recht sonnig-1°
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Italien

Mutter vergisst in Italien Baby in glühendem Auto – Kind gestorben

Mutter vergisst in Italien Baby in glühendem Auto – Kind gestorben

28.07.2016, 10:2128.07.2016, 10:34

Ein 18 Monate altes Mädchen ist in Florenz am Mittwoch gestorben, nachdem es am Dienstag von seiner Mutter im Auto in Vada bei Livorno bei glühender Hitze vergessen worden war. Als die Frau nach der Arbeit zum Auto zurückkehrte, fand sie das bewusstlose Kind auf dem Kindersitz.

Die Mutter berichtete, sie habe ihre älteste Tochter in den Kindergarten gebracht und sei zur Arbeit gefahren. Sie habe dabei die zweite Tochter total vergessen, die auf dem Kindersitz schlief.

Der Zustand des Kindes, das in das Spital von Florenz eingeliefert wurde, schien von Anfang an kritisch zu sein. Das Spital meldete am Mittwochabend den Tod des Kindes, dessen Organe zur Spende freigegeben wurden.

In Italien hatte es in den vergangenen Jahren bereits ähnlich tragische Fälle gegeben. Konsumentenschutzverbände fordern die Einrichtung von mit Kindersitzen verbundenen Alarmsystemen. Diese sollen melden, wenn der Gurt des Kindersitzes bei Öffnung der Autotüre noch angeschnallt. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Putins Grossoffensive: Wo Russland am ehesten angreift

Am 24. Februar 2023 jährt sich die russische Invasion in die Ukraine. Aus dem geplanten Handstreich wurde nichts. Stattdessen forderte die erbitterte Abnützungsschlacht bisher über 200’000 Tote. Ein Ende ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Experten sind sich sicher, dass die schlimmsten Monate des Krieges noch bevorstehen und Russland eine Grossoffensive plant: «Wir wissen, wie sehr sie [die russische Regierung, Anm. d. Red.] Symbolik lieben. Wir gehen deshalb davon aus, dass sie um den 24. Februar etwas planen», erklärte der ukrainische Verteidigungsminister gegenüber dem französischen Fernsehsender BFMTV letzte Woche.

Zur Story