International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A business man smokes a cigarette on a bench at the tramway station on Paradeplatz place in Zurich, Switzerland, pictured on October 13, 2008. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Ein Geschaeftsmann sitzt am 13. Oktober 2008 rauchend auf einer Bank an der Tramstation Paradeplatz in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Italiener sagen dem Zigarettenstummel den Kampf an.
Bild: KEYSTONE

Wenn du das nächste Mal in Italien bist, wirf auf keinen Fall deinen Zigi-Stummel weg! Es könnte teuer werden



Zigarettenstummel in Italien achtlos auf die Strasse zu schmeissen kann künftig teuer werden. Das italienische Parlament hat im Rahmen eines Massnahmenpakets zur Förderung des Umweltschutzes eine Geldstrafe von 300 Euro für das Wegwerfen von Zigaretten eingeführt.

Jedes Jahr werden in Italien unzählige Zigarettenstummel weggeworfen. Das sei nicht nur eine ästhetische, sondern auch eine schwere Umweltverschmutzung.

Sollte man in der Schweiz auch eine Busse für das Wegwerfen von Zigaretten einführen?

Zigarettenstummel enthalten zahlreiche giftige Stoffe, die in die Böden und ins Wasser dringen, betonten Umweltschutzverbände. Auch das Wegwerfen von Kaugummi und von Papier soll 300 Euro kosten.

Das Massnahmenpaket sieht ausserdem Investitionen von 35 Millionen Euro für Öko-Mobilität zur Bekämpfung der Luftverschmutzung vor, die zurzeit Italiens Städte schwer belastet. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ätna auf Sizilien spuckt Lava Hunderte Meter in den Himmel

Auf Sizilien ist der Vulkan Ätna erneut spektakulär ausgebrochen. Lava-Fontänen schossen bis zu 500 Meter hoch in den Nachthimmel, wie das Institut für Geophysik und Vulkanologie in der Nacht auf Donnerstag mitteilte.

Aus dem Krater auf der Südost-Seite stieg eine dicke Asche- und Rauchwolke mehrere Kilometer in die Luft. Anders als in der vergangenen Woche habe sich dieser Ausbruch etwas ruhiger angefühlt, sagte eine Augenzeugin aus der Stadt Catania am Fusse des Ätna der Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel