International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo provided Monday, Nov. 4, 2019, by the Monterey County Sheriff's Office shows a hole that Santos Fonseca and Jonathan Salazar escaped through in the county jail in Salinas, Calif. Two murder suspects escaped the jail over the weekend after climbing through the hole they made in a bathroom ceiling in their housing unit and then working their way through a wall until they reached a hatch they kicked open to leave the building, an official said Monday, Nov. 4, 2019. (Monterey County Sheriff's Office via AP)

Durch dieses 55 Zentimeter kleine Loch entkamen die Gefängnisinsassen. Bild: AP

In Kalifornien gelingt zwei Häftlingen spektakuläre Flucht aus Gefängnis

Dank einer Schwachstelle in der Toilette sind in Kalifornien zwei Männer aus dem Gefängnis ausgebrochen. Und bereits wieder verhaftet worden.



Das Loch misst lediglich 55 Zentimeter und trotzdem gelang es zwei Mordverdächtigen, durch die kleine Öffnung aus dem Gefängnis zu fliehen. Die beiden Männer im Alter von 20 und 21 Jahren schienen sich sehr gut im Gefängnis auszukennen: Sie nutzten eine Sicherheits-Schwachstelle in einer Toilette für ihre Flucht aus. Dies berichtet der «Stern».

Konkret gab es in der Toilette einen sogenannten «blinden Fleck» – eine Stelle, die von den Gefängniswärtern nicht überwacht werden konnte. Dieser befand sich an einer bestimmten Stelle in der Decke. Genau dort bohrten die Kriminellen das kleine Loch. Dies bestätigt gemäss «Stern» auch ein Gefängnissprecher: «Wie sich gezeigt hat, haben die beiden Flüchtigen den blinden Fleck in dieser Ecke des Gebäudes ausgenutzt. Anscheinend sind sie die Decke hoch, dann über die Wand und auf der anderen Seite wieder runter.»

This photo provided Monday, Nov. 4, 2019, by the Monterey County Sheriff's Office shows a hole cut into the ceiling and the area that Santos Fonseca and Jonathan Salazar escaped from in the county jail in Salinas, Calif. The two murder suspects escaped the jail over the weekend after climbing through the hole they made in a bathroom ceiling in their housing unit and then working their way through a wall until they reached a hatch they kicked open to leave the building, an official said Monday, Nov. 4, 2019. (Monterey County Sheriff's Office via AP)

Hier sieht man das Loch in der Decke. Bild: AP

Just an dieser Stelle befand sich ausserdem kein Sicherheitszaun, der jeweils mit Stacheldraht versehen wäre. Derzeit ist noch unklar, wie sie das Loch genau gemacht haben und ob es Komplizen gab.

«Wir haben den Auftrag, die Öffentlichkeit zu schützen. Wir sind enttäuscht, dass es Menschen gibt, die wegen Mordes angeklagt sind und sich nicht mehr in unserem Gefängnis befinden.»

Sprecher des Monterey County Sheriff's Office

Die Strafverfolgungsbehörden setzen nun alles daran, die beiden Männer möglichst rasch wieder zu fassen. Diese gelten als gefährlich und beide sollen bewaffnet sein.

Einer der Täter ist wegen Doppelmordes angeklagt – der Andere soll einen Gleichaltrigen erschossen haben. Der zuständige Sheriff von Monterey hat für Informationen, die zur Ergreifung der Täter führen, 5000 Dollar ausgelobt.

Update 7. November, 7.30 Uhr: Das Büro des Sheriffs teilt via Twitter mit, dass die beiden Flüchtigen von Beamten der Grenzschutzpolizei, der United States Customs and Border Protection (CBP), verhaftet worden seien.

(mim)

Die Flucht von «El Chapo» Guzmann:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • do u know Xonco The Muffin Man -The Muffin Man 07.11.2019 09:55
    Highlight Highlight Wieso soll die Decke für Wärter nicht Sichtbar sein?
  • rescue me 07.11.2019 09:54
    Highlight Highlight Das lässt den ausbruch in prison break ja grad kompliziert aussehen
  • MarGo 07.11.2019 09:05
    Highlight Highlight Salazar, du hast da ein bisschen Dreck auf der Wange... oh... ach so... *hust gröll*
    passt schon, alles gut...

    ;DDD
  • Granini 07.11.2019 08:39
    Highlight Highlight und wann kommt die Doku dazu? 😁
  • Kong 07.11.2019 07:51
    Highlight Highlight Wertige Bauarbeit. Wer hätte gedacht das mit "Feingewebe umwickeltes Gips" einem selbst gebauten Werkzeug nicht standhält. Mehr erstaunt mich die Tatsache, dass es in Texas so leicht sein muss an Waffen ranzukommen, dass Häftlinge vermutlich direkt draussen an einem "Takeaway" sich bedienen können. Anders lässt sich die Polizistenaussage nicht erklären.
  • PlayaGua 07.11.2019 07:43
    Highlight Highlight @watson

    Die sind nicht verurteilt. Sie warteten im County Jail auf den Prozess. Bitte Titel ändern.
    • Martin Lüscher 07.11.2019 09:33
      Highlight Highlight @PlayaGua: Richtig. Ist korrigiert. Danke für den Hinweis.
    • PlayaGua 07.11.2019 11:47
      Highlight Highlight 👍
  • TheClouder 07.11.2019 06:43
    Highlight Highlight Beide seien bewaffnet. Wie will die Polizei das wissen? Hatten sie ihre Waffen schon im Knast? :D
    • MarGo 07.11.2019 09:04
      Highlight Highlight Vielleicht geht man einfach davon aus, da man Knarren da drüber an "jedem Kiosk" bekommt... ;)
  • Dan Rifter 07.11.2019 06:28
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • EhrenBratan. Hääää! 07.11.2019 06:45
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Coffeetime 07.11.2019 06:49
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Jarl Ivan 07.11.2019 05:32
    Highlight Highlight Gipsdecken in einem Gefängnis.
    Die Spinnen die Amis

USA konfiszieren Schutzmasken für Berlin – ähnliche Vorwürfe aus Frankreich

Die Stadt Berlin muss in der Corona-Krise auf eine dringend benötigte Lieferung von 200'000 medizinischen Schutzmasken verzichten. Grund: Die USA haben die Ware in Bangkok konfisziert, wie Innensenator der deutschen Hauptstadt, Andreas Geisel, am Freitag mitteilte.

Die Masken der Klasse FFP-2, die vor Ansteckung mit dem Coronavirus schützen können, waren nach seinen Angaben für die Polizei der Hauptstadt bestimmt. Berlin habe sie bei einem US-Unternehmen bestellt und bezahlt. Nach Recherchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel