DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zoom-Panne: Kanadischer Abgeordneter nackt in Videokonferenz

In Kanada ist ein Mitglied des Parlaments in einer Videokonferenz des Unterhauses nackt erschienen. Nach eigenen Angaben übersah er die eingeschaltete Kamera.



Ein liberaler Abgeordneter des kanadischen Parlaments hat sich bei einer Videokonferenz mit seinen Amtskolleginnen und -kollegen unfreiwillig freizügig gezeigt: «Meine Kamera war aus Versehen noch eingeschaltet, als ich nach dem Joggen meine Arbeitskleidung anziehen wollte», schreibt er in einem Statement auf Twitter. Und fügte hinzu: «Das wird nicht wieder passieren.»

Wer den Screenshot des nackten Abgeordneten machte und an die Presse weitergab, soll nun geklärt werden, wie die Nachrichtenagentur The Canadian Press schreibt. In einem Statement, das der kanadische parlamentarische Geschäftsführer Mark Holland ebenfalls auf Twitter publizierte, bezeichnet er die Weitergabe des Bildes als «schrecklichen Verstoss»:

«Der Abgeordnete von Pontiac (Anm.d.Red. Gemeinde in Kanada) ist ein rechtschaffenes Mitglied des Parlaments, der einen unbeabsichtigten Fehler gemacht hat: Seine Kamera war an, während er sich umgezogen hat. Das hätte jedem von uns passieren können. Das Video war privat und nicht der Öffentlichkeit zugänglich. Nur Mitglieder des Parlaments und eine kleine Gruppe Angestellter hatte Zugriff darauf. Es ist verboten, Bilder oder Videomaterial dieser parlamentarischen Verfahren zu teilen. Trotzdem hat jemand aus dieser kleinen Gruppe von Menschen das Bild geteilt, das nun in den Sozialen Medien viral geht.
(...)
Das war eine grausame, gemeine und voraussichtlich illegale Tat. Wir bitten um die Zusammenarbeit aller Parlamentarierinnen und Parlamentarier, um die schuldige Person ausfindig zu machen. Was der Abgeordnete von Pontiac und seine Familie durchmachen müssen, soll sich niemals wiederholen. »

Nach dem Zoom-Missgeschick des Abgeordneten William Amos diskutierte man über den Dress-Code und die Schuldigen: Claude DeBellefeuille, ein Mitglied des Unterhauses, betonte die Bedeutung einer ordentlichen Arbeitskleidung während den parlamentarischen Fragerunden: «Bitte erinnern Sie unsere Mitglieder im Parlament daran, speziell die männlichen unter ihnen, dass Anzug und Krawatte angemessen sind», sagte sie zum Sprecher und Präsident des Unterhauses, Anthony Rota.

Sie hätten zwar gesehen, dass das Mitglied in sehr guter körperlicher Form sei, aber es sei wichtig, daran zu erinnern, was angemessen sei und dass es eine Kamera gibt. Anthony Rota konnte sich zu diesem Kommentar ein Lächeln nur schwer verkneifen und antwortete: «Ich danke dem ehrenwerten Mitglied für ihre Beobachtungen. Ich habe das verpasst», sagte er und erinnerte daran, dass Kamera und Mikrofon nicht vergessen werden sollten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie Netanjahu und die Hamas vom blutigen Konflikt profitieren

Der israelische Premierminister rettet seinen Sitz in letzter Sekunde. Die islamischen Fundamentalisten können sich einmal mehr als Märtyrer in Szene setzen.

Noch vor Wochenfrist schien das politische Schicksal von Benjamin «Bibi» Netanjahu besiegelt zu sein. Eine seltsame Koalition von arabischen Konservativen und progressiven Israeli hatte sich gefunden und war im Begriff, Naftali Bennett zum neuen Premierminister Israels zu erküren. «Bibi» musste deshalb damit rechnen, nicht nur sein Amt zu verlieren, sondern wegen Korruption gar ins Gefängnis zu wandern.

Die Hamas ihrerseits hat seit rund zwölf Jahren ein politisches Programm, das Thomas Friedman …

Artikel lesen
Link zum Artikel