DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bub in einem Zeltlager für Flüchtlinge in Griechenland.
Bub in einem Zeltlager für Flüchtlinge in Griechenland.Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Zahl der Kinder, die als Flüchtlinge aufwachsen: Fast 50 Millionen

07.09.2016, 05:1707.09.2016, 08:01

Weltweit wachsen heute fast 50 Millionen Kinder in der Fremde auf – mehr als die Hälfte von ihnen sind auf der Flucht vor Krieg und Gewalt. Das ist das Ergebnis des ersten globalen Berichts zu Flucht und Migration von Kindern, den UNICEF am Mittwoch veröffentlichte.

In die Zahl eingerechnet sind schätzungsweise 17 Millionen Kinder und Jugendliche, die innerhalb ihres eigenen Landes vertrieben wurden. Jeder zweite Flüchtling oder Vertriebene auf der Welt ist minderjährig, der Anteil von Kindern und Jugendlichen ist damit überproportional hoch.

Das UNO-Kinderhilfswerk veröffentlichte seinen Bericht im Vorfeld der Gipfeltreffen zu weltweiten Flucht- und Migrationsbewegungen am 19. und 20. September in New York. UNICEF fordert, die betroffenen Kinder, insbesondere solche ohne Begleitung, besser vor Gewalt und Ausbeutung zu schützen und entschieden gegen Menschenhandel vorzugehen.

Inhaftierung von Kindern beenden

Kinder in einem Flüchtlingslager des UNHCR in Kabul, Afghanistan.
Kinder in einem Flüchtlingslager des UNHCR in Kabul, Afghanistan.Bild: Rahmat Gul/AP/KEYSTONE

Ausserdem müsse die Inhaftierung von Kindern beendet werden. Kinder müssten davor bewahrt werden, bei Grenzkontrollen oder während des Verfahrens zur Bestimmung ihres Aufenthaltsstatus von ihren Eltern getrennt zu werden. Zur Zusammenführung der Kinder mit ihren Familien müssten «alle möglichen Massnahmen ergriffen» werden.

UNICEF appelliert an die Regierungen und die Zivilgesellschaft, Kindern ihr Recht auf Bildung und umfassende Gesundheitsversorgung, Lebensmittel und Wasser sowie psychosoziale und rechtliche Betreuung zu gewähren. Ausserdem müssten die Ursachen für Konflikte und extreme Armut bekämpft werden. Notwendig seien ferner Massnahmen gegen Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Ausgrenzung.

Tausende Tote im Mittelmeer

Unter Verweis auf Zahlen der Internationalen Organisation für Migration (IOM) heisst es in dem Bericht mit dem Titel «Entwurzelt», zwischen 2014 und Juli 2016 seien 15'000 Flüchtlinge und Migranten gestorben oder als vermisst registriert worden.

Rund zwei Drittel aller registrierten Todesfälle von Migranten ereigneten sich demnach im Mittelmeer. Schätzungen zufolge seien ein Drittel der in der Ägäis umgekommenen Menschen Kinder, heisst es in dem Bericht.

In der ersten Jahreshälfte 2016 kamen in Europa fast 70 Prozent der Kinder, die einen Asylantrag stellten, aus den Konfliktländern Syrien, Afghanistan und Irak. Die mit Abstand meisten geflüchteten Kinder und ihre Familien suchen in ihrer jeweiligen Heimatregion Schutz, wie der UNICEF-Bericht hervorhebt.

Die zehn Länder, welche die meisten Flüchtlinge aufnahmen, liegen in Asien und Afrika. Die Türkei ist laut UNICEF wahrscheinlich das Land mit der weltweit grössten Population von Flüchtlingskindern. (trs/sda/afp)

Kinder in Kriegsregionen

1 / 26
Kinder in Kriegsregionen
quelle: â© unicef libanon/2015/haidar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Kein Public Viewing in Paris: Französische Städte boykottieren die Fussball-WM
Immer mehr französische Städte verzichten auf die Einrichtung von Fanzonen während der Fussballweltmeisterschaft in Katar. Ist das heuchlerisch?

Spielerstars wie Kylian Mbappe oder Karim Benzema müssen sich auf eine mässige Begeisterung ihrer Fans einstellen. Anderthalb Monate vor Beginn der Fussball-WM spricht in Frankreich niemand davon, dass die «Bleus» in Katar einen dritten Weltmeisterstern anstreben. Diskutiert wird vielmehr, ob sich Sportsfreunde nicht zu Helfershelfern einer umstrittenen Veranstaltung machen, wenn sie die Turnierspiele ab dem 20. November mitverfolgen.

Zur Story