International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Ausschreitungen in Barcelona – trotz Aufrufen zum Gewaltverzicht



Trotz Aufrufen zum Gewaltverzicht ist es in Barcelona wieder zu Ausschreitungen gekommen. Junge Demonstranten setzten am Donnerstagabend im Zentrum der katalanischen Grossstadt Barrikaden in Brand und warfen Molotowcocktails auf die Polizei, wie AFP-Journalisten vor Ort berichteten.

A protestors holding a wooden stake looks from behind a street corner during clashes with police in Barcelona, Spain, Thursday, Oct. 17, 2019. Catalonia's separatist leader vowed Thursday to hold a new vote to secede from Spain in less than two years as the embattled northeastern region grapples with a wave of violence that has tarnished a movement proud of its peaceful activism. (AP Photo/Emilio Morenatti)

Bild: AP

Sie forderten dabei mit lauten Rufen eine Unabhängigkeit Kataloniens. Regionalpräsident Quim Torra hatte die Ausschreitungen am Rande der jüngsten Proteste verurteilt und zu einem friedlichen Vorgehen aufgerufen.

Die katalanischen Unabhängigkeitsbefürworter haben für Freitag zu grossangelegten Protesten und einem Generalstreik aufgerufen. In Barcelona soll eine Grossdemonstration stattfinden, für die sich tausende Menschen aus der Region auf den Weg gemacht haben.

epa07928565 Thousands of people take onto the streets during a protests called for by the so-called Committees for the Defense of the Republic (CDR), against the Spanish Supreme Court's ruling of multiple jail terms for pro-independence leaders, in downtown Barcelona, Catalonia, Spain, 17 October 2019. The Spanish Supreme Court on 14 October 2019 issued a fresh European arrest warrant for the deposed former president following its sentencing of former Catalan Vice President Oriol Junqueras to 13 years in jail for sedition and misuse of public funds. Several other political leaders were also handed multi-year prison sentences for their roles in holding a failed independence vote in 2017.  EPA/TONI ALBIR

Zehntausende protestierten in Barcelona. Bild: EPA

Hintergrund ist die Verurteilung von neun Anführern der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung. Spaniens Oberster Gerichtshof hatte am Montag Haftstrafen von bis zu 13 Jahren gegen prominente Politiker der Bewegung verhängt. Seither kam es wiederholt zu heftigen Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der Polizei mit dutzenden Festnahmen und Verletzten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Tausende demonstrieren auf Strassen Barcelonas

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Birdie 18.10.2019 10:46
    Highlight Highlight Kein Wort zu den spanischen Faschisten die durch die Strassen zogen, ungestraft Hitlergrüsse machten, Jagd auf Unabhängigkeitsbefürworter machten? Und von der Polizei in Ruhe gelassen wurden...
    • dä dingsbums 18.10.2019 11:57
      Highlight Highlight Das kommt in Spanien leider gar nicht mal so sellten vor.
  • Upsi 18.10.2019 09:55
    Highlight Highlight Es ist eine Komplexe Situation: soll man etwas Umsetzen was 50% der Wähler wollen und 50% der Wähler aber nicht wollen?
    • Victor Paulsen 18.10.2019 12:04
      Highlight Highlight Ja. Denn erstens waren in allen Abstimmungen für Unabhängigkeit, die von Madrid aber nicht akzepiert wurden, war die Mehrheit für eine Unabhängigkeit. Und die, die dagegen waren waren zum grössten Teil auch für mehr Autonomie. Das ist aktuell erst recht nicht zu erreichen. Daher ja
    • dä dingsbums 18.10.2019 15:17
      Highlight Highlight @Victor Paulsen: Das was Du da gerade geschrieben hast ist typisch für die ach so demokratischen hardcore Separatisten.

      Ihr wollt das, die Mehrheit ist weder sicher noch bewiesen, aber es wird so interpretiert, dass es passt. Man foutiert sich um Gesetz und Verfassung, macht einfach was man will und bezeichnet sich als unterdrückt und demokratisch.

      Wer so handelt und dermassen Rücksichtslos der anderen Hälfte der Bevölkerung ihre Heimat wegnehmen will, ist in keinster Art und Weise ein Demokrat.

      Kriminell schon eher.
    • Victor Paulsen 18.10.2019 18:34
      Highlight Highlight @ dä dingsbums
      Die Mehrheit ist nicht bewiesen. Wie erklärst du dir dann die Abstimmung von 2009, bei der der grosse Teil der Teilnehmenden für einen Austritt war.
      Oder 2014, als sich 80% dafür aussprachen.
      Dann die Abstimmung von 2017, bei denen die heutige Ausschreitungen begonnen haben. Alle Abstimmung in diesem Jahrhundert wurden vom Volk angenommen.
      Wie erklärst du dir weiter, dass in Katalonien die letzten 3 Parlamentswahlen von Unabhängigkeitsbeführwortenden Parteien gewonnen wurde.Also behaupte nicht das es keine Mehrheit gibt und das es undemokratisch sei. Die Fakten zeigen es
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mario Kesselring 18.10.2019 08:26
    Highlight Highlight 200 Franco faschisten (mit Heil Hitler Gruss usw.) konnten sich etwa 40 Minuten lang frei in der Stadt bewegen und Richtung friedliche Demonstranten marschieren. Die Verbrüderungsszenen zwischen faxas und polizei waren echt unerträglich. Anschließend haben diese faxas alles windelweich verprügelt was ihnen über den Weg lief. In den spanischen Medien sind dan die indepes, welche container anzünden um sich vor Polizeigewalt zu schützen gewalttätige Terroristen und die faschisten sind „Constitucionalistas“ friedliche Demonstranten, welche nur das wohl der spanischen Nation wollen. Echt jetzt.
  • HansDampf_CH 18.10.2019 07:49
    Highlight Highlight Freie Wahlen für freie Menschen...
    • Victor Paulsen 18.10.2019 12:05
      Highlight Highlight Die Madrider Regierung hat lieber Keine Wahlen für wütende Menschen
    • adi37 18.10.2019 15:16
      Highlight Highlight HansDampf_CH: Leider sind die Menschen in Spanien nicht frei. Franco ist in vielen Köpfen immer noch präsent. Und die Politiker hätten gern die Rechte zu der damaligen Zeit. Die EU scheint das nicht zu stören, dass freie Bürger zu langen Haftstrafen verurteilt wurden, die sich für Unabhängigkeit und Freiheit eingesetzt haben! Katalonien ist nicht einzig auf der Welt! Kurdistan, Kaschmir, Korsika, das Baskenland, usw. Es gibt sicher noch viele Orte, wo das gleiche Problem herrscht !
    • HansDampf_CH 18.10.2019 21:46
      Highlight Highlight Ich weiss... Leider. Da versuchen einige die geschichte zu konservieren...

Spanien verschärft seine Ausgangsbeschränkungen wegen Corona in Katalonien

In Spanien ist erstmals seit der Lockerung der Coronavirus-Massnahmen im Juni eine Ausgangsbeschränkung angeordnet worden. Die Menschen in der Stadt Lleida und sieben umliegenden Gemeinden im Westen Kataloniens dürfen das Haus nur noch in bestimmten Fällen verlassen.

Ab Montag gelten Einschränkungen beim Gang zur Arbeit und zum Einkaufen wie auch bei dringender Angelegenheiten wie etwa Arztbesuchen, die Zeitung «La Vanguardia» am Sonntag unter Berufung auf die Regionalregierung von Katalonien …

Artikel lesen
Link zum Artikel