaker verwendet. Mithilfe von Emojis versuchen die Nutzerinnen und Nutzer, in verschiedenen Kontexten der Zensur zu entgehen.

Die Kuchen- und Kerzen-Emojis können zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel