International
Italien

Meloni nach schweren Unwettern in Italien im Überschwemmungsgebiet

Meloni nach schweren Unwettern in Italien im Überschwemmungsgebiet: «Es ist eine Tragödie»

21.05.2023, 17:59
Mehr «International»

Nach den dramatischen Überschwemmungen wegen heftiger Regenfälle in der italienischen Region Emilia-Romagna gibt es noch immer keine Entwarnung. Auch am Montag wird in Teilen dieses Gebiets an der Adriaküste die höchste Alarmstufe rot gelten, wie der Zivilschutz am Sonntag mitteilte.

Der Regen sei zwar schwächer geworden und Aufräumarbeiten liefen, doch nun warnen Geologen insbesondere vor der Gefahr von Erdrutschen. Viele Strassen seien etwa völlig verschwunden und müssten komplett neu gebaut werden, zitiert die Nachrichtenagentur Ansa den Geologen Paride Antolini. Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni besuchte am Sonntagnachmittag die betroffenen Gebiete.

epa10643803 Italian Prime Minister Giorgia Meloni (C) arrives in the Prefecture of Ravenna for a meeting with residents after floodwaters hit the Emilia-Romagna region, in Ravenna, Italy, 21 May 2023. ...
Giorgia Meloni in Ravenna, Emilia Romagna. Bild: keystone

Meloni verliess zuvor den G7-Gipfel im japanischen Hiroshima vorzeitig, um die Entwicklungen von Italien aus zu beobachten. «Mein Gewissen verlangt von mir, zurückzukehren», sagte sie vor ihrer Abreise. In der Emilia-Romagna traf sie sich unter anderem mit dem Präsidenten der Region, Stefano Bonaccini.

Wie auf einem Video zu sehen war, das in den sozialen Medien kursiert, besuchte sie mit einer kleinen Delegation Forlì sowie Orte in der Provinz Ravenna. In Gummistiefeln sprach sie dort mit Bürgern auf der Strasse. Das Ziel ihres Besuchs sei es, sich selbst ein Bild von der Situation zu machen - abseits des Rampenlichts. Die Regierung sei nun aufgerufen, sofort zu handeln, um die Region zu unterstützen. Meloni zeigte sich bewegt: «Es ist eine Tragödie.» Zuvor war nicht klar, wo sich die italienische Regierungschefin nach der Landung in Rimini aufhielt.

epa10641405 An excavator tries to rebuild embankment of the Sillaro river after it broke the embankment, destroying a house and flooded the town in attempt to block the water that is flooding the surr ...
Die starken Regenfälle haben in der Emilia Romagna für grosse Schäden gesorgt. Bild: keystone

Während des Gipfels brachten ihr die anderen Staats- und Regierungschefs ihre Solidarität entgegen. Zur Bewältigung des Hochwassers will die EU im Rahmen des EU-Katastrophenschutzverfahrens Italien Pumpausrüstung liefern. Auch Papst Franziskus erinnerte am Sonntag nach dem Mittagsgebet Regina Coeli auf dem Petersplatz in Rom an die Bevölkerung der von den dramatischen Überschwemmungen in den vergangenen Tagen betroffenen Gebiete. Er erneuerte seine «Verbundenheit von Herzen».

Mindestens 14 Menschen sind infolge der Überschwemmungen und Erdrutsche ums Leben gekommen. Tausende mussten evakuiert werden. Die Unwetter verursachten schwere Schäden in der Region. Ganze Felder und Strassenzüge sind überschwemmt oder nun von gewaltigen Schlammmassen blockiert. Wegen der Erdrutsche seien zudem viele Häuser und Bauernhöfe isoliert. Seit Beginn der Unwetter rückte die italienische Feuerwehr zu knapp 4000 Einsätzen aus, wie es am Sonntagmorgen hiess. Die meisten Einsätze liefen demnach in den Gegenden rund um Bologna, Ravenna, Forlì-Cesena sowie Rimini.

In den betroffenen Gebieten sind die Aufräumarbeiten im Gange. Dort offenbaren sich den Helfern schwere Schäden. Diese beliefen sich auf einige Milliarden Euro, sagte die Vize-Präsidentin der Emilia-Romagna, Irene Priolo, am Samstag. An manchen Orten müsse man das «Strassennetz komplett neu aufbauen».

epa10639542 People work to clean a water-logged street following the flood that is affecting Emilia-Romagna region, in Faenza, Italy, 19 May 2023. Italy's northeastern region and parts of the Adr ...
Räumungsarbeiten in der Stadt Faenza.Bild: keystone

Bei einem Einsatz in den Überschwemmungsgebiet war am Samstag ein Hubschrauber abgestürzt. In dem Luftfahrzeug sassen vier Menschen - einer von ihnen wurde verletzt, die anderen drei blieben unverletzt, wie die italienische Feuerwehr mitteilte. Zu dem Absturz in der Gemeinde Lugo sei es gekommen, als die Hubschrauberbesatzung im Einsatz war, um durch Unwetter beschädigte Stromleitungen zu inspizieren, wie Ansa weiter meldete.

Unterdessen waren am Wochenende auch andere italienische Regionen von Unwettern betroffen. Die Region Kalabrien im Süden des Mittelmeerlandes hatte insbesondere mit starkem Wind zu kämpfen. In der Stadt Reggio Calabria wurde etwa ein Mann von einem umgefallenen Baum erschlagen. Auch auf Sizilien rückten Feuerwehrleute nach eigenen Angaben wegen starken Regens zu vielen Einsätzen aus. In der norditalienischen Region Piemont gab es teils starke Regenfälle. Auf Bildern ist etwa in der Hauptstadt Turin zu sehen, wie Barrieren aufgestellt wurden, um den Zugang zum Fluss Po zu beschränken. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Iran beschlagnahmt erneut ausländischen Tanker

Die Marineeinheiten der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) im Persischen Golf haben erneut einen ausländischen Öltanker festgesetzt. Der Tanker unter der Flagge Togos habe über 1,5 Millionen Liter illegales Gasöl transportiert, erklärte die IRGC in der südiranischen Provinz Buschehr. Die zwölf ausländischen Besatzungsmitglieder des Öltankers, die hauptsächlich aus Indien und Sri Lanka stammen, seien vorläufig festgenommen worden, so die IRGC laut Nachrichtenagentur Isna. Weitere Angaben zu dem Vorfall sollten später bekanntgegeben werden.

Zur Story