DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Helikopter-Absturz in Norwegen: 13 Tote befürchtet

29.04.2016, 14:5829.04.2016, 16:03

Ein Helikopter mit 13 Menschen an Bord ist auf dem Rückweg von einem Ölfeld an der Küste Norwegens abgestürzt. Es gebe keine Anzeichen auf Überlebende, erklärten die Rettungskräfte am Freitagnachmittag. Die Sucharbeiten würden aber fortgesetzt.

Rettungskräfte suchen bei der Insel Turøy nahe Bergen nach Überlebenden.<br data-editable="remove">
Rettungskräfte suchen bei der Insel Turøy nahe Bergen nach Überlebenden.
Bild: AP/NTB scanpix

Der Helikopter, ein Eurocopter EC 225, soll nahe der Insel Turøy westlich von Bergen explodiert und völlig zerstört worden sein. Darin sollen laut dem norwegischen Rundfunk elf Fluggäste und zwei Besatzungsmitglieder gesessen sein. «Nach unseren Informationen sollen Menschen im Wasser gesehen worden sein», sagte ein Polizeisprecher dem Sender NRK.

Die Maschine war nach Angaben des Ölkonzerns Statoil auf dem Weg von dem Ölfeld Gullfaks B, das von Statoil betrieben wird, zu einem Flughafen in Bergen.

«Wir wurden um 12.20 Uhr informiert und haben unsere Notfall-Organisation sofort mobilisiert», sagte ein Statoil-Sprecher der Nachrichtenagentur DPA. «Wir versuchen jetzt, uns einen Überblick über die Situation zu verschaffen.» Für die Angehörigen werde ein Seelsorge-Zentrum in Bergen eingerichtet.

Ein Eurocopter EC 225 der japanischen Küstenwache.
Ein Eurocopter EC 225 der japanischen Küstenwache.bild: wikicommons/lasta29

Rotor gelöst

«Ich hörte, dass ein Helikopter aus Richtung der Nordsee kam. Es war ein seltsames Geräusch», sagte ein Augenzeuge dem norwegischen Rundfunk. «Als ich aufsah, hat sich der Rotor gelöst und ist nach links verschwunden, während der Helikopter nach rechts abgedreht ist.» Beim Aufprall auf einen Hügel sei der Helikopter explodiert. «Es war erschreckend.»

Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg twitterte kurz nach dem Unglück: «Schreckliche Nachricht von dem Helikopter-Absturz (...). Ich werde laufend über die Rettungsarbeiten informiert.»

Die Polizei in Hordaland meldete, in Verbindung mit dem Unglück seien Beschränkungen im Luftraum westlich von Sotra eingeführt worden. Der Bereich betreffe einen «Umkreis von drei nautischen Meilen um die Unglücksstelle und unter 3000 Fuss Höhe».

Ein BBC-Bericht über die Rettungsarbeiten.
YouTube/BBC News

(sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nusantara heisst die künftige Hauptstadt Indonesiens, die erst noch gebaut werden muss
Indonesiens Hauptstadt zieht in den Dschungel. Nicht etwa, um sich abzukapseln, sondern um die Metropolregion Jakarta vor Luftverschmutzung, Dauerstau und Überschwemmungen zu entlasten.

Täglich quälen sich in der 30-Millionen-Metropolregion Jakarta über 10 Millionen Fahrzeuge durch das Verkehrschaos der Stadt. Eine Fahrt von wenigen Kilometern kann ein paar Minuten aber auch mehrere Stunden dauern. Die Bewohner:innen verbringen im Schnitt mehr als 22 Tage pro Jahr im Stau. Und auch mit den Mopeds ist man nicht sehr viel schneller. Es gibt schlicht zu viele, um sich durchzuschlängeln.

Zur Story