International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Helikopter-Absturz in Norwegen: 13 Tote befürchtet



Ein Helikopter mit 13 Menschen an Bord ist auf dem Rückweg von einem Ölfeld an der Küste Norwegens abgestürzt. Es gebe keine Anzeichen auf Überlebende, erklärten die Rettungskräfte am Freitagnachmittag. Die Sucharbeiten würden aber fortgesetzt.

A search and rescue vessel patrols off the island of Turoey, near Bergen, Norway, as emergency workers attend the scene of a helicopter crash believed to have 13 people aboard, Friday April 29, 2016.  The helicopter carrying around 13 people from an offshore oil field crashed Friday near the western Norwegian city of Bergen, police said. Many are feared dead.  (Rune Nielsen / NTB scanpix via AP) NORWAY OUT

Rettungskräfte suchen bei der Insel Turøy nahe Bergen nach Überlebenden.
Bild: AP/NTB scanpix

Der Helikopter, ein Eurocopter EC 225, soll nahe der Insel Turøy westlich von Bergen explodiert und völlig zerstört worden sein. Darin sollen laut dem norwegischen Rundfunk elf Fluggäste und zwei Besatzungsmitglieder gesessen sein. «Nach unseren Informationen sollen Menschen im Wasser gesehen worden sein», sagte ein Polizeisprecher dem Sender NRK.

Die Maschine war nach Angaben des Ölkonzerns Statoil auf dem Weg von dem Ölfeld Gullfaks B, das von Statoil betrieben wird, zu einem Flughafen in Bergen.

«Wir wurden um 12.20 Uhr informiert und haben unsere Notfall-Organisation sofort mobilisiert», sagte ein Statoil-Sprecher der Nachrichtenagentur DPA. «Wir versuchen jetzt, uns einen Überblick über die Situation zu verschaffen.» Für die Angehörigen werde ein Seelsorge-Zentrum in Bergen eingerichtet.

Bild

Ein Eurocopter EC 225 der japanischen Küstenwache. bild: wikicommons/lasta29

Rotor gelöst

«Ich hörte, dass ein Helikopter aus Richtung der Nordsee kam. Es war ein seltsames Geräusch», sagte ein Augenzeuge dem norwegischen Rundfunk. «Als ich aufsah, hat sich der Rotor gelöst und ist nach links verschwunden, während der Helikopter nach rechts abgedreht ist.» Beim Aufprall auf einen Hügel sei der Helikopter explodiert. «Es war erschreckend.»

Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg twitterte kurz nach dem Unglück: «Schreckliche Nachricht von dem Helikopter-Absturz (...). Ich werde laufend über die Rettungsarbeiten informiert.»

Die Polizei in Hordaland meldete, in Verbindung mit dem Unglück seien Beschränkungen im Luftraum westlich von Sotra eingeführt worden. Der Bereich betreffe einen «Umkreis von drei nautischen Meilen um die Unglücksstelle und unter 3000 Fuss Höhe».

abspielen

Ein BBC-Bericht über die Rettungsarbeiten.
YouTube/BBC News

(sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Super-Vielflieger» sorgen für die Hälfte aller CO2-Airlineemissionen

Minus 50 Prozent Passagiere weltweit! Zwar hat die Corona-Pandemie die Airline-Industrie in die grösste Krise ihrer Geschichte befördert. Zuvor ist aber so viel geflogen worden wie noch nie. Aber sehr ungleich über den Globus verteilt. Dies zeigt eine schwedische Studie, die den weltweiten Luftverkehr 2018 untersucht hat.

Das sind laut Guardian die wichtigsten Erkenntnisse:

Die im Papier untersuchten Vielflieger reisten nach Angaben von Studienautor Stefan Gössling etwa 56'000 Kilometer …

Artikel lesen
Link zum Artikel