International
Luftfahrt

Tag 2 des Lufthansa-Streiks: 520 Flüge gestrichen, 58'000 Passagiere betroffen

Tag 2 des Lufthansa-Streiks: 520 Flüge gestrichen, 58'000 Passagiere betroffen

07.11.2015, 18:0807.11.2015, 18:39
Mehr «International»
Zahlreiche Passagiere mussten wegen des Streiks der Lufthansa-Angestellten ihre Reisepläne kurzfristig umstellen: Diese Touristen wartet auf ihren Rückflug nach Hawaii.
Zahlreiche Passagiere mussten wegen des Streiks der Lufthansa-Angestellten ihre Reisepläne kurzfristig umstellen: Diese Touristen wartet auf ihren Rückflug nach Hawaii.
Bild: EPA/DPA

Tag zwei des Lufthansa-Streiks hat am Samstag zahlreiche Passagiere auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Nach Angaben der Fluggesellschaft wurden rund 520 Flüge gestrichen. Schwerpunkt war das Drehkreuz Frankfurt, wo fast alle Kurz- und Mittelstreckenflüge ausfielen.

In Düsseldorf wurden 18 Flüge abgesagt, darunter ein Langstreckenflug nach New York. Auswirkungen gab es auch an anderen Flughäfen, an denen etwa keine Inlandflüge abhoben oder ankamen. Insgesamt waren rund 58'000 Passagiere betroffen.

An den Lufthansa-Umbuchungsschaltern in Frankfurt bildeten sich lange Schlangen von Reisenden, deren Flüge zu deutschen oder europäischen Zielen annulliert worden waren.

Die meisten waren über den Streik informiert und hofften, mit einer anderen Fluggesellschaft oder per Bahn an ihr Ziel zu kommen. Am Schalter mussten die Passagiere rund zwei Stunden warten, bis sie erfuhren, wie und wann sie ihr Ziel erreichen konnten. Betroffene mit Ziel Mailand etwa mussten einen Umweg über Wien machen.

Auch im Transit des Frankfurter Flughafens herrschte Gedränge an den Transfer-Schaltern. Der Check-In für Überseeflüge lief dagegen reibungslos. An den Sicherheitskontrollen zu den Abflug-Gates war kaum Betrieb.

1600 unfreiwillige Übernachtungen

Frankfurt am Main: Lufthansa-Mitarbeiter demonstrieren am Freitag Abend für bessere Arbeitsbedingungen. 
Frankfurt am Main: Lufthansa-Mitarbeiter demonstrieren am Freitag Abend für bessere Arbeitsbedingungen. 
Bild: Getty Images Europe

Wegen des Streiks hatten mehr als 1600 Passagiere unfreiwillig die Nacht auf Samstag in Frankfurt verbracht. Die Lufthansa hatte für sie Hotelzimmer gebucht.

Für die Reisenden im Transit, die nicht weiterkamen und kein Einreisevisum hatten, standen Hunderte Feldbetten bereit. Allerdings hätten lediglich 50 Passagiere diese Möglichkeit genutzt, sagte der Lufthansa-Sprecher.

Mitarbeiter des Flughafen-Betreibers Fraport und der Lufthansa waren seit dem frühen Morgen unterwegs, um Passagiere zu informieren. Auch Mitglieder der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo beantworteten Fragen. Ufo-Chef Nicoley Baublies äusserte Verständnis für die Enttäuschung vieler Reisender.

Luftfahrt
AbonnierenAbonnieren

Die Deutsche Bahn rechnet während des Streiks, der noch bis Freitag dauern soll, mit besonders vielen Fahrgästen. Es würden zusätzliche Mitarbeiter in Frankfurt am Main und Düsseldorf eingesetzt, nicht aber mehr Züge, sagte ein Bahnsprecher am Samstag. An Wochenenden sei ohnehin «alles, was rollen kann» unterwegs.

Passagiere im innerdeutschen Verkehr könnten online oder an Lufthansa-Schaltern ihre Tickets in Gutscheine für die Bahn umwandeln lassen und damit in einen Zug steigen. Bei internationalen Verbindungen müssten die Reisegutscheine in einem Reisezentrum oder einer Agentur der Bahn gegen eine Fahrkarte eingetauscht werden.

Streikpause am Sonntag

Zum Auftakt des Streiks hatte die Lufthansa am Freitag 290 Flüge absagen müssen, darunter 15 Überseeverbindungen. Betroffen waren rund 37'500 Passagiere.

Für Sonntag hat Ufo eine Streikpause angekündigt. Die Gewerkschaft will dann auch bekanntgeben, wie der Ausstand am Montag weitergeht. Bislang war etwa München mit Rücksicht auf das Ende der Herbstferien in Bayern verschont geblieben. (wst/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Was Rishi Sunak und Victoria Beckham gemeinsam haben
Der britische Premierminister Rishi Sunak hat viel gemein mit dem einfachen Volk, vor allem musste er als Kind auf vieles verzichten. Zumindest behauptet er das in einem Interview mit ITV. Die Briten sehen seine Aussagen dezidiert anders.

Auf dem britischen Fernsehsender ITV wird am Dienstag ein Interview mit Rishi Sunak veröffentlicht. Darin fragt der Journalist Paul Brand den Premierminister, wie er es schaffe, mit den einfachen Leute in Kontakt zu bleiben, wenn er doch «reicher als der König» sei. Brand will ganz konkret wissen, ob Sunak als Kind je auf etwas verzichten musste. Der Premier windet sich, lacht verlegen und sagt: «Ich musste auf vieles verzichten!» Journalist Paul Brand lässt diese vage Antwort aber nicht sitzen und will konkrete Beispiele. Erneut widerwillig antwortet Sunak:

Zur Story