DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Verletzte und ein schwer beschädigtes Flugzeug von Iron Maiden in Chile

13.03.2016, 00:0013.03.2016, 09:52

Das Flugzeug der britischen Heavy-Metal-Band Iron Maiden ist bei einem Unfall auf dem Flughafen von Santiago de Chile schwer beschädigt worden. Auf dem Weg zum Auftanken riss die Verbindung zum Flugzeugschlepper, worauf die Boeing 747 mit dem Fahrzeug zusammenstiess.

Die beiden Insassen des Schleppers wurden verletzt ins Spital gebracht, wie die Band am Samstag auf ihrer Website berichtete. Das Fahrgestell des Jumbo Jets, der den Spitznamen «Ed Force One» trägt, sei schwer beschädigt worden, ebenso zwei Triebwerke.

Sänger und Pilot: «Iron Maiden»-Frontman Bruce Dickinson.<br data-editable="remove">
Sänger und Pilot: «Iron Maiden»-Frontman Bruce Dickinson.
Bild: AP Iron Maiden Holdings, Ltd.

Die Musiker selbst und ihre Ausrüstung waren noch nicht an Bord. Sie haben nach eigenen Angaben inzwischen einen anderen Weg gefunden, am Sonntag zu ihrem nächsten Konzertauftritt ins argentinische Cordoba zu kommen. Die Band wird häufig von ihrem Sänger Bruce Dickinson, der einen Pilotenschein hat, zu ihren Konzerten geflogen. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Putins Bomben-Drohung: Wie ein russischer Atomschlag aussehen könnte
Die ukrainische Armee ist auf dem Vormarsch. Damit wächst die Angst vor einem russischen Gegenschlag mit Atomwaffen. US-Experten haben mögliche Szenarien modelliert.

Wladimir Putin hatte das Dokument zum «Anschluss» von vier ukrainischen Regionen an Russland am letzten Freitag kaum unterzeichnet, da war es schon teilweise Makulatur. Keine 48 Stunden später vermeldete die ukrainische Armee die Rückeroberung der strategisch wichtigen Stadt Lyman. Seither dringt sie offenbar weiter Richtung Luhansk vor.

Zur Story