International
Italien

Aufregung in römischer Pfarrei nach Trauerfeier mit Nazi-Flagge

Aufregung in römischer Pfarrei nach Trauerfeier mit Nazi-Flagge

11.01.2022, 17:10
Mehr «International»

Eine Trauerfeier mit einer Hakenkreuz-Fahne hat in Italien für Empörung gesorgt. In der Pfarrei Santa Lucia im Norden der italienischen Hauptstadt Rom hatte sich am Montag eine Menschengruppe vor einer Kirche um einen Sarg gestellt, wie ein Foto des Nachrichtenportals Open am Dienstag zeigte. Darauf lag eine rote Fahne mit einem schwarzen Hakenkreuz. Die Polizei leitete der Nachrichtenagentur Ansa zufolge Ermittlungen zu dem Fall ein.

Die Trauerfeier galt Medienberichten zufolge einer Anhängerin der rechtsradikalen Splitterpartei Forza Nuova. Die 44-Jährige war demnach nach einer Operation an Folgekomplikationen gestorben. Einige Gäste sollen auch den sogenannten römischen Gruss, in Deutschland besser bekannt als Hitlergruss, am Sarg gezeigt haben.

Die Diözese in Rom verurteilte den Vorfall als «gravierende, anstössige und inakzeptable ideologische Instrumentalisierung» und distanzierte sich von dem Verhalten. Die Pfarrei habe nichts von dem Vorhaben der Trauergäste gewusst.

Die Partei Forza Nuova gilt als besonders radikal. Parteimitglieder verwüsteten Anfang Oktober 2021 in Rom einen Sitz des italienischen Gewerkschaftsbundes CGIL während Protesten gegen die Corona-Massnahmen der Regierung. In der Folge wurden einige mutmassliche Täter festgenommen. Im italienischen Parlament wurde danach der Antrag auf ein Verbot der Partei eingebracht. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bronko
11.01.2022 18:59registriert April 2016
Irgendwie bagatellisiert diese Headline 'Aufregung in römischer Pfarrei...' diesen erschreckend offen gelebten Faschismus in Italien ein bisschen, finde ich.
1039
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tribute
11.01.2022 19:09registriert November 2021
Abscheulich
492
Melden
Zum Kommentar
avatar
J.a.r.v.i.s.
11.01.2022 18:16registriert Juli 2018
Oha... Das passiert wohl wenn Antifaschismus immer öfter mit Faschismus gleichgestellt wird?
Dabei ist Antifaschismus nur gesunder Menschenverstand.
419
Melden
Zum Kommentar
8
Mehr als 300'000 Menschen demonstrieren in München für LGBTQ+-Rechte und gegen rechts
Mehr als 300'000 Menschen haben am Samstag beim Christopher Street Day (CSD) in München gefeiert – und für die Rechte von Lesben, Schwulen, bi-, trans- und intersexuellen und queeren Menschen demonstriert.

Die Politparade stand unter dem Motto «Vereint in Vielfalt - Gemeinsam gegen Rechts». Für den über vier Kilometer langen Festzug über die Isar und rund um die Altstadt waren mehr als 200 Gruppen angemeldet, darunter viele Fahrzeuge mit Musik. In der Polizeibilanz vom Abend hiess es, mehr als 325'000 Menschen seien beim CSD gewesen. Er sei störungsfrei und friedlich verlaufen.

Zur Story