DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unternehmer in Italien vererbt Belegschaft 1,5 Millionen Euro



Nach dem Tod ihres Seniorchefs haben 250 Mitarbeiter einer Firma für Flaschenverschlüsse und Etiketten in Norditalien unerwartete Weihnachtsgeschenke erhalten. Der Gründer des Unternehmens Enoplastic, Piero Macchi, vermachte der Belegschaft eineinhalb Millionen Euro.

Bild

Grosszügiger Boss: Piero Macchi.

Die Schecks erreichten die Mitarbeiter pünktlich zu Weihnachten, wie italienische Medien am Samstag berichteten. «Seine Frau Carla, meine Mutter, hat alles organisiert», sagte Macchis Tochter Giovanna, inzwischen Chefin der Firma Bodio Lomnago in den italienischen Alpen, der Tageszeitung «Corriera della Sera».

Ihre Mutter habe jedem Scheck «einen berührenden Brief» beigefügt. Relativ neue Mitarbeiter bekamen demnach 2000 Euro, länger Beschäftigte bis zu 10'000 Euro oder bei Bedürftigkeit auch Beträge darüber hinaus.

Der im Juni gestorbene Macchi, Liebhaber von Wein und industriellen Maschinen, hatte Enoplastic im Jahr 1957 gegründet. Inzwischen produziert die Firma rund 2.5 Milliarden Verschlüsse und Etiketten pro Jahr und exportiert ihre Produkte in mehr als 80 Länder. «Wir verstehen uns als grosse Familie – und dieses Weihnachtsgeschenk ist ein Zeichen dafür», sagte ein Angestellter des Unternehmens der örtlichen Tageszeitung «Varese News».

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anti-Homophobie-Gesetz in Italien blockiert – Ärger bei Promis

In Italien streiten Politiker und Prominente über den Stopp eines Gesetzentwurfs gegen Homo- und Transphobie. Dieser sieht unter anderem Freiheits- und hohe Geldstrafen für Diskriminierung gegen das Geschlecht oder die sexuelle Orientierung vor. Im Justizausschuss des Senats, der kleineren der beiden Parlamentskammern, hätte Anfang dieser Woche geplant werden sollen, wann über das Gesetz diskutiert wird. Der Ausschuss, dem ein Politiker der rechten Lega vorsitzt, sagte die Planungsrunde laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel