International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

2018 ist da! So feiert die Welt den Jahreswechsel



Ticker: So rutscht die Welt ins 2018

Weintrauben, Spielkarten, eine gigantische Lightshow und rote Unterwäsche – nicht überall auf der Welt steht im Zentrum der Silvesterfeiern ein Feuerwerk.

So zum Beispiel in Griechenland, dort gibt es nur wenig Feuerwerk. Dafür zocken die Griechen in der Silvesternacht was das Zeug hält. Beim traditionellen Kartenspiel «31» gilt Gewinnen als Omen für finanzielles Glück im neuen Jahr. Verlierer haben dagegen angeblich Glück in der Liebe.

In Spanien gehört es zum Brauch, um Mitternacht zwölf Weintrauben zu essen – zu jedem Glockenschlag eine. Viele Spanierinnen tragen zudem in der Silvesternacht rote Unterwäsche, um in den nächsten zwölf Monaten das Liebesleben zu beflügeln.

Im reichen Golfemirat Dubai wird 2018 mit einer aussergewöhnlichen Lichtshow begrüsst, mit der er es nach eigenen Angaben ins «Guinness-Buch der Rekorde» schaffen möchte. (whr)

Der Rückblick auf das Jahr 2017

Video: Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Caturix 01.01.2018 09:53
    Highlight Highlight Eigentlich sind wir ja gar nicht im Jahre 2018 nach J.C. da wurde mal falsch gerechnet.
    Aber dennoch, allen ein gutes neues Jahr.
  • Hugo Wottaupott 01.01.2018 09:21
    Highlight Highlight In 25 geschätzten Jahren wirds heissen es gab überall Frauenarschgrapscher am Silvester 2017!
  • My Senf 01.01.2018 01:07
    Highlight Highlight Immer das selbe mit WhatsApp 😴
    Telegram works fine!
  • canoe58 31.12.2017 23:06
    Highlight Highlight Was? Watership Down?
  • N. Y. P. D. 31.12.2017 22:37
    Highlight Highlight Prognose :

    Um 23.36 Uhr Whats Up wieder down.
    • neckslinger 01.01.2018 00:27
      Highlight Highlight Mit SMS wäre das niemals passiert! #ironie (Dies ist eine automatisch generierte Nachricht.)
  • logisch 31.12.2017 21:42
    Highlight Highlight Einen guten Rutsch, lassts krachen. Das Spendierhöschen nicht vergessen.

    #thebiggerthebilltheharderyourballs
  • Hades69 31.12.2017 21:01
    Highlight Highlight Auf ein Neues, mit Respekt und einem Sinn für Schönheit und Gutes, Rückendwind und euphorischer Idealismus.
  • TheMan 31.12.2017 20:31
    Highlight Highlight Mal was Neues. Whatsapp ist Down.
  • Triumvir 31.12.2017 17:25
    Highlight Highlight Hoffentlich schiesst sich Trump gleich selber auf den Mond, dann würde für viele Menschen auf unserem schönen Planeten ein Neujahrswunsch in Erfüllung gehen😎😄👍

Geflüchteter Nordkoreaner ist in seine Heimat zurückgeschwommen

Drei Jahre nach seiner Flucht von Nordkorea nach Südkorea ist ein Mann nach Militärangaben vermutlich zurück in sein abgeschottetes Heimatland geschwommen. Südkoreas Militär ging am Montag davon aus, die Person identifiziert zu haben, die Nordkorea am Tag zuvor als zurückgekehrten «Ausreisser» bezeichnet hatte, der Symptome einer Coronavirus-Infektion aufweise.

Nordkoreas Führung hatte wegen des ersten Corona-Verdachtsfalls im Land die Grenzstadt Kaesong komplett abgeriegelt und den Notstand …

Artikel lesen
Link zum Artikel