International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Felicity Huffman, center, departs federal court with her brother Moore Huffman Jr., left, Monday, May 13, 2019, in Boston, where she pleaded guilty to charges in a nationwide college admissions bribery scandal. (AP Photo/Steven Senne)

Bild: AP/AP

Desperate Housewives-Star bekennt sich schuldig – ihr droht Gefängnis



Die Schauspielerin Felicity Huffman («Desperate Housewives») hat sich im Hochschul-Bestechungsskandal in den USA am Montag (Ortszeit) schuldig bekannt. Unter Tränen räumte sie ein, mit Geld die Chancen ihrer Tochter auf einen guten Studienplatz habe steigern wollen.

Nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft in Boston (US-Staat Massachusetts) soll eine Richterin am 13. September das Strafmass bekanntgeben. Nach dem Willen der Anklage soll die 56-jährige Huffman vier bis zehn Monate Haft erhalten und eine Geldstrafe von 20'000 Dollar leisten.

Huffman gestand bei ihrem Gerichtstermin in Boston ein, 15'000 Dollar gezahlt zu haben, damit ihre Tochter beim Uni-Eintrittstest SAT besser abschneidet. So wollte sie ihr den Zugang zu einer besseren Universität ermöglichen.

Vorteilhaftes Eingeständnis

Huffman hatte bereits im April ihre Schuld eingeräumt. Sie soll 15'000 Dollar Schmiergeld gezahlt haben, um zu erreichen, dass Antworten ihrer ältesten Tochter beim landesweiten Einstufungstest SAT nachträglich aufgebessert wurden. Huffman, die aus ihrer Ehe mit dem Schauspieler William H. Macy zwei Töchter hat, umgeht mit dem Schuldeingeständnis einen längeren Prozess und eine längere Haftstrafe. Auf Bestechung stehen in den USA hohe Geldstrafen und bis zu 20 Jahre Jahre Haft.

Der Skandal um die Hochschul-Bestechungen hatte in den vergangenen Monaten weite Kreise gezogen. Um ihre Kinder in Yale, Stanford oder Georgetown unterzubringen, sollen Dutzende Prominente und andere wohlhabende Eltern Mitarbeiter an Colleges und Universitäten in den USA bestochen haben.

Die Bestechungsgelder flossen an William Singer, der mittels eines ausgeklügelten Netzwerks für die Aufnahme wenig qualifizierter Studenten sorgte. So liess er Prüfungsergebnisse fälschen und bestach Trainer, die Studienplatzanwärtern überdurchschnittliche sportliche Leistungen bescheinigten, um ein Sport-Stipendium zu ergattern.

Singers kriminelle Organisation sammelte so insgesamt 25 Millionen Dollar von Eltern ein. Er hat sich bereits schuldig bekannt. Gegen die betroffenen Hochschulen wurden bislang keine Verfahren eingeleitet. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baccara aka Shero 14.05.2019 08:59
    Highlight Highlight Wow. Monate in Haft.

    Daneben - googelt mal Tanya McDowell. Sie hat ihren Sohn mit gefälschten Papieren in einem anderen Schuldistrikt angemeldet.
    Sie geht rund 5 Jahre ins Gefängnis.

    Unterschied? Sie ist schwarz. Und kein Promi.
  • Platonismo 14.05.2019 06:24
    Highlight Highlight „Nach dem Willen der Anklage soll die 56-jährige Huffman vier bis zehn Monate Haft erhalten.“ Aber ihr schreibt im Titel, es würden ihr mehrere Jahre Haft drohen. Watson, kein Blabla 🤦🏻‍♂️
  • Ichwillauchwassagen 14.05.2019 05:53
    Highlight Highlight So. Und jetzt?

    Ich war in Yale ;-)
    • Adumdum 14.05.2019 07:10
      Highlight Highlight Und? Wieviel haben deine Eltern bezahlt? 😁
  • Spooky 14.05.2019 04:22
    Highlight Highlight Eigentlich ist es ja verständlich, dass sie für ihr Kind nur das Beste wollte. Und soweit ich weiss, muss man in der Schweiz auch dafür bezahlen, wenn man sein Kind in eine Privatschule schicken will. So ein grosser Unterschied ist das auch wieder nicht.
    • Oigen 14.05.2019 07:25
      Highlight Highlight ich verstehe es auch nicht, da wird ein riesen drama gemacht, aber andere spenden einfach beiträge an unis damit ihre schützlinge aufgenommen werden. wo ist der unterschied?
    • Unkel Wullewu 14.05.2019 07:50
      Highlight Highlight Der Unterschied liegt darin, dass in den USA auch die Reichen, Mächtigen und Grossfirmen hin und wieder verurteilt werden, wenn sie gegen das Gesetz verstossen.
    • Mia_san_mia 14.05.2019 08:28
      Highlight Highlight Doch das ist es.
    Weitere Antworten anzeigen

Eternit-Prozess: Stephan Schmidheiny zu vier Jahren Haft verurteilt

Ein Gericht in Turin (I) hat den Schweizer Industriellen Stephan Schmidheiny zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Es befand ihn am Donnerstag der fahrlässigen Tötung für schuldig. Im Prozess ging es um Asbest-Opfer in einer Eternit-Fabrik.

Konkret wurde der Fall eines verstorbenen Angestellten des Unternehmens Eternit Italia S.p.a. und einer Anwohnerin verhandelt, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa mitteilte. Der Mann arbeitete in einer Fabrik in Cavagnolo bei Turin, die Frau wohnte in …

Artikel lesen
Link zum Artikel