bedeckt, wenig Regen
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Indien

Gruppenvergewaltigung in Indien: Bande überfällt Mutter und Tochter

Gruppenvergewaltigung in Indien: Bewaffnete Bande überfällt Mutter und Tochter

31.07.2016, 16:2231.07.2016, 16:31

In Indien sind eine Mutter und ihre minderjährige Tochter Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, stoppte eine bewaffnete Bande den Wagen mit den Opfern und ihren Angehörigen am Samstag auf einer Schnellstrasse rund 65 Kilometer südlich von Neu Delhi.

Indien
AbonnierenAbonnieren

Die Angreifer fesselten die vier männlichen Familienmitglieder und raubten sie aus, während sechs Männer der Bande die Mutter und ihre 14-jährige Tochter in einem angrenzenden Feld vergewaltigten. Die Polizei nahm am Sonntag insgesamt 16 Verdächtige fest. Der mutmassliche Anführer der Bande war demnach ebenfalls identifiziert, aber noch auf der Flucht.

Seit der brutalen Gruppenvergewaltigung einer Studentin im Dezember 2012 hat Indien die Strafgesetze deutlich verschärft. Die Gewalt gegen Frauen bleibt dennoch weit verbreitet. Fast täglich berichten die Zeitungen über besonders brutale Fälle von Vergewaltigung und sexueller Gewalt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
China-Experte: «Die Partei-Eliten könnten versuchen, Xi Jinping abzusetzen»
Die Zero-Covid-Politik in China sorgt für seltene Bilder: Tausende Menschen demonstrieren gegen die Regierung. Staatspräsident Xi Jinping drohe nun ein Gesichtsverlust, sagt China-Experte Brian Carlson.

Herr Carlson, gibt es in China ein Recht zu demonstrieren?
Brian Carlson:
Nein, definitiv nicht. China ist ein Einparteienstaat und die kommunistische Partei (KPCH) hat grosse Kontrolle über die politische Meinungsäusserung im Inland. Wir haben 1989 auf dem Tian’anmen-Platz gesehen, was passiert, wenn Proteste über das Mass hinausgehen, welches die KPCH bereit ist zu tolerieren.

Zur Story