Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
20.08.2020, Berlin: Die Klimaaktivistin Greta Thunberg sch¸tzt mit einer Hand ihr Gesicht w‰hrend einer Pressekonferenz vor der Sonne. Zuvor wurde Thunberg zusammen mit weiteren Klimaaktivitinnen von Fridays for Future von der Bundeskanzlerin zu einem Gespr‰ch empfangen. (KEYSTONE/DPA/Kay Nietfeld)

Die Klimaaktivistin durchbricht mit einem aktuellen Tweet die Schallgrenze. Bild: keyston / watson

Greta Thunberg erteilt Donald Trump einen «Rat» – und das Internet dreht durch

Die junge Klimaaktivistin schlägt den US-Präsidenten mit den eigenen Waffen.



Während die Welt gebannt auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl wartet, feiert eine junge Klimaschützerin aus Schweden einen besonderen Sieg. Und dies gegen den mächtigsten Mann der Welt. Greta Thunberg zeigt Donald Trump mit einem simplen Tweet den Meister.

Sie hat auf einen Trump-Tweet geantwortet, der am Donnerstag über die Vereinigten Staaten hinaus für Entsetzen sorgte. Der amtierende US-Präsident forderte tatsächlich, das Auszählen der Stimmen zu stoppen.

Gretas Tweet

«So lächerlich. Donald muss an seinem Wutbewältigungsproblem arbeiten, dann geh mit einem Freund in einen guten altmodischen Film! Beruhige dich, Donald, beruhige dich!»

Das Resultat, bislang*:

* Stand: 6. November, 8 Uhr (MEZ).

Und der virale Tweet verbreitet sich weiter rasant.

Was war der Auslöser?

Dass Thunberg in ihrem «Chill Donald, Chill!»-Tweet genau diesen Wortlaut wählte, ist natürlich kein Zufall. Im Dezember 2019 hatte Trump versucht, sie so zu verhöhnen.

Hintergrund war, dass Greta Thunberg vom renommierten US-Magazin «Time» zur Person des Jahres gekürt worden war. Eine Auszeichnung, die den US-Präsidenten nervte.

Weniger als einen Tag nachdem sich Trump via Twitter über die emotionale Rede der Klimaaktivistin lustig gemacht hatte, schlug die junge Schwedin zurück. Sie versah ihr Twitter-Profil mit der Beschreibung: «ein Teenager, der an seiner Aggressionsbewältigung arbeitet».

Und nun, ein Jahr später, der K.O.-Schlag.

So reagiert das Internet

«Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird.»

Klingonisches Sprichwort quelle: twitter

Anzumerken bleibt, dass der erfolgreichste Tweet des Kandidaten-Duos am Donnerstag von Joe Biden kam.

Bidens Ankündigung, dass die USA erneut dem Pariser Klimaabkommen beitrete, sobald er das Präsidentenamt antrete, erreichte bislang über 800'000 Likes und Retweets.

Am gleichen Tag hatte der offizielle Austritt der Vereinigten Staaten aus dem Klimaabkommen für Aufsehen gesorgt. Es war genau drei Jahre nachdem Präsident Trump angedroht hatte, das internationale Klimaforum zu verlassen.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg und das Schiff

Greta Thunberg redet mit uns am WEF

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zweite Welle bringt Labore ans Limit: 7 Dinge, die du jetzt wissen musst

25'000 Corona-Tests werden in der Schweiz täglich durchgeführt. Für Laborangestellte bedeutet das Nachtschichten und Überstunden. Diese sieben Dinge musst du jetzt wissen.

Zwischen dem 19. und 25. Oktober wurden in der Schweiz durchschnittlich 25'000 Tests ausgewertet. Das ist fast doppelt so viel wie zu Beginn des Monats September.

Noch vor einem Monat wollte Gesundheitsminister Alain Berset die Kapazität auf 50'000 Tests pro Tag hochschrauben. Heute klingt es schon anders: Vergangenen Montag sagte er, dass viel mehr als 25'000 Tests nicht drinlägen. Das berichtete das SRF.

«Wir sind an der Grenze des Machbaren mit den Coronatests», sagt Markus Jutzi gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel