International
Iran

Samira Sabzian: Iran vollstreckt umstrittenes Todesurteil

Sabzian tötete ihren Ehemann – jetzt vollstreckte Iran das umstrittene Todesurteil

20.12.2023, 10:20
Mehr «International»
Samira Sabzian auf einer undatierten Aufnahme.
Samira Sabzian auf einer undatierten Aufnahme.Bild: twitter / masih alinejad

Irans Justiz hat nach Erkenntnissen von Aktivisten ein umstrittenes Todesurteil gegen eine Frau vollstreckt. Samira Sabzian sei in den frühen Morgenstunden exekutiert worden, berichtete die in Norwegen ansässige Menschenrechtsorganisation Iran Human Rights am Mittwoch.

Die Justiz hatte Sabzian nach Informationen von Menschenrechtlern vor gut zehn Jahren für den Mord an ihrem Ehemann schuldig gesprochen. Gemäss islamischer Rechtsauffassung konnte die Familie des Getöteten Vergeltung fordern. Irans Justiz machte zunächst keine Angaben zu der angeblichen Vollstreckung des Urteils.

Menschenrechtler hatten das Urteil scharf kritisiert und auch noch in den vergangenen Tagen versucht, Druck auszuüben, um die Vollstreckung zu stoppen. Sabzian soll laut der iranischen Nachrichtenagentur Rokna zum Zeitpunkt des Urteils 18 Jahre alt gewesen sein, ihre Kinder waren damals sieben und drei.

Menschenrechtsaktivisten kritisierten seit Jahrzehnten die Praxis der Todesstrafe im Iran. Ihren Erkenntnissen nach liess die Justiz der Islamischen Republik 2023 deutlich mehr Menschen hinrichten als in den Jahren zuvor. Offizielle Zahlen zu den Hinrichtungen gibt es nicht. Nach Einschätzung der in Norwegen ansässigen Menschenrechtsorganisation Hengaw von Ende November wurden in diesem Jahr bereits 700 Menschen exekutiert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
72 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glücklich
20.12.2023 14:17registriert August 2022
‚zum Zeitpunkt des Urteils 18 Jahre alt gewesen sein, ihre Kinder waren damals sieben und drei.‘

Sie war 18, die Kinder 7 und 3. Sie war also 10 Jahre alt als sie das erste Mal schwanger war.

Warum hat sie ihren Ehemann ermordet? Bei dieser Geschichte bin ich versucht ‚zwischen‘ den Zeilen zu lesen.

Es ist traurig was diese Frau in ihrem Leben alles ertragen musste und es ist traurig was genau jetzt diese Mädchen in diesem Land ertragen müssen.

Solche Geschichten machen mich unsagbar wütend!
1884
Melden
Zum Kommentar
avatar
DasWölfchen
20.12.2023 14:38registriert April 2023
Unglaublich: Sie war 15 als sie verheiratet wurde. Mit 19 tötete sie ihren Mann, ihre Kinder waren da 7 (!) Jahre und das andere ein paar Monate alt. (Also mit 11 geschwängert worden?!).
Den Verwandten war es wichtiger Vergeltung zu üben als den Kindern die Mutter zu lassen.
Ich bin sprachlos…
1416
Melden
Zum Kommentar
avatar
RicoH
20.12.2023 14:14registriert Mai 2019
Mit 11(!) Jahren wurde Sabzian Mutter. Kann ein Kind diese Verantwortung tragen?
Wie alt war der Vater (vermutlich ihr Mann)?
Das Ganze riecht nach einer arrangierten und toxischen Beziehung.
Mir tut Sabzian leid, sie musste wohl viel ertragen – und mit ihrem Leben bezahlen.
Wann endlich werden Frauen überall auf der Welt als gleichberechtigte Menschen akzeptiert?
Mir wird schlecht bei der Vorstellung, was sich da abgespielt haben könnte...
1105
Melden
Zum Kommentar
72
Brandgefahr bei Luxus-SUV: Mercedes ruft 341'000 Fahrzeuge zurück

Mercedes-Benz hat weltweit rund 341 000 Fahrzeuge wegen einer möglichen Brandgefahr zurückgerufen. Betroffen sind die Modelle GLE und GLS aus den Baujahren von 2017 bis 2023, wie am Donnerstag aus einer Mitteilung in der Datenbank des deutschen Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) hervorgeht.

Zur Story