International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist Banksys neuestes Werk – und er bekommt ordentlich aufs Dach dafür



Der britische Street-Art-Künstler Banksy hat ein monumentales Brexit-Kunstwerk an einer Hauswand in der britischen Hafenstadt Dover hinterlassen. Im März hatte er in Bethlehem ein Hotel eröffnet.

Das Wandbild tauchte am Sonntag in der Stadt am Ärmelkanal auf. Es stamme von Banksy, bestätigte eine Sprecherin des Künstlers der Deutschen Presse-Agentur. Es wurde offenbar über Nacht gemalt.

Darauf zu sehen ist eine mehrere Meter hohe quadratische EU-Flagge, aus der ein Handwerker einen Stern heraus meisselt. Ein Foto davon erschien am Sonntag auch auf dem verifizierten Instagram-Account Banksys. Der Hafen von Dover gilt seit jeher als Tor nach Grossbritannien.

Für das Brexit-Kunstwerk heimst Banksy allerdings nicht nur Lob ein, wie die BBC meldet. Früher sei Banksy meist seiner Zeit voraus gewesen, dieses Kunstwerk allerdings komme 10 Monate zu spät, schreibt Jan Honza Zicha auf Facebook. Anderen ist das Motiv zu offensichtlich und nicht innovativ.

Banksy ist ein Pseudonym. Es soll sich bei ihm um einen rund 40-jährigen Mann aus der britischen Stadt Bristol handeln. Er hat in den vergangenen Jahren immer wieder mit politischen Botschaften Aufsehen erregt. Kürzlich eröffnete er ein Hotel in Bethlehem mit Blick auf die Mauer zwischen Israel und dem Westjordanland. (meg/sda/dpa)

«The Walled Off» – Banksys Hotel im Westjordanland

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alan Smithee 08.05.2017 14:50
    Highlight Highlight Naja,es ist ja nicht eines von Banksy's besten Arbeiten.
    Als Brexitprotest hätte ich von ihm etwas innovativeres erwartet als ein Mauerbildchen das quasi den Charme
    Eines Spiegelmagazincovers versprüht.
    Wahrscheinlich hatte er gerade viel um die Ohren mit seinem Hotel im Westjordanland und dem Dismaland da blieben die kreativen Ideen wahrscheinlich ein bisschen auf der Strecke.
  • Scaros_2 08.05.2017 14:06
    Highlight Highlight Warum 10 Monate zu spät? Die haben noch nicht mal über die Scheidung geredet während er hier schon aufzeigt das 1 Stern bald weniger da sein wird.

  • Olmabrotwurst 08.05.2017 09:31
    Highlight Highlight Gelungen. Wieso immer der Zeit voraus sein? Kunst kann auch Zeitgemäss sein.

«Der Brexit wird mindestens ein Jahrzehnt Unsicherheit erzeugen»

Der britische EU-Austritt wurde einmal mehr vertagt. Für den Labour-Politiker und ehemaligen Europa-Staatssekretär Denis MacShane steckt die britische Politik in einer schweren Krise. Er erwartet, dass der Brexit das Land noch jahrelang beschäftigen wird.

Der Brexit ist weiter in der Schwebe. Wird Grossbritannien an der Europawahl Ende Mai teilnehmen?Denis MacShane: Das lässt sich nur vermeiden, wenn Theresa May nach den Osterferien im Unterhaus eine Mehrheit für ihren Deal erhält. Dafür gibt es keine Anzeichen. Die konservativen Hardliner sind entschlossen, den Deal abzulehnen, weil sie eine totale Amputation von Europa anstreben. Und May scheint nicht gewillt, einen für die Labour-Partei befriedigenden Kompromiss anzubieten. Man muss davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel