International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

«Das empört uns» – das sagt der Kronen-Chefredaktor zum Skandal-Video aus Ibiza

Im Skandal-Video, das zu einer Regierungskrise in Österreich geführt hat, war auch die Übernahme der einflussreichen «Kronen-Zeitung» Thema. Jetzt äussert sich der geschäftsführender Chefredaktor Klaus Herrmann.

Pascal Ritter / ch media



Bild

Krone-Chefredaktor Klaus Herrmann in seinem Büro in Wien. Hinter ihm die Frontseite der Sonntagsausgabe. bild: PASCAL RITTER

Die österreichische Politik wird von einem Video durchgeschüttelt, in dem der Vizekanzler im Unterhemd neben einer attraktiven Russin Korruptions-Fantasien ausbreitet. Das ist Boulevard-Stoff vom Feinsten. Wie verkauft sich die Zeitung aktuell?
Klaus Herrmann: Wir haben mit bis zu 2.5 Millionen Lesern die Grösse eines Tankers. Und normalerweise bewegen wir uns nicht gross wegen besonderer Ereignisse. Aber in diesen Tagen spüren wir schon etwas. Wir haben die Auflage zum Teil deutlich erhöht.

Nun schwirrt das Gerücht herum, dass das Skandal-Video schon länger im Umlauf sei und auf Redaktionen gegen Geld angeboten worden sein soll. Wurde es auch Ihnen offeriert?
Nein, wir erfuhren von der Existenz des Videos durch Anfragen der «Süddeutschen Zeitung» und des «Spiegels», die uns im Zuge Ihrer Recherche damit konfrontierten. Das war am Dienstag vergangener Woche, also drei Tage vor dem Erscheinen der Geschichte.

Video: © CH Media Video Unit

Wann sahen Sie das Video zum ersten Mal?
Als wir am Freitag um 18:02 das Video sahen, sassen wir zu fünft hier in meinem Büro und es fiel etwa zehn Mal der Ausdruck «Wahnsinn!». Und dann der Satz: «Das kann Strache nicht überleben.» Damit, dass es dann so «zack, zack, zack» gehen sollte, haben wir aber trotzdem nicht gerechnet. Eine Regierungsauflösung binnen 25 Stunden ist schon ganz schön schnell.

Warum schlug dieses Video dermassen ein?
Weil die Inhalte ungeheuerlich sind. Ein Vizekanzler – auch wenn er es zum Zeitpunkt der Aufnahme noch nicht war – gibt Sachen von sich, von denen man sich nicht vorstellen konnte, dass sie überhaupt jemand denkt. Und dann äussert er sie auch noch gegenüber Leuten, die er gar nicht kennt. Das ist unglaublich.

«Das ist Unsinn. Strache glaubt, er könne mit der Auswechslung von ein paar Köpfen die Kronen-Zeitung zu einem FPÖ-Blatt machen.»

Hätte das Video in jedem Land so eingeschlagen oder nur in Österreich?
In den vergangenen Monaten hat sich schon vieles aufgestaut. Auch wir haben in einem Kommentar geschrieben, «die FPÖ ist nicht regierungsfähig». Und damals wussten wir noch nichts von so einem Video. Und dann kam der durchschlagende Beweis für diese These.

Sie selber zeigten sich in einem Kommentar am Sonntag enttäuscht von der FPÖ. Es treffe Sie, dass diese ausgerechnet gegen die «Krone» einen Komplott plante, obwohl sie «sich in den letzten Jahren immer um einen korrekten Umgang mit den Freiheitlichen bemüht hat». Wie meinen Sie das?
Wir haben uns bemüht, objektiv zu sein. Dafür wurden wir von linker Seite als «FPÖ-nahe» kritisiert, obwohl wir immer auch sehr kritische Berichte zu den Freiheitlichen hatten. Aber andere hatten in der Grundtendenz eine noch viel kritischere Haltung eingenommen und gleichzeitig kritisiert, dass wir das nicht auch tun. Trotz unserer Bemühungen wollte uns die FPÖ mit Haut und Haar schlucken und uns gleichschalten, um dann FPÖ-Berichterstattung zu bekommen. Das empört uns.

Im Video sagt Strache, dass die FPÖ mit einer Übernahme der «Krone» 34 statt 27 Prozent machen würde. Ist das realistisch?
Das ist Unsinn. Strache glaubt, er könne mit der Auswechslung von ein paar Köpfen die Kronen-Zeitung zu einem FPÖ-Blatt machen. Damit verunglimpft er unsere Leser. Wenn man unsere Leser für so naiv hält, dass man durch einen Kurswechsel in der Berichterstattung sieben Prozent mehr Stimmen erhält, ist das eine Beleidigung.

In der Vergangenheit hat die «Krone» aber immer wieder Persönlichkeiten publizistisch unterstützt, die dem damaligen Chefredakteur und Verleger Hans Dichand sympathisch waren. Zum Beispiel den einstigen Kanzler Werner Faymann.
Grundsätzlich sind wir objektiv und unabhängig. Wenn uns aber insgesamt der Kurs eines Politikers oder einer Partei besonders gut fürs Land erscheint, dann zeigen wir Haltung. Es kann dann schon spürbar sein, dass wir einen Politiker während einer Phase positiv begleiten. Aber das ist sehr wechselhaft. Das hat aber nichts mit dem «pushen» von Freunden zu tun.

FILE - In this Nov. 26, 2015 file phot Austrian Chancellor Werner Faymann addresses the media during a news conference after talks with British Prime Minister David Cameron at the federal chancellery in Vienna, Austria. Faymann announced Monday, May 9, 2016 that he will step back from all his posts. (AP Photo/Ronald Zak, file)

Der ehemalige SPÖ-Kanzler Werner Faymann: Die «Krone» begleitete ihn positiv, will ihn aber nicht «gepusht» haben. Bild: AP/AP

Wer bestimmt, welcher Politiker gut für das Land ist?
Das wird in der Redaktion diskutiert. Wir haben täglich bis zu fünf Redaktionskonferenzen und weitere Besprechungen im kleineren oder grösseren Kreis. Sogar ehemalige Redakteure schalten sich in die Debatte ein. Es wird also nicht im stillen Kämmerlein entschieden.

«Wir wollen nicht mächtig spielen. Wir sitzen im Vorhof und müssen die Mächtigen kontrollieren.»

Die Mythen, die sich um die «Krone» ranken, rühren auch daher, dass sie einen derart grossen Teil der Wähler erreichen. Wie gehen Sie mit dieser Macht um?
Einerseits verweise ich immer wieder auf die Prinzipien von unserem Gründer Hans Dichand. Er sprach vom «Vorhof der Macht». Wir wollen nicht mächtig spielen. Wir sitzen im Vorhof und müssen die Mächtigen kontrollieren. Wir müssen schauen, dass es dem Land und den Menschen gut geht. Wir sprechen auch nicht gerne von Macht, sondern von Kraft. Diese Kraft führt natürlich auch zu Begehrlichkeiten. Man will bei uns einsteigen, um mächtig zu sein. Es gab ja im Jahr 2017 als dieses Video entstand tatsächlich Gerüchte über den Verkauf von Anteilen an der «Krone».

Eine Möglichkeit Druck auf eine Zeitung auszuüben, sind Inserate. In Österreich ist der Anteil an staatlichen Inseraten relativ hoch. Wie stellen Sie da sicher, dass Sie unabhängig bleiben?
Das stimmt, die «Krone» hat einen hohen Anteil an den öffentlichen Inseraten, aber das stimmt auch für die Werbung von Privaten. Das liegt ganz einfach an unserer Grösse.

Gibt es nie Begehrlichkeiten für solche Inserate?
Natürlich gibt es die immer wieder. Denen muss man aber widerstehen. Und das können wir mit unserer Grösse und mit unserer Grundeinstellung und auch dank unseres Eigentümers.

«Wir werden natürlich nun sehr genau hinschauen, wie die neuen Köpfe der FPÖ mit den Menschen in diesem Land umgehen.»

Im aktuellen Fall wurden sie nun von einer politischen Partei zumindest hypothetisch angegriffen. Wie reagieren sie nun publizistisch auf diese Situation vor dem Hintergrund, dass Sie als Journalist ja neutral sein sollten.
Wir billigen uns zu, dass wir jetzt in einer emotionalen Aufwallung sind. Im Moment können wir nicht ausgesprochen objektiv über die Sache berichten, weil wir wirklich befangen sind. Wir könnten jetzt betont so tun als wären wir nicht betroffen, aber das würde uns ja auch niemand abkaufen. Deshalb nehmen wir für uns in Anspruch, dass wir momentan parteiisch über diese Partei schreiben, ohne aber über das Ziel hinaus zu schiessen.

Wie kann sich dieses Verhältnis wieder normalisieren?
Wir werden natürlich nun sehr genau hinschauen, wie die neuen Köpfe der FPÖ mit den Menschen in diesem Land umgehen. Und dann schauen wir zu welchem Verhältnis wir kommen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Beidlpracker und Co. – Schimpfwörter zu Österreichs Krise.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beasty 23.05.2019 23:44
    Highlight Highlight Bisschen naiv der Mann...
  • Don Carlos 23.05.2019 20:15
    Highlight Highlight So wie die Bild Zeitung Deutschland regiert so macht die Kronen Zeitung linke Politiker zu Stars.

    Sehr einseitige Berichterstattung genau wie der Rotfunk (ORF)
    • _helmet 23.05.2019 23:45
      Highlight Highlight Schon unglaublich wie Rechte, wenn eine Zeitung oder ein Sender nicht ihre rechte Meinung/Propaganda stramm vertritt u nicht Menschen hinters Licht führen, sondern sie informieren will und einfach Berichten, Macht kontrollieren, ihren Job als Journalisten, als 4. Gewalt, versucht zu tun, ohne eine Partei fix zu fördern oder vertreten, als "einseitig' und "links" hinzustellen versuchen. diktatorische Propaganda par exellence. Dagegen müssen wir, jede/r BürgerIn, ankämpfen.Lassen wir uns unsere Demokratien nicht von Starches und Köppels zerstören.
    • Basti Spiesser 24.05.2019 13:39
      Highlight Highlight @_helmet das Problem ist, dass die Zeitungen auf wenige Firmen konzentriert ist und die linke Agenda deutlich überpräsent. Sieht man ja gut am Aufstieg der Rechtspopulisten, die mit diesem Zustand nicht einverstanden sind. Es ist eben keine 4. Gewalt, wenn man dies nur einseitig tut.
  • Domino 23.05.2019 16:59
    Highlight Highlight René Benko, ein innerster Vertrauter und Förderer von Sebastian Kurz, hat letztes Jahr 25% von der Krone und dem Kurier gekauft.
    https://kontrast.at/rene-benko-krone-kurier-kurz/
  • Nonne 23.05.2019 16:41
    Highlight Highlight Nicht dass dies nicht vermutet wurde. Aber so deutlich hat noch keine Zeitung zugegeben, dass sie Politiker unterstützt, die ihrer Weltanschauung entsprechen.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 23.05.2019 19:29
      Highlight Highlight Doch das ist völlig normal. Viele (auch qualitativ hervorragende) Medien haben z. B. eine politische Haltung oder einen parteilichen Background. Der Economist deklariert das ab und zu ganz offen in den Artikeln und die NZZ versteht sich auch ausdrücklich als dem Freisinn nahestehend.

      Das widerspiegelt sich selbstverständlich in der Berichterstattung. Als Leser kann man das ja einordnen.

      Entscheidend ist eigentlich nur, dass das nicht zur Verzerrung oder Unterschlagung von Informationen führt und die Berichterstattung nicht manipulativ ist.
    • äti 23.05.2019 21:12
      Highlight Highlight Was ist mit WW? ah ja, da ists umgekehrt, gekauft
  • Satan Claws 23.05.2019 16:29
    Highlight Highlight Weshalb sind Menschen immer so verblüfft, wenn reiche gar keine Politik für den kleinen Mann anstreben?
    • violetta la douce 23.05.2019 20:46
      Highlight Highlight satan
      Wieso streben Reiche keine Politik für den kleinen Mann an? Was treibt Sie zu dieser feststellung?

      Verblüffen tut mich eher, dass die heutige Linke, mit ihren EU gelüsten in der CH, eigentlich offen gegen den kleinen Mann arbeiten.
      Völlig unverschämt.
    • Nick Name 23.05.2019 22:41
      Highlight Highlight Hier wird mit Pauschalisierungen um sich geworfen, dass sich die Balken biegen. Die Reichen, die heutige Linke, der kleine Mann.
      Mit Verlaub, eine solche Diskussion ist maximal pure Unterhaltung.
      Sonst nichts.
      (Ist ja vielleicht auch das Ziel ...)
    • Satan Claws 24.05.2019 14:01
      Highlight Highlight Jede nicht absolut Grüne Politik wird uns über kurz oder lang das Leben kosten und da wir an diesem so hängen, werden wir dann wohl all unser Geld einsetzen, wenn es schon zu spät ist.

      Und jetzt sagen Sie noch mal, dass irgend jemand Politik für uns macht? Selbst die Grünen werden durch die anderen Parteien und das Volk blockiert.

      Das kleinste Übel bleibt Grün zu wählen. Unser Geld wird uns später nicht mehr viel bringen.
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel