bedeckt, wenig Regen
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Iran

Augenzeugen: Massive Gewalt bei Protesten im Nordwesten Irans

Bildnummer: 53694993 Datum: 12.09.1974 Copyright: imago/Sven Simon
Mahabad im Iran, Landschaft , Highlight; 1974, Kurdistan, Mahabad; , quer, Kbdia, Totale, Stadtlandschaft, , , Asien

Bildnummer 5 ...
Die Stadt Mahabad im Iran.

Augenzeugen: Massive Gewalt bei Protesten im Nordwesten Irans

20.11.2022, 17:36

In der kurdischen Stadt Mahabad im Nordwesten des Irans ist es Augenzeugen zufolge bei Protesten zu massiver Gewalt gekommen. Demnach sollen Polizei- und Sicherheitskräfte am Samstagabend mit Panzern in die Stadt einmarschiert sein und wahllos auf Demonstranten geschossen haben. Auch der Strom in der Stadt wurde demnach kurzfristig abgeschaltet. Die Situation sei eskaliert - zahlreiche Einwohner wurden verletzt, wie Augenzeugen berichteten. Unklar war, ob es auch Tote gegeben hat. Die Schilderungen liessen sich nicht unabhängig überprüfen.

Die regierungsnahe Nachrichtenagentur Tasnim stellte die Situation anders dar: In der Nacht zum Sonntag hätten «bewaffnete Terroristen» Privathäuser und öffentliche Einrichtungen in Brand gesetzt und die ganze Stadt und deren Einwohner in Panik versetzt. Mehrere Anführer der «Terrorgruppen» hätten jedoch überführt und inhaftiert werden können, so der Tasnim-Bericht unter Berufung auf örtliche Sicherheitsbehörden.

Tausendfach in den sozialen Medien geteilte Videos zeigten Militärkonvois, die durch die Strassen fuhren. Die in Oslo ansässige Menschenrechtsorganisation Hengaw berichtete von Helikoptern, die über dem Himmel der kurdischen Stadt kreisten. Ort und Zeit der Aufnahmen liessen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Medienberichten zufolge gab es am Samstagabend auch in anderen Teilen des Landes erneut Proteste gegen den repressiven Kurs der islamischen Führung.

Die iranische Justiz leitete unterdessen Medienberichten zufolge Ermittlungsverfahren gegen mehrere Prominente aus Politik, Film und Sport ein. Zwei ehemalige Abgeordnete, fünf Schauspielerinnen und ein Fussballtrainer wurden demnach zum Verhör einbestellt. Ihnen werde vorgeworfen, sich in den sozialen Medien «provokant und beleidigend» Offiziellen gegenüber geäussert zu haben.

Falls die Ermittlungen zu einer Anklage gegen die acht führen sollten, droht ihnen ein längerfristiges Arbeitsverbot. Alleine die Unterstützung für die systemkritischen Proteste, insbesondere von Prominenten in sozialen Medien, wird von der Justiz als Gefährdung der nationalen Sicherheit bewertet. Die iranische Führung sieht in den Protesten eine westliche Verschwörung mit dem Ziel, einen Regimewechsel in dem Land einzuleiten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Gesichter des Protestes gegen das Regime in Iran

1 / 19
Die Gesichter des Protestes gegen das Regime in Iran
quelle: keystone / abedin taherkenareh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Feuer bei Protesten im Iran

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
miklapp
20.11.2022 17:44registriert Juli 2022
Mein Herz blutet für die Bevölkerung Irans!
Ich hoffe ihr haltet durch!
Ihr habt meinen höchsten Respekt!
572
Melden
Zum Kommentar
3
George Clooney, Bono und Co. zu Gast bei Joe Biden im Weissen Haus
Promis im Weissen Haus: US-Präsident Joe Biden hat am Sonntag den Hollywood-Star George Clooney, die Rockband U2 und die Soulsängerin Gladys Knight in der Regierungszentrale in Washington empfangen.

Die Künstler sollten am Sonntagabend (Ortszeit) im Beisein von Biden vom renommierten Kennedy Center in Washington für ihr Lebenswerk ausgezeichnet werden. Auch die Popsängerin Amy Grant und die Komponistin Tania Leon gehörten zu den Geehrten und waren vor der Verleihung zu Gast bei Biden im Weissen Haus.

Zur Story