International
Islamischer Staat (IS)

Bereits 20'000 Kämpfer aus 90 Ländern sollen dem IS angeschlossen sein

Bereits 20'000 Kämpfer aus 90 Ländern sollen dem IS angeschlossen sein

14.03.2015, 07:0014.03.2015, 17:08
Mehr «International»

Der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben sich nach Schätzungen des US-Geheimdienstes CIA rund 20'000 Kämpfer aus 90 Ländern angeschlossen. Mehrere tausend sind laut CIA-Direktor John Brennan aus westlichen Ländern in den Irak und nach Syrien gekommen.

CIA-Direktor John Brennan: Terrorismus wird die USA noch lange beschäftigen.
CIA-Direktor John Brennan: Terrorismus wird die USA noch lange beschäftigen.Bild: BRENDAN MCDERMID/REUTERS

Brennan warnte am Freitag in Washington zugleich vor einem langen Kampf gegen den IS: «Der IS ist gut bewaffnet und gut finanziert. Seine Kämpfer sind diszipliniert, engagiert und von Gefechten abgehärtet», sagte Brennan. Der Kampf gegen die Terrormiliz brauche Zeit. «Unser Land wird mit Terrorismus in der einen oder anderen Form eindeutig noch viele Jahre zu tun haben.»

Islamischer Staat (IS)
AbonnierenAbonnieren

Bei seiner Rede vor dem Council on Foreign Relations sagte er zudem, die USA beabsichtigten nicht den Sturz der syrischen Regierung von Präsident Baschar al-Assad. «Niemand von uns, Russland, die Vereinigten Staaten, die Koalition (gegen den Islamischen Staat), die Staaten in der Region, will einen Zusammenbruch der Regierung und der politischen Institutionen in Damaskus.»

«Repräsentative Regierung» angestrebt

Deshalb sei es «wichtig», die gemässigte syrische Opposition zu unterstützen, sagte der Geheimdienstchef weiter. Die internationale Gemeinschaft setze bei einer Lösung des syrischen Bürgerkriegs auf eine «repräsentative Regierung», die auf die Herausforderungen im ganzen Land zu antworten versuche.

«Der IS ist gut bewaffnet und gut finanziert. Seine Kämpfer sind diszipliniert, engagiert und von Gefechten abgehärtet»

Die USA fliegen an der Spitze einer internationalen Koalition seit vergangenem August Luftangriffe gegen die IS-Dschihadisten, die grosse Gebiete in Syrien und im Irak unter ihre Kontrolle gebracht haben. 

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert inzwischen seit vier Jahren an. Seit Beginn des Aufstands gegen Assad im März 2011 wurden mehr als 220'000 Menschen getötet und Millionen Zivilisten in die Flucht getrieben. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Biden tritt nicht an: Das sind die besten Alternativen der Demokraten
Der amtierende US-Präsident Joe Biden hat seinen Rückzug aus dem US-Präsidentschaftsrennen erklärt. Diese Alternativen gelten nun als die grössten Hoffnungen der Demokraten, Donald Trump am 5. November zu schlagen.

Es ist passiert: Joe Biden zieht sich aus dem US-Wahlkampf zurück. Auf X erklärt er: «Ich glaube, es ist das Beste für meine Partei und für die USA, wenn ich von meiner Kandidatur zurücktrete und mich für die verbleibende Amtszeit auf meine Verantwortung als US-Präsident konzentriere.»

Zur Story