DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist Banksys neuestes Werk – und er bekommt ordentlich aufs Dach dafür



Der britische Street-Art-Künstler Banksy hat ein monumentales Brexit-Kunstwerk an einer Hauswand in der britischen Hafenstadt Dover hinterlassen. Im März hatte er in Bethlehem ein Hotel eröffnet.

Das Wandbild tauchte am Sonntag in der Stadt am Ärmelkanal auf. Es stamme von Banksy, bestätigte eine Sprecherin des Künstlers der Deutschen Presse-Agentur. Es wurde offenbar über Nacht gemalt.

Darauf zu sehen ist eine mehrere Meter hohe quadratische EU-Flagge, aus der ein Handwerker einen Stern heraus meisselt. Ein Foto davon erschien am Sonntag auch auf dem verifizierten Instagram-Account Banksys. Der Hafen von Dover gilt seit jeher als Tor nach Grossbritannien.

Für das Brexit-Kunstwerk heimst Banksy allerdings nicht nur Lob ein, wie die BBC meldet. Früher sei Banksy meist seiner Zeit voraus gewesen, dieses Kunstwerk allerdings komme 10 Monate zu spät, schreibt Jan Honza Zicha auf Facebook. Anderen ist das Motiv zu offensichtlich und nicht innovativ.

Banksy ist ein Pseudonym. Es soll sich bei ihm um einen rund 40-jährigen Mann aus der britischen Stadt Bristol handeln. Er hat in den vergangenen Jahren immer wieder mit politischen Botschaften Aufsehen erregt. Kürzlich eröffnete er ein Hotel in Bethlehem mit Blick auf die Mauer zwischen Israel und dem Westjordanland. (meg/sda/dpa)

«The Walled Off» – Banksys Hotel im Westjordanland

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gorbatschow: Glaube an bessere Beziehungen zur EU

Vor seinem 90. Geburtstag hat der frühere Kremlchef Michail Gorbatschow die Hoffnung auf eine Besserung des Verhältnisses zur Europäischen Union geäussert. «Man darf keine Angst vor Verhandlungen haben», sagte der Friedensnobelpreisträger am Samstag der Agentur Interfax. Die Beziehungen zwischen Moskau und Brüssel sind etwa im Ukraine-Konflikt so gespannt wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr. «Nur Verhandlungen, nur die Treffen auf allen Ebenen – vor allem auf höchster – können …

Artikel lesen
Link zum Artikel