International
Lateinamerika

Mindestens zehn Tote bei Polizei-Einsatz in Rio de Janeiro

Mindestens zehn Tote bei Polizei-Einsatz in Rio de Janeiro

02.08.2023, 22:00
Mehr «International»

Bei einem Polizei-Einsatz in der brasilianischen Millionen-Metropole Rio de Janeiro sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen.

epa10304329 Supporters of Flamengo clash with police while they celebrate winning the Copa Libertadores and the Copa de Brazil during a rooftop parade in the streets of Rio de Janeiro, Brazil, 13 Nove ...
Polizisten in Rio de Janeiro (Symbolbild). Bild: keystone

Unter den Toten sollen gesuchte Drogenhändler gewesen sein, wie das brasilianische Nachrichtenportal «G1» unter Berufung auf die Polizei am Mittwoch berichtete. Zudem wurden bei dem Einsatz vier Menschen verletzt. Dem Bericht zufolge sollte ein Treffen von Drogenbossen stattfinden. Bewohner berichteten von Auseinandersetzungen und Schüssen an.

In Rios Armenviertel kommen bei Polizeieinsätzen immer wieder Menschen ums Leben. 2021 hatten Polizisten beim bis dahin blutigsten Einsatz in Rios Geschichte im Viertel Jacarezinho mindestens 28 mutmassliche Mitglieder von Drogenbanden getötet. Mächtige Banden ringen in den Armenvierteln um die Kontrolle bei Drogenhandel und Schutzgeldgeschäften. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mindestens 32 Tote nach heftigen Regenfällen in Kenia

In Kenia sind in den vergangenen Tagen nach heftigen Regenfällen und Überschwemmungen mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen. Wie die UN-Nothilfeorganisation OCHA am Freitag berichtete, mussten mehr als 40 000 Menschen aus ihren Dörfern und Siedlungen fliehen.

Zur Story