DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schiff der italienischen Hilfsorganisation Mediterranea ist offiziell nur für 18 Personen ausgelegt.
Der Schiff der italienischen Hilfsorganisation Mediterranea ist offiziell nur für 18 Personen ausgelegt.
Bild: AP

Italienisches Rettungsschiff läuft trotz Verbots in Lampedusa ein

Das Rettungsschiff «Alex» hat mit 41 Geretteten die kleine Mittelmeerinsel angesteuert. Die Retter missachten das Dekret von Italiens Innenminister. Die deutsche «Alan Kurdi» liegt ebenfalls vor der Küste.
06.07.2019, 17:5606.07.2019, 18:34
Ein Artikel von
t-online

Das Rettungsschiff «Alex» hat mit 41 Geretteten trotz Verbots Lampedusa angesteuert. Die Retter missachten das Dekret von Italiens Innenminister. Die deutsche «Alan Kurdi» liegt ebenfalls vor der Küste.

Während das deutsche Rettungsschiff «Alan Kurdi» noch vor der italienischen Küste kreuzt und auf eine Verhandlungslösung hofft, hat sich die italienische «Alex» über das Einfahrtsverbot in italienische Gewässer hinweg gesetzt. Die Crew erklärte den Notfall, die hygienische Situation an Bord sei unerträglich. Wenig später erreichte das Schiff den Hafen, begleitet von Booten der Küstenwache.

Seit über 24 Stunden wurde dem Schiff das Anlanden in Italien verwehrt. An Bord sind den Angaben zufolge 41 Geflüchtete und die Crew.

Freitag war noch Verhandlungslösung in Sicht

Am Freitag hatte es noch geheissen, eine Verhandlungslösung zeichne sich ab. 13 Menschen, darunter schwangere Frauen, waren von der italienischen Küstenwache an Land gelassen worden. Das Segelschiff sollte aber Malta ansteuern. Die Crew der Hilfsorganisation Mediterranea lehnte das ab – das Schiff sei mit so vielen Passagieren für die weitere Fahrt nach Valetta nicht ausgelegt.

Eigentlich befand sich die «Alex» nur auf Beobachtungsmission, als sie die in Seenot geratenen in libyschen Gewässern aufnahm. Das Boot ist lediglich für 18 Menschen zugelassen. Die Menschen seien den Witterungsbedingungen hilflos ausgeliefert, teilte die Organisation am Nachmittag mit. Die Fahrt nach Malta sei zu gefährlich.  Bilder zeigten, wie die Crew die Personen an Bord mit Planen vor der Sonne zu schützen versuchte. 

Schon am Tag zuvor hatte sich die «Alex» bereit erklärt, die Menschen der italienischen oder maltesischen Küstenwache zu übergeben. Malta hatte zugestimmt, die Menschen aufzunehmen – allerdings nur unter der Bedingung, dass Italien die gleiche Anzahl Flüchtlinge aus Malta übernehme. Die Verhandlungen scheiterten.

«Alan Kurdi» 13 Seemeilen vor Lampedusa

Derweil steuert das Rettungsschiff «Alan Kurdi» der deutschen Hilfsorganisation Sea-Eye mit 65 Migranten an Bord vorerst nicht in italienische Hoheitsgewässer an. Das sagte Sea-Eye-Einsatzleiter Gorden Isler am Telefon der Nachrichtenagentur dpa. «Wir beachten erstmal dieses Verbot», versicherte Isler. Ohne triftigen Grund werde Sea-Eye nicht dagegen verstossen. 

Zuvor hatte die Crew aber bereits erklärt, sich nicht einschüchtern zu lassen. «Das Seerecht gilt, auch wenn manche Regierungsvertreter das nicht wahrhaben wollen», schrieb die Hilfsorganisation im Kurzmitteilungsdienst Twitter

Die «Alan Kurdi» hatte am Freitag nach Sea-Eye-Angaben 65 Migranten in internationalen Gewässern vor Libyen von einem Schlauchboot gerettet.  Einige Stunden später nahm das Schiff Kurs auf Lampedusa.  Derzeit liegt das Rettungsschiff etwa eine Seemeile vor den italienischen Hoheitsgewässern und rund 13 Seemeilen vor der italienischen Insel.

Salvini geht auf Konfrontation mit Seehofer

Im Bundesinnenministerium war am Freitag bereits ein Brief des rechtsextremen italienischen Innenministers Matteo Salvini eingegangen. Darin drängt er Bundesinnenminister Horst Seehofer , Verantwortung für die «Alan Kurdi» zu übernehmen. Italiens Häfen blieben geschlossen.

Deutschland bot daraufhin an, Gerettete von der «Alan Kurdi» und vom Rettungsschiff «Alex» aufzunehmen – «im Rahmen einer europäisch-solidarischen Lösung», sagte Seehofer. Dafür müssten die Schiffe allerdings zuvor anlanden. Derzeit ist nicht absehbar, dass ein anderer Hafen als Lampedusa dafür infrage käme.

Eine per Mail an die Behörden in Rom und Valletta, der Hauptstadt Maltas, geschickte Bitte der «Alan Kurdi» um Zuweisung eines sicheren Hafens für  war bis Samstagvormittag ohne Antwort geblieben, sagte der Einsatzleiter weiter. Das Segelschiff «Alex» wurde bereits einen Tag länger von Italiens Küstenwache blockiert.

Aus Solidarität mit den Seenotrettern im Mittelmeer gingen in verschiedenen deutschen Städten Tausende Menschen auf die Strasse. Damit folgten sie einem Aufruf der Organisation «Seebrücke». Auch Vertreter der «Ärzte ohne Grenzen» nahmen teil.

(jmt/cwe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Sterben auf dem Mittelmeer geht weiter

1 / 16
Das Sterben auf dem Mittelmeer geht weiter
quelle: ap / antonio calanni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Salvinis Rede über Sea-Watch sorgt für Aufregung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Roger de Weck wird Seenotretter: «Sollte deswegen mein Ruf leiden, wäre mir das eine Ehre»

Der bekannte Publizist und Autor Roger de Weck engagiert sich neu als Vorstandsmitglied bei SOS Méditerranée, einer Organisation zur Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer. Im Interview spricht er über seine Beweggründe.

Herr de Weck, man kennt sie als Medienmann, als Ex-Chef vom «Tages-Anzeiger» und «Die Zeit». Zuletzt waren Sie Generaldirektor der SRG. Nun wollen Sie Flüchtlingshelfer werden. Warum? Flüchtlingshelfer? Das sehe ich allerdings ganz anders: SOS Méditerranée bewahrt Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche vor dem Ertrinken. Tausende Menschen wie Sie und ich wären heute tot ohne unser Schiff Ocean Viking und andere Rettungsschiffe, ohne die hochprofessionellen Besatzungen. Genau darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel