DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04749454 (FILE) The file picture dated 12 November 2010 shows a general view of the ancient city of Palmyra in central Syria. According to media reports on 15 May 2015, extremist Islamic State (IS) militia is advancing towards Palmyra, raising fears that the militants will destroy the historic site. Palmyra is believed to be founded by King Solomon. It was long a trade center that boomed with the decline of Petra in modern-day Jordan. The city, 240 kilometers (150 miles) northeast of Damascus, emerged to become a powerful state after the Romans took control, serving as a link between the ancient Orient and Mediterranean countries.  EPA/YOUSSEF BADAWI *** Local Caption *** 02444414

Palmyra: Der einzigartigen Antikenstadt in Syrien droht die Zerstörung durch Islamisten. Bild: YOUSSEF BADAWI/EPA/KEYSTONE

IS-Angriffe in Syrien und im Irak: Das ist die blutige Bilanz zu einem hart umkämpften Wochenende



Bei Gefechten zwischen Truppen von Präsident Assad und der Miliz Islamischer Staat (IS) in der antiken Oasenstadt Palmyra im Zentrum Syriens starben Dutzende Kämpfer beider Seiten. Am Sonntag wurde der IS von Regimetruppen aus Palmyra zurückgedrängt. 

Laut einer Meldung von Agence France-Presse (AFP) sollen Hunderte Menschen bei den Kämpfen ums Leben gekommen sein.

Die IS-Milizen waren am Wochenende zunächst weiter auf das Zentrum von Palmyra vorgerückt, das von Assad-Truppen gehalten wird. Sie gelangten damit in unmittelbare Nähe des berühmten Unesco-Weltkulturerbes. 

Nach Darstellung des regimetreuen Gouverneurs der Provinz Homs, Talal Barasi, drängten die Regierungstruppen den IS am Sonntag aber wieder aus seinen Positionen am Rand von Palmyra und von den umliegenden Hügeln zurück. Die Ruinen im Südwesten der Stadt seien unbeschädigt, sagte der für die antiken Stätten zuständige Regierungsvertreter Maamun Abdulkarim. 

epa04754083 An undated handout picture made available on 17 May 2015, by the Syrian Arab News Agency (SANA) shows Syrian soldiers in positions on a crest in the ancient oasis city of Palmyra,about 215 kilometres northeast of Damascus. According to SANA  Syrian troops pushed the terrorist group of Islamic State (IS) back from the ancient city of Palmyra, and controlled the world heritage site, after fighting that is stated by SANA left hundreds dead from (IS).  EPA/SANA / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE ATTENTION EDITORS : EPA IS USING AN IMAGE FROM AN ALTERNATIVE SOURCE AND CANNOT PROVIDE CONFIRMATION OF CONTENT, AUTHENTICITY, PLACE, DATE AND SOURCE. HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Syrische Soldaten gehen in Stellung. Bild: EPA/SANA

Unklare Machtverhältnisse in der Stadt

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die ihre Berichte aus Informationen von Aktivisten in Syrien schöpft, bestätigte am Sonntagnachmittag, dass die Regimetruppen die IS-Miliz aus Palmyra zurückschlugen. Dies sei vor allem dem Einsatz schwerer Artillerie zu verdanken gewesen, hiess es. 

Mit dem IS-Vormarsch sehen Beobachter und Experten die gut erhaltene Tempelstätte aus dem ersten Jahrhundert nach Christus als extrem bedroht. Sie gilt als einer der bedeutendsten Komplexe antiker Bauten im Nahen Osten. Berichten zufolge war die Stätte bereits 2012 und 2013 bei Kämpfen beschädigt worden. 

Im Nordirak hatten IS-Anhänger im Frühjahr schon einmalige Kulturstätten zerstört, darunter die Ruinen der Jahrtausende alte Stadt Nimrud und die Grabungsstätte Ninive. Im Museum von Mossul zertrümmerten sie wertvolle Statuen aus assyrischer Zeit. 

1 / 11
Schau dir die antike Oasenstadt Palmyra nochmals an, bevor der «IS» sie zerstört
quelle: x03128 / omar sanadiki
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

IS-Vormarsch auf irakische Stadt Ramadi 

Im Irak überrannte der IS am Sonntag die letzten Stellungen der Regierungsarmee in der westirakischen Provinzhauptstadt Ramadi. Die IS-Verbände brachten den südlichen Bezirk Malaab am Sonntag vollständig unter ihre Kontrolle, bestätigten Sicherheitskreise in Bagdad. 

Bei der jüngsten Offensive auf Ramadi schickte der IS mehrere Angriffswellen mit von Selbstmordattentätern gesteuerten und mit Sprengstoff beladenen Autos auf Stellungen der Regierungstruppen, die danach nur noch wenige Positionen halten konnte.

In dschihadistischen Internetforen hiess es, die «Soldaten des Kalifats haben die ganze Stadt Ramadi gesäubert». Dutzende irakische Sicherheitskräfte seien getötet worden und hunderte «Abtrünnige» geflohen. Als Abtrünnige bezeichnet der IS Angehörige sunnitischer Stämme, die mit der Regierung in Bagdad verbündet sind. 

US-Spezialkräfte töten IS-Anführer 

US-Eliteeinheiten haben nach Pentagon-Angaben einen ranghohen Anführer der Terrormiliz getötet. Der Mann mit dem Kampfnamen Abu Sajjaf sei für die Öl-, Gas- und andere finanzielle Operationen des IS zuständig gewesen, teilte Verteidigungsminister Ashton Carter am Samstag mit. 

Nach Medienberichten war der Getötete ein Tunesier, der bereits 2003 in den Irak gezogen war, um sich dem damaligen sunnitischen Widerstand gegen die US-Besatzung anzuschliessen. Abu Sajjafs Frau, Umm Sajjaf, wurde bei der Aktion in Gewahrsam genommen. 

Türkei schiesst syrischen Helikopter ab 

Die türkische Luftwaffe schoss am Samstag nach Angaben des türkischen Verteidigungsministers Ismet Yilmaz einen syrischen Helikopter ab. Yilmaz sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu, der Helikopter sei gut elf Kilometer tief in den türkischen Luftraum eingedrungen. 

Das syrische Staatsfernsehen meldete, es habe sich um eine ferngesteuerte Drohne gehandelt, also um ein Fluggerät ohne Besatzung an Bord. In den vergangenen Jahren hatte die Türkei bereits einen syrischen Kampfjet und einen Helikopter abgeschossen, die ihrer Ansicht nach in den türkischen Luftraum eingedrungen waren. 

(sda/dpa/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schockierende Preisliste

So viel kostet ein 9-jähriges Mädchen auf dem Sklavenmarkt der Terrormiliz IS

Der Islamische Staat macht kein Geheimnis daraus, welches Schicksal er den jesidischen und christlichen Frauen zugedacht hat, die in seine Gewalt geraten: Entweder bekehren sie sich zum Islam und enden dann allenfalls als Braut eines IS-Kämpfers, oder sie werden als Sexsklavin benutzt und verkauft. 

Je jünger eine Frau ist, desto höher ist der Preis, der für sie verlangt wird. Das zeigt ein internes Dokument des IS, das die irakische Website Iraqinews.com nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel