International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europäer lehnen Ultimatum des Iran zum Atomabkommen ab



ZUM JAHRESTAG DES ATOMABKOMMENS MIT DEM IRAN, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG 11. JULI 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Iran's President Hassan Rouhani arrives for an address to the nation after a nuclear agreement was announced in Vienna, in Tehran, Iran, Tuesday, July 14, 2015. Rouhani said

Bild: AP

Die am Atomabkommen mit dem Iran beteiligten europäischen Staaten haben das von Teheran gestellte Ultimatum zurückgewiesen. Sie bekannten sich ihrerseits zu den eigenen Verpflichtungen.

Jegliche Ultimaten würden abgelehnt, hiess es am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung der Aussenminister Deutschlands, Frankreichs und Grossbritanniens sowie der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini. Die drei Länder würden prüfen, ob sich der Iran weiter an seine Vertragspflichten halte und bekannten sich ihrerseits zu den eigenen Verpflichtungen, darunter die Aufhebung von Sanktionen. (sda/afp)

Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt

Trump gefährdet Iran-Atomdeal

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 09.05.2019 13:47
    Highlight Highlight Der Nuklearvertrag beinhaltet auch ein Streitbeilegungsverfahren. Wenn der Iran die vorgesehenen Fristen auf 60 Tagen verlängert, ist dies kein Ultimatum, sondern ein Entgegenkommen. Alle Vertragsparteien müssten sich an dieses vorgesehene Streitbeilegungsverfahren halten.

    vgl Punkte 36ff:
    http://eeas.europa.eu/archives/docs/statements-eeas/docs/iran_agreement/iran_joint-comprehensive-plan-of-action_en.pdf
    "Iran has stated that if sanctions are reinstated in whole or in part, Iran will treat that as grounds to cease performing its commitments under this JCPOA in whole or in part."
  • TanookiStormtrooper 09.05.2019 12:29
    Highlight Highlight Das Einzige, was einen Staat vor dem Einfall der Amis schützt, ist leider eine Atombombe. Applaus für Donald Trump, der es damit geschafft hat, in einem auch sonst schon gefährlichen Teil der Welt für Atomwaffen zu sorgen. 👏
  • dä brüeder vom heinz 09.05.2019 12:26
    Highlight Highlight So wenig ich der iranischen Führung auch abgewinnen kann, darf meiner Meinung nach Europa nicht erwarten dass der Iran die amerikanischen Aggressionen tatenlos hinnimmt. Die durch Trump ausgesprochenen Sanktionen wurden verhängt obwohl sich der Iran an alle im Abkommen verhandelten Punkte gehalten hat. Es wäre ein Zeichen von Stärke wenn die EU den Iran hier verstärkt unterstützen würde.
  • FrancoL 09.05.2019 12:07
    Highlight Highlight "Die drei Länder würden prüfen, ob sich der Iran weiter an seine Vertragspflichten halte und bekannten sich ihrerseits zu den eigenen Verpflichtungen, darunter die Aufhebung von Sanktionen"

    Da kann man gespannt sein, wie die Prüfung ausfällt und ob diese Staaten dann auch nicht dem Druck der USA sich beugen.
    • Ueli der Knecht 09.05.2019 13:53
      Highlight Highlight Gemäss dem Nuklear-"Deal" darf der Iran alle Verpflichtungen aussetzen, sobald die Lockerungen der Sanktionen nicht vertragsgemäss erfolgt. Dafür ist im Nuklear-"Deal" ein Streitbeilegungsverfahren vorgesehen.

      Die drei Länder beugen sich jetzt schon dem Druck der USA und machen deren einseitigen Sanktionen mit. Insofern sind alle diese Länder vertragsbrüchig. Das berechtigt letztlich den Iran, sich auch nicht mehr an den Vertrag zu halten.

      Der Iran kann nur vertragsbrüchig werden, falls alle anderen Vertragsparteien wie vereinbart ihre Sanktionen lockern.
  • Posersalami 09.05.2019 10:58
    Highlight Highlight „und bekannten sich ihrerseits zu den eigenen Verpflichtungen, darunter die Aufhebung von Sanktionen.“

    Und wieso tragt ihr dann die Sanktionen faktisch mit? Was hat Europa denn bisher praktisch umgesetzt?

    Da ist sie wieder, diese widerliche Doppelmoral um vor den USA den Bückling machen.
  • Shwarms 09.05.2019 10:57
    Highlight Highlight Mit anderen Worten hat man erkannt, dass man der US-Amerikanischen Politik nichts entgegenzusetzen hat und folglich auch keine wirtschaftlichen Erleichterungen bieten kann. Dies, obwohl man stets den Austritt der Amerikaner aus dem Abkommen kritisiert hat und aus europäischer Sicht gerne auf Diplomatie setzen würde.

    Es sieht so aus, als wäre Europa nicht bereit und auch nicht in der Lage sich zu emanzipieren. Es bleibt die Hoffnung, dass Europa nicht gänzlich zum Spielball zwischen den USA, Russland und China wird.

G7-Chefs einigen sich auf Hilfe für Amazonas-Brände und sprechen über den Handelsstreit

Die sieben führenden westlichen Industriestaaten wollen den Kampf gegen die Waldbrände im Amazonasgebiet unterstützen. Die finanzielle und technische Hilfe der G7-Gruppe solle den betroffenen Ländern «so schnell wie möglich» zugute kommen.

Das sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Rande des Gipfeltreffens der Staatengruppe am Sonntag in Biarritz. Im ökologisch wichtigen Amazonasgebiet lodern derzeit tausende Waldbrände, vor allem Brasilien ist betroffen.

Macron verwies darauf, dass das …

Artikel lesen
Link zum Artikel