International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Friday, Jan. 18, 2019 file photo, a customer blows a cloud of smoke from a vape pipe at a local shop in Richmond, Va. Although e-cigarettes aren’t considered as risky as regular cigarettes, new research published Monday, May 27, 2019, finds a clue that their flavorings may be bad for the heart. (AP Photo/Steve Helber)

viele Opfer mit Beschwerden hatten zuvor THC-Liquids geraucht. Bild: AP

E-Zigaretten fordern erstes Todesopfer – das musst du wissen

In den USA häufen sich bislang unbekannte Lungenerkrankungen. Die Gemeinsamkeit: Alle Betroffenen hatten zuvor elektronisch gepafft. Nun gab es den ersten Todesfall.



Nach der Häufung rätselhafter Lungenerkrankungen in Folge der Benutzung von E-Zigaretten gibt es in den USA nun den ersten Todesfall. Am Donnerstag ist dem Gesundheitsministerium im Bundesstaat Illinois der Tod eines Erwachsenen gemeldet worden.

Der Mann habe zuvor eine solche Zigarette benutzt und sei mit «einer schweren, ungeklärten Atemwegserkrankung ins Spital eingeliefert worden», sagte die leitende medizinische Angestellte des Ministeriums, Jennifer Layden, am Freitag.

Man prüfe zusammen mit weiteren Behörden die Verbindung der gemeldeten Fälle mit den elektronischen Zigaretten. Nähere Angaben zu dem Toten gab es zunächst nicht.

Welche Marke?

Die Gesundheitsbehörde CDC teilte mit, dass die bundesweite Zahl der gemeldeten Fälle seit Ende Juni mittlerweile auf 193 in 22 US-Staaten gestiegen sei.

Zwar hätten alle gemeinsam, dass die Betroffenen E-Zigarette geraucht hätten, trotzdem habe man bislang kein bestimmtes Produkt ausfindig machen können, das mit allen Erkrankungen in Verbindung stehe.

Es gibt viele verschiedene E-Zigaretten und Tausende sogenannte Liquids – also Flüssigkeiten, die verdampft werden.

Welche Wirkstoffe?

Die US-Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) erklärte, sie sei «besorgt» über den Todesfall. «Die FDA hat auch Proben aus einer Reihe von Staaten erhalten und wird diese auf ihre Bestandteile untersuchen», sagte Abteilungsleiter der FDA-Tabaksparte, Mitch Zeller.

Dabei gehe es um den Gehalt von Nikotin, aber auch um den psychoaktiven Wirkstoff THC und möglicherweise enthaltene Chemikalien.

Die Behörden hatten zuletzt mitgeteilt, dass viele Opfer mit Beschwerden THC-Liquids geraucht hätten. Zunächst blieb aber unklar, wie hoch der Anteil der THC-Konsumenten von den Betroffenen war.

Die Behörden hatten zuletzt mitgeteilt, dass viele Opfer mit Beschwerden THC-Liquids geraucht hätten. Zunächst blieb aber unklar, wie hoch der Anteil der THC-Konsumenten von den Betroffenen war.

Welche Beschwerden?

Als Beschwerden der Patienten listen die Behörden Atembeschwerden, Atemnot und Brustschmerzen auf. Dazu kamen in einigen Fällen Magen-Darm-Erkrankungen mit Erbrechen und Durchfall.

Es sei bekannt, dass E-Zigaretten nicht harmlos seien, sagte CDC-Experte Brian King: «Sie können eine Vielzahl potenziell schädlicher Inhaltsstoffe enthalten». So seien bereits krebserregende Chemikalien, Schwermetalle und andere Stoffe in entsprechenden Produkten gefunden worden.

Auch gegenüber einigen Geschmacksstoffen gebe es Bedenken, sagte King. Diese Inhaltsstoffe stünden nach bisherigen Erkenntnissen zwar nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit den Erkrankungsfällen, könnten die Symptome aber verstärken.

E-Zigaretten gelten als weniger gesundheitsschädlich als herkömmliche Zigaretten, weil sie deutlich weniger krebserregende Stoffe enthalten, wie Spiegel Online schreibt. Allerdings seien die Langzeitwirkungen des Nikotinkonsums mit E-Zigaretten noch unerforscht. «Mediziner empfehlen sie deshalb nur zur Rauchentwöhnung für Erwachsene.»

(dsc/sda/dpa)

E-Autos im Crashtest

In der Ukraine kann man mit Waschbären knuddeln

Play Icon

Mehr zu E-Zigaretten

Zahl der Lungenkranken nach E-Zigaretten-Gebrauch in den USA steigt

Link zum Artikel

Fertig E-Zigis: Diese amerikanische Stadt beschliesst Verkaufsverbot

Link zum Artikel

E-Zigis machen krank: Duftstoffe mit «Popcorn-Lunge» in Verbindung gebracht

Link zum Artikel

Tabakbranche stoppt Verkauf von E-Zigis an Teenies

Link zum Artikel

E-Zigaretten weniger schädlich als herkömmliche Glimmstängel?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Satan Claws 25.08.2019 00:34
    Highlight Highlight https://www.beobachter.ch/gesundheit/rauchen-stoff-e-zigaretten-ist-krebserregend

    Man beachte das Datum.
  • masze 25.08.2019 00:04
    Highlight Highlight Es wird sich kaum um reguläres THC handeln sondern eher um als "Spice" bekannte synthetische Cannabioide https://de.wikipedia.org/wiki/Spice_(Droge). Vice hat dazu vor ca. 4 Jahren mal nen erschreckenden Bericht gemacht:
    Play Icon


  • Mova 24.08.2019 23:38
    Highlight Highlight Mir hat mal einer gesagt, er steigt auf eZigi um, damit er aufhören kann.
  • Evan 24.08.2019 22:49
    Highlight Highlight Da bin ich einfach nur froh habe ich nicht solche Zwänge. Meine Zwänge sind nicht ganz so ungesund.
  • Smeyers 24.08.2019 21:27
    Highlight Highlight Die E-Zigis sind für mich totaler Nonsens. Das ist wie wenn jemand sagt, er hört auf Alkohol zu trinken, weil ihm Vodka und Co. zu ungesund sind und er deshalb nur noch Bier trinkt.
    • CaptainLonestarr 24.08.2019 23:04
      Highlight Highlight Nun, für die Leber ist Bier sehr viel weniger schädlich wie Vodka. Die Alkoholkonzentration macht es aus.
  • Lucas29 24.08.2019 21:12
    Highlight Highlight Richtige Zigaretten: Bereits mehrere Millionen...
  • RAZZORBACK 24.08.2019 19:57
    Highlight Highlight Es gibt schlimmeres wie z. B. Mikroplastik im Trinkwasser und Fisch sowie die plastikverseuchten Meere und somit auch ihre Bewohner.
    Die Tabak-Lobby lässt grüssen!
  • Todesstern 24.08.2019 19:02
    Highlight Highlight Ich glaube auch ohne THC ist das nicht besonders gesund...
    • saukaibli 24.08.2019 22:34
      Highlight Highlight Und nach aktueller Forschungslage auch nicht besonders ungesund, eher weniger schlimm als Zucker und da schreit kein Hahn danach.
  • Apireon 24.08.2019 18:20
    Highlight Highlight Würde man auch so über Tabak- und Alkoholtodesfälle berichten...
    • sleepalot 24.08.2019 18:46
      Highlight Highlight Verkehr...
    • Barracuda 24.08.2019 18:49
      Highlight Highlight Wo ist das Problem? Bei den von dir genannten ist die Gefahr ja bekannt und erwiesen. Bei E-Zigis sind die Gefahren noch nicht so bekannt, auch wenn sie wohl kaum kleiner sein werden.
    • redeye70 24.08.2019 20:17
      Highlight Highlight Nein, weil dies alles schon hinlänglich bekannt ist und die abschreckende Wirkung längst schon verpufft ist. Diese Todesfälle der Dampfer aber sind ganz neu und deshalb wird auch richtigerweise ausführlich darüber berichtet. So im Sinne der Aufklärung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kri Tik 24.08.2019 18:13
    Highlight Highlight Gibt es denn auch gehäufte Fälle ausserhalb der USA oder ist das Phänomen auf die Staaten begrenzt?
  • wasps 24.08.2019 18:01
    Highlight Highlight Warum erstaunt das? Sich Rauch in die Lungen zu pumpen kann ja nicht gesund sein. Egal, was man damit inhaliert.
    • sleepalot 24.08.2019 18:47
      Highlight Highlight Dampf.... aber ansonsten bin ich bei dir...
    • EvilBetty 24.08.2019 19:18
      Highlight Highlight Es ist in diesen Fällen ja kein Rauch.
    • dmark 24.08.2019 19:28
      Highlight Highlight Was mich immer wieder erstaunt ist die Menge an Rauch, welcher da aus so manchem "E-Raucher" heraus kommt. Man könnte meinen, die ziehen sich das Zeugs bis zu den Fusszehen hinunter...
    Weitere Antworten anzeigen
  • SpoonerStreet 24.08.2019 17:40
    Highlight Highlight Ich kann mir vorstellen, dass die Krankheiten nicht primär von den Liquids ausgelöst werden. E-Zigaretten sind allgemein ein Brandherd für Keime und Bakterien, welche dann mit dem Dampf sehr tief in die Lunge gelangen. Die Dinger sehen oft sehr schmutzig aus, kommen in die Jackentasche mit Geld und Nastüchern. Ähnlich wie verdreckte Luftbefeuchter. Da holst du dir die Grippe oder Lungeninfekt beim Vorbeilaufen, wenn nicht regelmässig gereinigt und gewartet.
    • saukaibli 24.08.2019 22:30
      Highlight Highlight Und darum wurden von den ca. 40 Mio. Dampfern weltweit ausgerechnet ein paar krank, die alle aus einer Region in den USA stammen? Könnte es nicht vielleicht sein, dass die dort illegalen THC-Liquids, die auf der Strasse gekauft wurden, etwas damit zu tun haben?
  • Whaaaat?_Son 24.08.2019 17:34
    Highlight Highlight Könnte es möglich sein, dass die THC-Säure Glycerin protoniert und sich so hochgiftiges Acrolein bildet?
    • one0one 24.08.2019 18:11
      Highlight Highlight Aaaalter. Jetzt hab ich was zum googlen. Antworten folgen nach dem abgeschlossenen Chemie Studium 😊😉
    • Arthur Philip Dent 24.08.2019 19:33
      Highlight Highlight @one0one

      Bitte teile die Ergebnisse deines Studiums dann hier, damit auch wir anderen folgen können. 😅
    • Dr Barista 24.08.2019 20:15
      Highlight Highlight Eine kleine Google-Suche und ich würde sagen Volltreffer!
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Die Studienautoren sind selber erstaunt, wie viele Befragte über Suizidversuche berichten. Am höchsten sind die Zahlen bei Menschen mit geringer Bildung und bei Alleinstehenden.

Je höher die Bildung, desto seltener versuchen Menschen, sich das Leben zu nehmen. Das hat sich in einer Befragung von fast 20 000 in der Schweiz wohnenden Menschen deutlich gezeigt. In den zwölf Monaten vor der Befragung hatte im Schnitt jede tausendste Person mit einem Hochschul- oder Fachhochschulabschluss einen Suizidversuch gemacht. Bei denjenigen, die nur die obligatorische Schule abgeschlossen haben, waren es dreizehn von tausend.

Erstaunt sind die Autoren darob nicht. «Wenn wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel