International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überall Smog: Auch Rom setzt auf Fahrverbote



Nach Mailand setzt auch Rom auf ein vorübergehendes Fahrverbot wegen Smogs. Die Stadtverwaltung der italienischen Hauptstadt kündigte am Donnerstag an, dass am Montag und Dienstag kommender Woche alle privaten Fahrzeuge von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr nicht fahren dürften.

A cyclists wears a protective mask as he pedals in downtown Rome, Thursday, Dec. 24, 2015. Rome and Milan have ordered no-car days to combat pollution, which has hit unhealthy levels for weeks mainly because no rain has fallen to wash away the smog. A six-hour ban on cars on Dec. 28 and Dec. 29 was announced by Rome Thursday, while Milan’s anti-pollution measure sees six-hour bans those days plus on Dec. 30. (AP Photo/Gregorio Borgia)

Dem Smog soll's an den Kragen gehen: Auch in der italienischen Hauptstadt setzt man auf ein Fahrverbot für private Motorfahrzeuge.
Bild: Gregorio Borgia/AP/KEYSTONE

Dies gelte auch für Motorräder und Roller. Um den Betroffenen den Verzicht zu erleichtern, biete die Stadt an den Tagen ein günstiges Ticket für den Nahverkehr an. Damit könnten die Römer für 1.50 Euro den ganzen Tag die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen.

Ausbleibender Regen verschärft Lage

Am Nachmittag teilte die Stadtverwaltung dann mit, die Massnahme werde noch geprüft und sei abhängig von der Wetterentwicklung der kommenden Tage. Mailand hatte am Vortag mitgeteilt, dass von Montag bis Mittwoch von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr keine privaten Fahrzeuge auf den Strassen fahren dürften.

Da es zuletzt nicht regnete, spitzte sich die Smoglage in Italiens Grossstädten in den vergangenen Wochen dramatisch zu. Die Regierung der Lombardei, zu der Mailand gehört, rief bereits dazu auf, auf Feuerwerke zum Neujahrsfest zu verzichten. (tat/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Fast eine halbe Million Babys starben 2019 an Luftverschmutzung

Durch die globale Luftverschmutzung sind laut einer Studie im vergangenen Jahr weltweit fast eine halbe Million Säuglinge gestorben. Am gravierendsten sei das Problem in Indien und Subsahara-Afrika. Generell ist Luftverschmutzung die vierthäufigste Todesursache.

So heisst es in der Studie der US-Forschungszentren Health Effects Institute und Institute for Health Metrics and Evaluation. Für zwei Drittel der Todesfälle waren demnach giftige Dämpfe aus zum Kochen verwendeten Brennstoffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel