International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07753207 A handout photo made available by the India's National Disaster Response Force (NDRF) shows NDRF team busy in the rescue operation in the flooded street of Vadodara area in Gujarat, India, 02 August 2019. According to the news reports, authorities have evacuated at least 5,000 people from the flooded area.  EPA/NDRF HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die indische Millionenstadt Vadodara steht unter Wasser. Bild: EPA

Wie im Horrorfilm – Flut spült Krokodile in indische Millionenstadt Vadodara



Nach heftigen Regenfällen und Überschwemmungen sind Krokodile aus einem Fluss in die indische Millionenstadt Vadodara gespült worden. Mehrere Krokodile wurden demnach dabei beobachtet, wie sie Hunde in überfluteten Wohngebieten attackierten.

Ein in den Online-Netzwerken verbreitetes Video hält einen dieser Angriffe fest. Wie die Polizei mitteilte, fielen innerhalb von 24 Stunden 50 Zentimeter Regen, und der Vishwamitri-Fluss trat über die Ufer.

Laut Polizei starben bisher fünf Menschen infolge der Überflutungen, darunter zwei durch Stromschlag und zwei weitere durch eine einstürzende Mauer. Zahlreiche Strassen, Brücken und der Bahnhof der Stadt waren gesperrt, ganze Stadtviertel von der Aussenwelt abgeschnitten. Rund 5000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Mehr als 250 Menschen waren in den vergangenen Wochen in Indien bei verheerenden Überschwemmungen infolge des Monsuns ums Leben gekommen. Am schwersten betroffen waren die nordindischen Provinzen Assam und Bihar. (mim/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab

Sechs Meter langes Krokodil beisst zu

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flamingmops666 02.08.2019 15:13
    Highlight Highlight Die Leute haben jetzt wohl grössere Probleme als Krokis. Clickbait muss wohl sein.
    • Hierundjetzt 02.08.2019 17:15
      Highlight Highlight Weil es völlig normal ist das Krokodile in die Stadt schwimmen und die Flutopfer fressen wollen? 🐊😶

      Ok...
  • Leckerbissen 02.08.2019 14:22
    Highlight Highlight Schaut der Hundebesitzer im zweiten Video ernsthaft zu wie sich das Krokodil dem Vierbeiner nähert und verzieht dabei keine Miene?
    • Henzo 02.08.2019 15:28
      Highlight Highlight Bezweifle das die hunde da irgend jemandem gehören. Dort gibts streunende Tiere quer verteilt.
    • Leckerbissen 02.08.2019 15:35
      Highlight Highlight Der hält doch eine Leine?
    • feuseltier 02.08.2019 15:57
      Highlight Highlight Seil nicht schnur
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 02.08.2019 13:50
    Highlight Highlight Wie am Hallwilersee

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel