International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist Banksys neuestes Werk – und er bekommt ordentlich aufs Dach dafür



Der britische Street-Art-Künstler Banksy hat ein monumentales Brexit-Kunstwerk an einer Hauswand in der britischen Hafenstadt Dover hinterlassen. Im März hatte er in Bethlehem ein Hotel eröffnet.

Das Wandbild tauchte am Sonntag in der Stadt am Ärmelkanal auf. Es stamme von Banksy, bestätigte eine Sprecherin des Künstlers der Deutschen Presse-Agentur. Es wurde offenbar über Nacht gemalt.

Darauf zu sehen ist eine mehrere Meter hohe quadratische EU-Flagge, aus der ein Handwerker einen Stern heraus meisselt. Ein Foto davon erschien am Sonntag auch auf dem verifizierten Instagram-Account Banksys. Der Hafen von Dover gilt seit jeher als Tor nach Grossbritannien.

Für das Brexit-Kunstwerk heimst Banksy allerdings nicht nur Lob ein, wie die BBC meldet. Früher sei Banksy meist seiner Zeit voraus gewesen, dieses Kunstwerk allerdings komme 10 Monate zu spät, schreibt Jan Honza Zicha auf Facebook. Anderen ist das Motiv zu offensichtlich und nicht innovativ.

Banksy ist ein Pseudonym. Es soll sich bei ihm um einen rund 40-jährigen Mann aus der britischen Stadt Bristol handeln. Er hat in den vergangenen Jahren immer wieder mit politischen Botschaften Aufsehen erregt. Kürzlich eröffnete er ein Hotel in Bethlehem mit Blick auf die Mauer zwischen Israel und dem Westjordanland. (meg/sda/dpa)

«The Walled Off» – Banksys Hotel im Westjordanland

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alan Smithee 08.05.2017 14:50
    Highlight Highlight Naja,es ist ja nicht eines von Banksy's besten Arbeiten.
    Als Brexitprotest hätte ich von ihm etwas innovativeres erwartet als ein Mauerbildchen das quasi den Charme
    Eines Spiegelmagazincovers versprüht.
    Wahrscheinlich hatte er gerade viel um die Ohren mit seinem Hotel im Westjordanland und dem Dismaland da blieben die kreativen Ideen wahrscheinlich ein bisschen auf der Strecke.
  • Scaros_2 08.05.2017 14:06
    Highlight Highlight Warum 10 Monate zu spät? Die haben noch nicht mal über die Scheidung geredet während er hier schon aufzeigt das 1 Stern bald weniger da sein wird.

  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 08.05.2017 09:31
    Highlight Highlight Gelungen. Wieso immer der Zeit voraus sein? Kunst kann auch Zeitgemäss sein.

Streit um Corona-Medikament: Bleibt was für die Schweiz übrig?

Die USA haben praktisch die ganze Remdesivir-Produktion aufgekauft. Die EU und auch die Schweiz versuchen, sich die Reste zu sichern.

Remdesivir – so heisst das derzeit wohl begehrteste Medikament der Welt. Es kann den Verlauf einer schweren Corona-Infektion abmildern und führt dazu, dass Patienten das Spital vier bis fünf Tage früher verlassen können, so die Ergebnisse klinischer Studien. Am Freitag wurde das Medikament in der EU zugelassen. Ein Schnellverfahren machte es innert weniger Wochen möglich.

Nur: Kaufen kann man das in den USA produzierte Mittel momentan nirgends. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel