DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Uno-Klimakonferenz

China blockiert Klima-Einigung in Lima

13.12.2014, 21:11
Konfrontation an der Klimakonferenz in Lima: China und die USA sind sich nicht einig. 
Konfrontation an der Klimakonferenz in Lima: China und die USA sind sich nicht einig. 
Bild: ENRIQUE CASTRO-MENDIVIL/REUTERS

Trotz des jüngsten Schulterschlusses beim Klimaschutz liegen China und die USA beim Klimagipfel in Lima auf Konfrontationskurs. Während China am Samstag das vorliegende Abschlussdokument als unausgeglichen bezeichnete, mahnten die Vereinigten Staaten die über 190 Länder zu einer Zustimmung.

Es geht darum, welche Kriterien für CO2-Minderungen festgelegt werden sollen. Umstritten ist auch die Frage, welchen Beitrag Entwicklungsländer leisten sollen, zu denen sich China trotz hoher Wachstumsraten zählt. Die beiden grössten CO2-Verursacher hatten kürzlich gemeinsam ihre nationalen Zusagen nachgebessert: China will unter anderem den Anteil nicht-fossiler Energie auf 20 Prozent bis 2030 steigern.

Tiefe Spaltung

Während es national wegen des Dauer-Smogs hohen Druck gibt, mehr zu tun, tut sich China mit internationalen Verpflichtungen schwer. Eigentlich soll in Lima das Gerüst für den Weltklimavertrag entstehen, aber die Debatte zeigte eine tiefe Spaltung. Der Vertreter der chinesischen Verhandlungsdelegation schloss sich in Lima der Position der afrikanischen Länder an. Der vorliegende Textentwurf reflektiere nicht die Unterschiede zwischen Industrieländern und den Entwicklungsländern.

China ist aber inzwischen für rund ein Viertel der weltweiten Emissionen verantwortlich. «Wir haben einen Stillstand», so der chinesische Delegierte im Plenum. Dagegen warb der US-Delegationsführer für den Kompromiss. Die Zeit laufe davon. (dhr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Sarah Wiener: Hinter Massentierhaltung und Ersatzfleisch stehen die gleichen «Verbrecher»

Die prominente Köchin und Politikerin kritisiert, dass die vegane Bewegung das Tor zu einer ungesunden Künstlichkeit unserer Ernährungskultur aufgestossen habe. Sie sucht nach einer neuen Balance von Menschen, Tieren und Pflanzen.

Zu Beginn der 90er-Jahre wurde Sarah Wiener zweimal hintereinander Berliner Stadtmeisterin in Vollkontakt-Taekwondo. Dies ist zwar eine kuriose, aber keineswegs erstaunliche Randnotiz ihrer Biografie. Die Deutsch-Österreicherin mit Jahrgang 1962 brach mit 17 die Schule ab, trampte durch die Welt und liess sich schliesslich als junge alleinerziehende Mutter und Sozialhilfeempfängerin in Berlin nieder. Und kämpfte sich hoch und höher. Wurde von der Kellnerin zur Catering-Unternehmerin, zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel