DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutter von Rushdie-Angreifer: «Will mit ihm nichts zu tun haben»

17.08.2022, 20:56

Die Mutter des mutmasslichen Angreifers von Autor Salman Rushdie will ihren Sohn einem Bericht der «New York Times» zufolge nicht unterstützen. «Ich will mit ihm nichts zu tun haben», sagte die Mutter des 24-jährigen Hadi Matar zu der Zeitung, wie es in einem am Mittwoch veröffentlichten Artikel hiess.

Demnach hatte das Blatt die Frau im US-Bundesstaat New Jersey auf der Strasse vor ihrem Haus gesprochen. Sie habe ihrem Kind auch nichts zu sagen, wurde die Mutter weiter zitiert. Sie habe aber bestätigt, dass Matar 2018 von einer Reise in den Nahen Osten wesensverändert zurückgekehrt sei und sich zunehmend auf den islamischen Glauben fokussiert habe.

Der britisch-indische Autor Rushdie war am Freitag bei einer Veranstaltung im US-Bundesstaat New York von einem Mann angegriffen worden und liegt seitdem mit schweren Stichverletzungen im Krankenhaus.

Zum Motiv des Täters gibt es bislang keine Angaben. Rushdie wird seit Jahrzehnten von religiösen Fanatikern verfolgt. Wegen des Romans «Die satanischen Verse» hatte der damalige iranische Revolutionsführer Ajatollah Chomeini im Jahr 1989 dazu aufgerufen, den Schriftsteller zu töten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Keller Baron
17.08.2022 21:22registriert Juni 2014
Hoffentlich geht es Rushdie wieder besser und wird schnellstmöglich wieder fit!
Was ich mich frage bei solchen Anschlägen ist, was soll es eigentlich bringen, den Schriftsteller anzugreifen? Sein Buch verschwindet deshalb ja nicht! Ausserdem hat der Täter im Grunde mehr dazu beigetragen dass die satanischen Verse verbreitet werden, als Rushdie selbst, denn es ist wieder in aller Munde und es kennen es tausendfach mehr Leute als vorher. Menschen die solche Anschläge verüben, sind schon verdammt dämlich!
612
Melden
Zum Kommentar
13
«Drastischer Wandel» – der Ton in der russischen Info-Sphäre schlägt um
Seit den russischen Niederlagen in Charkiw und Lyman haben auch regierungstreue Propagandashows Kritik an der Führung der «Spezialoperation» geäussert. Experten sprechen von einem «drastischen Wandel» in der russischen Info-Sphäre.

Der Verlust der strategisch wichtigen Stadt Lyman sowie die zahlreichen Reibungen der Teilmobilisierung haben eine Verschiebung des Narrativs in der russischen Informationssphäre ausgelöst. Seit neustem üben auch Gäste in Kreml-gesponserten TV-Shows Kritik. Ein häufig diskutierter Knackpunkt ist, dass Putin die vier umkämpften Regionen formell annektiert hat, bevor sie militärisch vollständig gesichert wurden.

Zur Story