bedeckt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Mexiko

Diese Frau hat Mut: Mexikanerin nimmt Mutter von Bandenchef als Geisel

Diese Frau hat Mut: Mexikanerin nimmt Mutter von Bandenchef als Geisel

14.12.2016, 05:5214.12.2016, 05:57

Verzweifelte Landbewohner im Süden Mexikos haben angesichts der vielen Morde und Entführungen in dem Land zur Selbstjustiz gegriffen: Einwohner von San Miguel Totolapan im Südwesten des Landes nahmen mehrere Menschen als Geiseln.

Darunter ist auch die Mutter eines Bandenchefs, mit der sie einen entführten Ingenieur freibekommen wollen. Etwa 220 Soldaten und Polizisten waren im Einsatz, um eine «Konfrontation» zu verhindern, wie der Gouverneur des Bundesstaates Guerrero, Arturo Astudillo, am Dienstag sagte.

Der Ingenieur soll von Mitgliedern der Bande «Los Tequileros» entführt worden sein. Dieselbe kriminelle Organisation soll im vergangenen Monat zwölf Menschen in einem Dorf verschleppt haben, von denen bisher erst fünf frei sind. Bewohner von San Miguel Totolapan beschlossen daher nun, selbst mehrere Menschen als Geiseln zu nehmen, die mit der Bande zusammenarbeiten sollen.

«Wir haben ihre Mutter hier, Herr»

Die Ehefrau des Ingenieurs forderte in einem Lokalsender die Freilassung ihres Mannes und wandte sich direkt an den Bandenchef: «Wir haben ihre Mutter hier, Herr, der Sie als ‹El Tequilero› bekannt sind. Ich fordere einen Austausch. Für das Leben meines Mannes, das Ihrer Mutter.» Nach Angaben lokaler Medien sollen insgesamt 24 Menschen als Geiseln genommen worden sein. Die Regierung, die eine Verhandlungsgruppe einsetzte, erwartete einen Austausch der Geiseln.

Nicht nur im Bundesstaat Guerrero leidet die Bevölkerung seit Jahren unter der Brutalität und Gewalt, die häufig von rivalisierenden Drogenkartellen ausgeht. Mexiko ist eines der Länder mit der höchsten Zahl an Morden weltweit. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linus Luchs
14.12.2016 09:13registriert Juli 2014
Die Geschichte zeigt auch die totale Hilflosigkeit der Sicherheitsorgane. Die von kriminellen Banden gepeinigte Bevölkerung greift zum Mittel der Entführung und Erpressung, der Staat kümmert sich dann um einen geordneten Geiselaustausch. So wird die Anarchie zur Norm. Armes Mexiko.
220
Melden
Zum Kommentar
1
35'000 Dollar an iPhones und Macbooks – US-Apple-Store am Black Friday ausgeraubt

Am vergangenen Freitag – dem Black Friday – haben zwei Personen einen Apple Store ausgeraubt. Der Raubüberfall fand in der kalifornischen Stadt Palo Alto statt, während dem Leute im Laden einkauften. Insgesamt wurde Ware im Wert von 35'000 Dollar erbeutet.

Zur Story