DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Frau hat Mut: Mexikanerin nimmt Mutter von Bandenchef als Geisel



Verzweifelte Landbewohner im Süden Mexikos haben angesichts der vielen Morde und Entführungen in dem Land zur Selbstjustiz gegriffen: Einwohner von San Miguel Totolapan im Südwesten des Landes nahmen mehrere Menschen als Geiseln.

Darunter ist auch die Mutter eines Bandenchefs, mit der sie einen entführten Ingenieur freibekommen wollen. Etwa 220 Soldaten und Polizisten waren im Einsatz, um eine «Konfrontation» zu verhindern, wie der Gouverneur des Bundesstaates Guerrero, Arturo Astudillo, am Dienstag sagte.

Der Ingenieur soll von Mitgliedern der Bande «Los Tequileros» entführt worden sein. Dieselbe kriminelle Organisation soll im vergangenen Monat zwölf Menschen in einem Dorf verschleppt haben, von denen bisher erst fünf frei sind. Bewohner von San Miguel Totolapan beschlossen daher nun, selbst mehrere Menschen als Geiseln zu nehmen, die mit der Bande zusammenarbeiten sollen.

«Wir haben ihre Mutter hier, Herr»

Die Ehefrau des Ingenieurs forderte in einem Lokalsender die Freilassung ihres Mannes und wandte sich direkt an den Bandenchef: «Wir haben ihre Mutter hier, Herr, der Sie als ‹El Tequilero› bekannt sind. Ich fordere einen Austausch. Für das Leben meines Mannes, das Ihrer Mutter.» Nach Angaben lokaler Medien sollen insgesamt 24 Menschen als Geiseln genommen worden sein. Die Regierung, die eine Verhandlungsgruppe einsetzte, erwartete einen Austausch der Geiseln.

Nicht nur im Bundesstaat Guerrero leidet die Bevölkerung seit Jahren unter der Brutalität und Gewalt, die häufig von rivalisierenden Drogenkartellen ausgeht. Mexiko ist eines der Länder mit der höchsten Zahl an Morden weltweit. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Amazon löscht 200 Millionen falsche Bewertungen

Der US-Konzern Amazon hat nach eigenen Angaben 2020 weltweit mehr als 200 Millionen gefälschter Produktrezensionen auf seinen Webseiten gelöscht. Demnach geht das Unternehmen auch verstärkt gerichtlich gegen Agenturen vor, die falsche oder erfundene Bewertungen verkaufen.

Der Konzern hat seit 2018 allein in Deutschland 30 Prozesse gegen derartige Unternehmen angestrengt, wie Amazon am Samstag in München mitteilte. Darüber berichtete zuerst das Nachrichtenmagazin «Spiegel».

Nicht nur Amazon, …

Artikel lesen
Link zum Artikel