International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03119429 Lindsey Vonn of the USA drinks a Red Bull at the finish line after the second training run for the women's Downhill race of the Alpine Skiing World Cup in Bansko, Bulgaria, 24 February 2012.

Red Bull verliert Klage in Kanada und muss Busse bezahlen. Bild: EPA

Red Bull muss Konsumenten in Kanada je 10 Dollar zahlen – weil es keine Flügel verleiht



«Red Bull verleiht Flügel» – mit diesem Werbeslogan assoziiert man das Taurin-haltige Getränk in der blau-silbernen Dose. Man könnte annehmen, dass kein Mensch diesen Spruch je wörtlich nahm. Dass dem nicht so ist, beweisen zwei Sammelklagen gegen das Unternehmen.

Die österreichische Firma erklärte sich nämlich vor kurzem bereit, 850'000 US-Dollar zu bezahlen. Diejenigen, die nach Konsum des Energy-Drinks keine Leistungssteigerung erfuhren, können eine Entschädigung in Höhe von 10 Dollar erhalten.

Eine im Februar eingereichte kanadische Sammelklage führte zu diesem Entscheid. Red Bull wurde vorgeworfen, nicht hinreichend über die Mischung mit Alkohol informiert zu haben. Chancen auf Entschädigung haben kanadische Verbraucher, die das Getränk zwischen dem 1. Januar 2007 und dem 23. Juli 2019 gekauft haben.

Im Jahr 2013 kam es in den USA zu einer Sammelklage. Damals behauptete ein Verbraucherpaar, dass das Trinken von Red Bull ihnen keine Flügel verleihe oder zu einer besseren Leistung führe. Die Firma einigte sich in einem Vergleich zur Zahlung von 13 Millionen US-Dollar. (mim)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Alejandro 29.08.2019 17:37
    Highlight Highlight Red Bull verleiht nur Zahnärzten und Diabetes-Typ 2 Flügel.
  • MSpeaker 29.08.2019 17:17
    Highlight Highlight Der Titwl ist definitiv falsch. Hier geht es um zwei komplett verschiedene Fälle. Die 10 Dollar in Kanada sind wegen fehlender Alkohol Misch Warnung.

    Ob die andere Meldung tatsächlich stimmt, ist zweifelhaft. Man findet von 2014 17 und 18 Artikel die das behaupten. Gemeinsam ist jeweils dass die Entschädigung 10 Dollar beträgt.

    • Hanjo 29.08.2019 18:35
      Highlight Highlight Stimmt, aber wie kriegt man sonst denn noch Leute dazu, einen Artikel anzuklicken und kommentieren?
  • dä brüeder vom heinz 29.08.2019 16:49
    Highlight Highlight Das Land der unbegrenzten Dummheit 🙈
    • Hanjo 29.08.2019 18:30
      Highlight Highlight So dumm finde ich Kanada und die Kanadier im Allgemeinen nicht mal - vor allem wenn man nicht nur den Titel des Artikels liest
  • Raphael Stein 29.08.2019 16:05
    Highlight Highlight Frag mich wer sind hier der Idioten, Richter oder Kläger?
  • TanookiStormtrooper 29.08.2019 15:43
    Highlight Highlight Völlig bescheuert, aber Red Bull gönne ich diese Busse von Herzen.
  • Käpt'n Hinkebein 29.08.2019 14:17
    Highlight Highlight Bei den idiotischen Gerichtsverfahren in den nordamerikanischen Rechtssystemen stellt's mir schon immer wieder die Haare auf.
    • P. Silie 29.08.2019 14:42
      Highlight Highlight Sie haben recht! Jedoch hat auch unser System macken.. während in den USA Strafen in Millionenhöhe ausgesprochen werden gibts bei uns selbst für grössere Fälle höchstens einen Gutschein für den Cappuccino-Automaten beim Bahnhof..

      Irgendwas dazwischen wäre vermutlich nicht das schlechteste..
    • Emil22 29.08.2019 15:59
      Highlight Highlight Es klingt auf den ersten Blick jeweils idiotischer, als es tatsächlich ist. Ganz (unerlaubt) vereinfacht erklärt: die Busse bemisst sich daran, was das Unternehmen hätte aufwerfen müssen, um den Rechtsverstoss nicht zu begehen. Die Idee ist, dass es nicht lukrativ sein darf, bewusst Recht zu verletzen, als das Recht einzuhalten. Wie gesagt: sehr(!) vereinfacht erklärt. :-)
    • TanookiStormtrooper 29.08.2019 16:31
      Highlight Highlight Natürlich ist dieser Fall dämlich. In Deutschland gingen die Kunden, die vom VW und anderen Autobauern im Dieselskandal beschissen wurden, aber leer aus. Die bleiben auf einer Drecksschleuder sitzen während man in der Politik von Umweltschutz schwafelt. Da wäre ein härteres durchgreifen und etwas wie die Sammelklage für Kunden ein Segen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • D(r)ummer 29.08.2019 14:12
    Highlight Highlight Alter.

    13Mio in den USA...
    Für diesen Jackpot würde ich mich auch dumm stellen.
    • Rolf_N 29.08.2019 20:56
      Highlight Highlight Nur gingen die 13Mio nicht an die Kläger. Red Bull hatte die Sammelklage abgewendet indem es 13Mio in einen Fonds einbezahlte, wo man dann als diese 10 Dollar einstreichen konnte.

Apple hat den Heiligen Gral der Steuervermeidung gesucht – und steht nun vor Gericht

Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland wird es ernst. Die beiden Seiten treffen am Dienstag und Mittwoch mit ihren Argumenten vor dem EU-Gericht aufeinander.

Die jahrelangen Ermittlungen der EU-Kommission zu Steuervergünstigungen von Apple in Irland endeten 2016 mit einem Knall. Die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hatte Apple im August 2016 aufgefordert, die Summe von 13 Milliarden Euro in Irland nachzuzahlen, weil das Land dem iPhone-Konzern eine unzulässige Sonderbehandlung bei den Steuerkonditionen gewährt habe. Aus Sicht der Brüsseler Behörde verzerrten Apples Steuervereinbarungen mit Irland den Wettbewerb. Apple – und auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel