DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by Hulu shows activist Greta Thunberg in a scene from the documentary

Szene aus dem Dokumentarfilm «I am Greta» über die Klimaaktivistin Greta Thunberg. Bild: keystone

Greta Thunberg war einen Tag lang Chefredakteurin bei einer schwedischen Zeitung



Die Klimaaktivistin Greta Thunberg ist Gast-Chefredakteurin bei einer schwedischen Zeitung gewesen. Am Sonntag veröffentlichte «Dagens Nyheter» (DN) die Ausgabe mit Dutzenden Seiten über den Klimawandel. Chefredakteur Peter Wolodarski und Thunberg verbreiteten über Twitter das Cover der Ausgabe mit der Schlagzeile «Das sind Fakten, keine Meinung» und einem grossen Foto eines Kraters in Sibirien, in dem der Permafrost schmilzt.

Heute bin ich Gastredakteur von bei Dagensnyheter. Vielen Dank an alle, die dazu beigetragen und geholfen haben!

Thunberg war auch auf der Titelseite abgebildet. Sie wurde daneben mit den Worten zitiert, dass die Klimakrise das schwierigste und anspruchsvollste Problem sei, mit der die Menschheit jemals konfrontiert sei. Die grösste Hoffnung liege in Demokratie und Bildung. Sie schrieb auch ein Editorial für die Ausgabe.

Dass Thunberg bei der schwedischen Zeitung für einen Tag Chefredakteurin war, war zuvor kontrovers debattiert worden. Auch in Deutschland und der Schweiz wird vermehrt darüber diskutiert, wie Medienberichterstattung über den Klimawandel aussehen soll und wo Trennlinien verlaufen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg und das Schiff

1 / 26
Greta Thunberg und das Schiff
quelle: ap / kirsty wigglesworth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

15-Jährige streikt, um die Zukunft zu retten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel