International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This June 4, 2013 file photo shows Aurora theater shooting suspect James Holmes in court in Centennial, Colo.  Jurors in the Colorado theater shooting case reached a decision Friday, Aug. 7, 2015, on whether Holmes should be sentenced to life in prison or the death penalty. The same jurors rejected Holmes' insanity defense and convicted him of murder.(Andy Cross/The Denver Post via AP, Pool, File)

Keine Todesstrafe, aber lebenslänglich hinter Gitter: Der «Batman-Mörder» von Aurora tötete 27 Menschen. Bild: AP/POOL Denver Post

Kino-Massaker: Der «Batman»-Attentäter entgeht der Todesstrafe, kassiert aber lebenslänglich

Drei Jahre nach seinem Amoklauf in einem Kino in der US-Stadt Aurora entgeht James Holmes der Todesstrafe. Die zwölf Geschworenen sprachen sich nicht einstimmig für ein Todesurteil aus, was nötig gewesen wäre. Holmes soll aber für den Rest seines Lebens hinter Gitter.



Richter Carlos Samour verkündete am Freitagabend (Ortszeit) in Centennial bei Denver die Entscheidung der zwölf Geschworenen, ihn zu einer lebenslangen Haftstrafe ohne Bewährungsmöglichkeit zu verurteilen. 

Nach mehr als sechsstündigen Beratungen über zwei Tage hatten sie sich nicht auf eine Strafe für Holmes einigen können. Im Bundesstaat Colorado wird die Todesstrafe kaum noch verhängt und vollstreckt.

Emotionen im Gerichtssaal

Holmes hatte im Juli 2012 zwölf Menschen in dem Kino erschossen und 70 zum Teil schwer verletzt. Er nahm das Strafmass ohne Regung zur Kenntnis. Nach Verlesung der Entscheidung stand er mit Händen in den Hosentaschen zwischen seinen Verteidigern und blickte zu Boden. 

CENTENNIAL, CO - AUGUST 7:  Theresa Hoover, the mother of the Aurora, Colorado theater shooting victim, Alexander

Eine Angehörige wird nach dem Urteil vor dem Gerichtsgebäude getröstet. Bild: Getty Images North America

Im Gerichtssaal war während der Verlesung des Strafmasses mehrfach kurzes Schluchzen zu hören, Angehörige neigten ihre Köpfe und weinten. Auch Holmes' Verteidiger trockneten sich mit Taschentüchern die Augen. 

Ein Mann sprang bei Verlesung der Strafe laut einem Bericht der «Denver Post» von seinem Platz auf und stürmte aus dem Saal – Richter Samour hatte darum gebeten, bei emotionalen Ausbrüchen vor die Tür zu gehen. Auch ein Polizist weinte dem Bericht zufolge.

«Batman-Mörder» 

Holmes war auch der «Batman-Mörder» genannt worden, weil er bei der Premiere eines «Batman»-Filmes in die Menge geschossen hatte. Er war zunächst unbewaffnet in das Kino gekommen, dann während des Films herausgeschlichen und mit militärischer Ausrüstung wie Helm und Schutzkleidung zurückgekommen. 

Einige Zuschauer hielten ihn für einen Fan mit Kostüm. Dann schoss er erst mit einer Schrotflinte, dann einem Sturmgewehr und schliesslich mit einer Pistole in die Menge. 

epa04876677 (FILE) A file photo dated 23 July 2012 showing suspect James Holmes appearing for an advisement hearing before Arapahoe County District Court Judge William B. Sylvester in Centennial, Colorado, USA. James Holmes was sentenced to life in prison without parole after a jury on 07 August 2015 did not reach an unanimous decision on the death penalty for the killing of 12 and wounding of 58 at the Century 16 Theater in Aurora, Colorado, USA, early 20 July 2012.  EPA/RJ SANGOSTI / POOL

James Holmes richtete während einer Batman-Vorführung ein Blutbad an.  Bild: EPA/THE DENVER POST / POOL

Das jüngste Opfer war eine Sechsjährige, ihre Mutter ist seit dem Attentat fast völlig gelähmt und hatte einige Tage nach dem Amoklauf eine Fehlgeburt erlitten.

Auf volle Zurechnungsfähigkeit entschieden 

Die Verteidigung hatte gefordert, Holmes in eine Psychiatrie einzuweisen. Die Staatsanwaltschaft strebte dagegen die Todesstrafe an und klagte Holmes 165 Mal an: Für jeden der zwölf Toten war Holmes des Mordes und des Totschlags angeklagt, für jeden der 70 Verletzten des versuchten Totschlags und versuchten Mordes – ergibt 164 Fälle. Der letzte und 165. Fall bezog sich auf die Sprengsätze, mit der er seine Wohnung versehen hatte.

Vor drei Wochen war Holmes in allen Punkten schuldig gesprochen worden. Es folgte eine zweite Phase des Prozesses, in der mildernde Umstände geprüft wurden. Die Geschworenen hätten dann die Todesstrafe ausschliessen können und Holmes hätte automatisch eine lebenslange Haftstrafe ohne Chance auf Bewährung bekommen.

Das Kinomassaker in Colorado war der schwerwiegendste Vorfall seit dem Amoklauf eines Militärpsychologen auf dem Stützpunkt Fort Hood in Texas mit 13 Toten und 32 Verletzten im November 2009. Fünf Monate nach Holmes' Tat starben bei einem Amoklauf an einer Grundschule in Newtown im Bundesstaat Connecticut 27 Menschen, darunter 20 Kinder. (rar/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Resultate nach ersten Tests von Corona-Impfstoff Novavax

Ein experimenteller Coronavirus-Impfstoff der US-Biotech-Firma Novavax hat nach Angaben des Herstellers bei ersten Tests ermutigende Ergebnisse gezeigt. In der ersten Phase der klinischen Tests hätten alle Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt.

Dies erklärte das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit). Bei den 131 Teilnehmern im Alter von 18 bis 59 Jahren habe es zudem keine schwerwiegenden Nebenwirkungen gegeben, hiess es weiter.

Bei zwei Freiwilligen seien nach der Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel