International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cinque Stelle und Partito Democratico nehmen Gespräch wieder auf



In Italien haben Fünf-Sterne-Bewegung (Movimento Cinque Stelle) und Partito Democratico (PD/Sozialdemokraten) ihre Gespräche über eine Regierungsbildung am Dienstagnachmittag wiederaufgenommen.

epaselect epa07785374 Democratic Party (PD) leader Nicola Zingaretti (C), followed by party colleague Andrea Marcucci (L), leaves after a meeting with Italian President Mattarella for a second round of formal political consultations at Quirinale Palace, in Rome, Italy, 22 August 2019, following the resignation of Prime Minister Giuseppe Conte. The Pd considers 'useful' to try to establish a 'turning government' for which 'we have indicated the first non-negotiable principles': first of all the reconfirmation of the 'pro-European vocation' of Italy, Zingaretti said.  EPA/ETTORE FERRARI

Andrea Marcucci von der PD hat die Gespräche mit der Fünf-Sterne-Bewegung im Hinblick auf eine mögliche Koalition aufgenommen. Bild: EPA

«Die Verhandlungen wurden fortgesetzt», sagte Andrea Marcucci von der sozialdemokratischen Oppositionspartei PD in Rom. Er sei «optimistisch», dass rechtzeitig eine Einigung erzielt werden könne.

Die Gespräche waren ausgesetzt worden, nachdem die Fünf-Sterne-Bewegung sich geweigert hatte, ohne eine Bestätigung des parteilosen Regierungschefs Giuseppe Conte weiterzuverhandeln. Ohne eine entsprechende Zusage des Partito Democratico werde es «kein Treffen» mehr geben, hiess es.

Am Nachmittag begrüsste die Partei den Sinneswandel des PD:

«Wir sagen 'Ja' zu Gesprächen über ein Regierungsprogramm und Sachthemen.»

PD will Di Maio nicht in der Regierung

Diskutiert wird auch über das Amt des Vizepremiers. Der Partito Democratico wehrt sich nämlich dagegen, dass Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio weiterhin diesen Posten besetzt. Der PD will einen klaren Schlussstrich unter das «Populisten-Experiment» setzen, das das Kabinett Conte aus Lega und Cinque Stelle repräsentiert hatte. Aber auch PD-Chef Nicola Zingaretti soll Kreisen zufolge der Regierungsmannschaft nicht beitreten.

Die beiden Parteien, die sich lange in tiefer Abneigung gegenüberstanden, verhandeln seit einer Woche über eine mögliche Regierungskoalition.

Dies ist Folge des Endes der bisherigen Regierung: Innenminister Matteo Salvini von der rechtsnationalistischen Lega hatte das erst 14 Monate alte Regierungsbündnis mit der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung Anfang August platzen lassen.

The League party leader Matteo Salvini leaves after meeting Italian President Sergio Mattarella, in Rome, Thursday, Aug. 22, 2019. President Sergio Mattarella continued receiving political leaders Thursday, to explore if a solid majority with staying power exists in Parliament for a new government that could win the required confidence vote. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Salvini nach seinem Beratungsgespräch mit Präsident Sergio Mattarella. Bild: AP

Eine Schlüsselrolle bei der Suche nach einer neuen Regierung hat Staatspräsident Sergio Mattarella. Sollten die Beratungen über eine Koalition bis Mittwoch keine Lösung bringen, könnte dem Land im November eine Neuwahl bevorstehen. Mattarella hatte am Montag die Frist für eine Einigung bei der Regierungsbildung um einen Tag auf Mittwoch verlängert.

Mattarella hatte am Dienstagnachmittag die zweite politische Konsultationsrunde begonnen, um einen Ausweg aus der Regierungskrise zu finden. Der Präsident empfing die Parlamentspräsidenten Maria Elisabetta Alberti Casellati und Roberto Fico und führte ein Telefongespräch mit seinem Vorgänger Giorgio Napolitano.

Lob von Trump

Ministerpräsident Conte, der nach seinem Rücktritt vor einer Woche das Amt geschäftsführend weiterführt, erhielt unterdessen unerwartete Rückendeckung aus den USA.

epa06919296 US President Donald J. Trump (R) shakes hands with Italian Prime Minister Giuseppe Conte (L) in the Oval Office of the White House, in Washington, DC, USA, 30 July 2018.  EPA/Mark Wilson / POOL ISP POOL

Conte und Trump trafen am G7-Gipfel aufeinander. Bild: EPA/Getty Images North America POOL

Präsident Donald Trump schrieb auf Twitter, es sehe «gut aus für den hoch geachteten» italienischen Regierungschef. Dieser habe Italien am G7-Gipfeltreffen in Biarritz «stark» vertreten. «Ein sehr talentierter Mann, der hoffentlich Ministerpräsident bleibt», schrieb Trump. (sda/afp/apa)

Das war der G7-Gipfel in Biarritz

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutschland will jeden vierten Bootsmigranten aus Italien aufnehmen

Im Ringen um die Verteilung von Migranten auf europäische Staaten ist die deutsche Regierung bereit, jeden vierten in Italien ankommenden Bootsflüchtling aufzunehmen. Das sagte Innenminister Horst Seehofer (CSU) der «Süddeutschen Zeitung» vom Samstag.

«Ich habe immer gesagt, unsere Migrationspolitik ist auch human. Wir werden niemanden ertrinken lassen.» Die Gespräche liefen noch, wenn aber alles wie besprochen bleibe, «können wir 25 Prozent der aus Seenot geretteten Menschen übernehmen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel