DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Erdbeben ist Strafe Gottes»: Radiosender trennt sich von Theologe

05.11.2016, 14:5605.11.2016, 20:02

Der erzkatholische Radiosender Radio Maria trennt sich vom umstrittenen Theologen Pater Giovanni Cavalcoli. Dieser hatte in einer Sendung das Erdbeben in Mittelitalien als «Strafe Gottes» für die jüngst in Italien beschlossene Legalisierung von homosexuellen Lebenspartnerschaften bezeichnet.

Die monatliche Sendung Cavalcolis sei suspendiert, teilte Radio Vatikan am Samstag mit. Der Radiosender entschuldigte sich bei den Obdachlosen in Mittelitalien. «Wir werden ihnen im Gebet weiterhin nahe sein», hiess es in einer Mitteilung des Radiosenders.

Kritik am Dominikaner-Pater kam auch aus dem Vatikan: «Dieser Kommentar beleidigt die Gläubigen», sagte der hochrangige Kurienvertreter Erzbischof Angelo Becciu der italienischen Nachrichtenagentur Ansa am Freitag. Die Bemerkungen des Moderators seien «vorchristlich» und widersprächen dem von Christus überlieferten Bild Gottes.

Cavalcoli liess sich nicht beeindrucken. «Ich bin seit 30 Jahren Doktor der Theologie und habe im Vatikan mit Johannes Paul II. gearbeitet. Sünden wie Homosexualität verdienen eine Gottesstrafe, die sich auch in Form von Erdbeben manifestieren kann», sagte Cavalcoli in einem Radiointerview. Er bekräftigte, dass nach den Prinzipien christlicher Ethik Homosexualität «wider die Natur» sei. (aeg/sda/apa/dpa)

Italien kommt nicht zur Ruhe

1 / 11
Italien kommt nicht zur Ruhe
quelle: epa/ansa / matteo crocchioni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zur Arbeit nur noch mit Zertifikat – Italien führt die Quasi-Impfpflicht ein

Ab dem 15. Oktober können die Italienerinnen und Italiener nur noch mit dem Impfpass zur Arbeit erscheinen. Zwar gilt auch ein negativer Test, doch der muss selbst bezahlt werden. Die Regelung gilt sowohl für den öffentlichen Dienst als auch für die Privatwirtschaft.

Mario Draghi hatte schon zu Beginn der Woche Entschlossenheit signalisiert: «Bestimmte Dinge müssen getan werden, auch wenn sie unpopulär sind», erklärte der italienische Ministerpräsident unmissverständlich. An der Regierungssitzung am Donnerstag erfolgte sie dann, die unpopuläre Entscheidung: Ab dem 15. Oktober müssen Angestellte und Arbeiter beim Eintreffen an ihrem Arbeitsplatz die nationale «Green Card» vorweisen.

Können sie dies nicht, werden sie von den für die Kontrollen zuständigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel