DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Öl-Plattform im Golf von Mexiko explodiert – 300 Arbeiter evakuiert, vier Tote, 16 Verletzte



Bei der Explosion einer Ölplattform vor der südöstlichen Küste Mexikos sind nach Meldungen des mexikanischen Newsportals «Azteca Noticias» vier Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 16 weitere wurden teilweise lebensgefährlich verletzt, wie der staatliche Ölkonzern Pemex am Mittwochabend bestätigten. Zwei von ihnen seien in kritischem Zustand. 

Nach Angaben des mexikanischen Staatskonzerns Pemex mussten nach dem Feuerausbruch in den Morgenstunden im Golf von Mexiko rund 300 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Acht Schiffe versuchten, das Feuer auf der Plattform «Abkatun». Die Explosionsursache war zunächst noch unklar.

abspielen

Diverse Einsatzschiffe der Feuerwehr versuchen den meterhohen Flammen Herr zu werden. youtube: Redactor Azteca

Auf Social Media kursieren zum Teil alte Bilder von der Ölplattform «Deepwater Horizon»; so in den Tweets von News_Executive (links) und von NewsOnTheMin (rechts).

Der staatliche Ölkonzern Pemex hatte in der Vergangenheit mit einer Reihe von Unglücken zu kämpfen. Im Januar 2013 starben bei einer durch ausströmendes Gas verursachten Explosion im Pemex-Hauptquartier in Mexiko-Stadt 37 Menschen. Im September 2012 wurden 30 Menschen bei einer Explosion in einer Gasanlage im Nordosten des Landes getötet. (sda/dpa/whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Letzte Folge von «Narcos Mexico»: Der Drogenboss «El Chapo» muss für immer ins Gefängnis

Er gehörte zu den mächtigsten Drogenbossen der Welt. Nun muss «El Chapo» für immer ins Gefängnis. Die New Yorker Jury fällte nach einem dreimonatigen Mammutprozess das Urteil.

Von Villen und Privatjets berichteten Zeugen, vom Drogenschmuggel in U-Booten, in Hubschraubern und in Konservendosen. Die Details im Prozess gegen «El Chapo» stellten so manche Serie über Drogenbosse in den Schatten. Der Ausgang des Dramas: Joaquín Guzmán ist schuldig.

Wer irgendwann keine Lust mehr hatte, die Streaming-Serien «El Chapo» oder «Narcos: Mexico» bei Netflix zu gucken, konnte sich auch einfach in New York in den Gerichtssaal setzen.

Über fast drei Monate führte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel