International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 24 Tote bei Entgleisung zweier Züge in Indien

Mindestens 24 Tote bei Entgleisung zweier Züge in Indien

Bei der Entgleisung zweier Züge in Indien sind mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen. Die zwei voll besetzten Züge sind in der Nacht zum Mittwoch im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh auf einer überfluteten Brücke kurz nacheinander entgleist.



Die Züge seien am Dienstag kurz vor Mitternacht im Abstand von nur wenigen Minuten bei der Stadt Harde aus den Schienen gesprungen, sagte ein Bahnsprecher. Insgesamt zehn Waggons seien fielen umgefallen. Dabei seien auch ungefähr 40 Menschen verletzt worden. 300 Menschen hätten gerettet werden können.

Auf Bildern des Nachrichtensenders NDTV war zu sehen, dass Teile eines Zuges vom mehrere Meter hohen Bahndamm rutschten und im Flussbett auf der Seite liegenblieben. Mehrere Passagiere seien zunächst noch in den teils im Wasser liegenden Waggons eingeschlossen gewesen, sagte der Bahnsprecher weiter.

Der Sprecher des Bahnministeriums, Anil Saxena, sagte im indischen Fernsehen, die in entgegengesetzter Richtung fahrenden Züge seien offenbar von einem plötzlichen Anstieg des Hochwasser führenden Flusses Machak erfasst worden. Einer der Züge kam aus der Metropole Mumbai und war auf dem Weg in die Tempelstadt Varanasi. Der andere war in die umgekehrte Richtung unterwegs.

Indiens Premierminister Narendra Modi erklärte, die beiden Zugunglücke erschütterten ihn tief. Er bete für die Verletzten. Präsident Pranab Mukherjee sprach den Angehörigen sein Beileid aus. Die Behörden ordneten eine Untersuchung an.

Heftiger Monsun-Regen

In den vergangenen Wochen waren heftige Monsun-Regen über Indien hinweggezogen. Durch Überschwemmungen kamen im Westen und Osten des Landes etwa 180 Menschen ums Leben.

Indiens Eisenbahnnetz zählt zu den grössten der Welt. Züge sind in dem Schwellenland weiterhin das wichtigste Verkehrsmittel für längere Strecken.

Die Bahn ist allerdings unterfinanziert, Unfälle sind sehr häufig. Ein Regierungsbericht von 2012 hatte ergeben, dass jährlich fast 15'000 Menschen bei Zugunglücken in Indien sterben. Die Regierung hat zugesagt, das Schienennetz mit umgerechnet 125 Milliarden Euro zu sanieren. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Putin-Kritiker Nawalny: Ich wurde an Ausreise aus Russland gehindert

Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny ist nach eigenen Angaben am Moskauer Flughafen an der Reise zu einem Prozess vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg gehindert worden.

Grenzbeamte hätten ihn vor dem Abflug gestoppt und über ein Ausreiseverbot informiert, erklärte Nawalny am Dienstag über den Kurzbotschaftendienst Twitter. Der 42-Jährige wollte nach eigenen Angaben einen Flug nach Frankfurt am Main nehmen und von dort weiter nach Strassburg reisen.

«Es …

Artikel lesen
Link to Article