DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aufnahmen der Folgen des Unwetters im Badeort Milano Marittima (Italien). screenshot: youtube/tagesschau

Italien von heftigem Unwetter heimgesucht – Hagelkörner so gross wie Orangen



Die Adriaküste von Italien wurde anfangs dieser Woche von heftigen Unwettern heimgesucht. Dabei soll es Eisbälle so gross wie Orangen gehagelt haben. Zudem kam es zu starken Sturmböen, die eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben sollen. Besonders betroffen war beispielsweise der nördlich von Rimini gelegene Badeort Milano Marittima.

Laut La Repubblica erreichten die Windböen bis zu 150 km/h. Das Unwetter verschob sich von Nord nach Süd. In der Folge kam es auch zu Überschwemmungen. Die Wetterextreme forderten 18 Verletzte, darunter auch eine schwangere Frau.

Hier die eindrücklichsten Impressionen

Die Unwetter in Milano Marittima.

In verschiedensten Videos ist zu sehen, wie Bäume wie Streichhölzer umknicken. Besonders spektakulär sind die grossen Hagelkörner – gemäss Aussagen teilweise so gross wie Orangen.

Anscheinend orangengrosse Hagelkörner.

Die Videos zeigen auch verwüstete Strände – vermutlich hat der Tornado einigen Menschen die Ferien versaut. Diese Britin scheint nicht erfreut zu sein:

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ähnliche Bilder aus Italien:

1 / 11
Unwetter in Italien
quelle: epa/ansa / flavio lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch in Rom hat es schonmal stark gehagelt:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Food Waste so schlimm wie Fliegen und ÖV soll Taxis anbieten – die Sonntagspresse

Ein Drittel aller in der Schweiz gekauften ­Lebensmittel landet nicht auf dem Teller – sondern im Abfall. Obwohl gemäss Uno weltweit 821 Millionen Menschen Hunger leiden, also jeder neunte nicht genug zu essen hat. Weggeworfene, eigentlich essbare Nahrungsmittel, international mit dem Begriff «Food Waste» bezeichnet, sind aber nicht nur moralisch anstössig. Sie tragen auch erheblich zum CO2-Ausstoss bei – und mithin zum Klimawandel, wie eine neue Studie der ETH im Auftrag des …

Artikel lesen
Link zum Artikel