DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pope Francis holds a baby during his weekly general audience in Paul VI hall at the Vatican January 7, 2015. REUTERS/Max Rossi (VATICAN - Tags: RELIGION)

Bild: X90039

Immer weniger Bambini – Geburtentief in Italien



In Italien kommen immer weniger Kinder zur Welt. Im vorigen Jahr sank die Zahl der Neugeborenen nach Angaben des Instituts für Statistik (Istat) vom Montag auf 439'747. Dies ist der tiefste Stand seit der staatlichen Vereinigung Italiens 1861.

Im Zehn-Jahres-Vergleich ergibt sich ein Rückgang um 24 Prozent. Die Bevölkerung werde älter, mit weniger Frauen im gebärfähigen Alter, und die nationale Fertilitätsrate (Fortpflanzungsfähigkeit) sei gesunken, schrieb das Institut.

Die Zahl der Kinder pro Frau in Italien sank nach Angaben der Statistiker auf 1.29. Im Jahr 2010 waren es noch 1.46. Fast ein Drittel der Kinder (32.3 Prozent) kam nichtehelich zur Welt, 2008 waren das noch 19.6 Prozent.

Beliebtester männlicher Vorname war erstmals seit 2001 nicht «Francesco», sondern «Leonardo». Bei den Mädchen hielt sich «Sofia» an erster Stelle. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Süsse Tiere, die nicht Hunde oder Katzen sind.

1 / 13
Süsse Tiere, die nicht Hunde oder Katzen sind.
quelle: pinterest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Japanisches Baby hat jetzt schon eine Mähne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Als die italienische Polizei den 23-jährigen Carlo Giuliani erschoss

300'000 Menschen protestierten im Juli 2001 gegen den G8-Gipfel in Genua. Danach kam es zu einer beispiellosen Gewalteskalation. Ein 23-Jähriger wurde erschossen, hunderte Aktivisten gefoltert.

Ein Toter, hunderte Verletzte und von der Polizeigewalt schwer traumatisierte Menschen war die traurige Bilanz der Proteste gegen den G8-Gipfel in der italienischen Hafenstadt im Jahr 2001. Dass sich in Italien, einem demokratischen Land, ein solch beispielloser Gewaltexzess entladen kann, entsetzte ganz Europa und darüber hinaus. Später entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte: Das, was in Genua passierte, war Folter und die Verantwortung dafür trägt der italienische Staat.

Italien …

Artikel lesen
Link zum Artikel