International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iranian Parliament Speaker Ali Larijani speaks during a news conference in Beirut December 22, 2014. REUTERS/Mohamed Azakir  (LEBANON - Tags: POLITICS)

Ali Laridschani (Archivaufnahme).
Bild: reuters

Laridschani wird als iranischer Parlamentspräsident bestätigt



Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani ist mit deutlicher Mehrheit im Amt bestätigt worden. Der 57-Jährige galt bereits im Vorfeld als erneuter Favorit für den wichtigen Posten. Die Abstimmung wurde im Iran live im Radio übertragen.

Bei dem Votum stimmten am Sonntag 173 Parlamentarier für den gemässigt konservativen Politiker, 103 Abgeordnete gaben ihre Stimme seinem Herausforderer Mohammed Resa Aref aus dem Reformer-Lager. Insgesamt gaben 281 Parlamentarier ihre Stimme ab. Das Parlament zählt 290 Sitze.

Auch Reformer wählten den Konservativen

Laridschani gehört dem konservativen Lager an, hat aber das im Juli 2015 von Präsident Hassan Ruhani mit den Weltmächten geschlossene Atomabkommen unterstützt. Dieses führte im Januar zur Aufhebung der im Atomstreit verhängten Finanz- und Handelssanktionen.

Bei den Parlamentswahlen Ende Februar und Ende April hatten die Konservativen ihre bis dahin dominierende Stellung verloren. Dem offiziellen Ergebnis zufolge erhielt das Lager der Reformer 133 Sitze, das der Konservativen 125 Mandate. Zahlreiche Abgeordnete sind zudem unabhängig. Laridschani gelang es nun, auch eine Reihe von Moderaten und Reformern sowie Unabhängigen zu überzeugen.

Das neugewählte Parlament war am Samstag erstmals zusammengetreten. Das geistliche Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei rief die Abgeordneten auf, «ein Bollwerk gegen die Listen und die unverschämten Forderungen» der Gegner des Landes zu sein. Ruhani sagte in der Madschles, «um die Probleme des Landes zu lösen, müssen Regierung und Parlament zusammenarbeiten». (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 historische Gründe, warum sich der Iran und die USA hassen

Revolution, Putsch, Geiselnahme: Die USA und der Iran sind seit Jahrzehnten verfeindet. Vor allem ein Ereignis wirkt immer noch nach. 

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran droht dramatisch zu eskalieren: Bei einem amerikanischen Luftangriff im Irak ist der Kommandeur der iranischen Al-Kuds-Brigaden, Ghassem Soleimani, getötet worden. Nach Angaben irakischer Sicherheitskräfte trafen drei Raketen zwei Fahrzeuge seines Konvois. Der Befehl zum Angriff kam von US-Präsident Donald Trump. Teheran kündigte massive Vergeltung an.

Beobachter befürchten eine gefährliche Zuspitzung in der Golfregion. Gleichwohl sind der Iran und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel