DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rotkreuz-Präsident besorgt über Lage in Myanmar

04.06.2021, 09:15
Peter Maurer
Peter Maurer
Bild: keystone

Der Präsident des Internationalen Roten Kreuzes (IKRK), Peter Maurer, hat sich bei einem Besuch in Myanmar besorgt über die humanitäre Lage geäussert.

Der Schweizer Diplomat war der erste hochrangige westliche Funktionsträger, der seit dem Putsch von Anfang Februar mit dem Chef der Militärjunta, General Min Aung Hlaing, zusammentraf. Seit dem Umsturz hat sich die humanitäre Lage in dem südostasiatischen Land (ehemals: Burma) drastisch verschlechtert.

Bei den Gesprächen am Donnerstag habe Maurer betont, wie wichtig es sei, Zugang auch zu entlegenen Regionen zu bekommen. Zudem habe er Min Aung Hlaing gebeten, die wegen der Corona-Pandemie ausgesetzten Besuche bei Inhaftierten durch IKRK-Mitarbeiter wieder aufnehmen zu dürfen. Solche Besuche seien wesentlich, um eine menschliche Behandlung aller Gefangenen zu sichern und die Kommunikation zwischen Festgenommenen und ihren Familien wiederherzustellen.

Seit dem Putsch hat die Armee nach Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP mehr als 5600 Menschen festgenommen. Immer wieder ist von Folter die Rede. Maurer habe bei dem Treffen auch die Gewaltanwendung der Sicherheitskräfte thematisiert, hiess es weiter. AAPP zufolge wurden mindestens 845 Menschen bei der brutalen Niederschlagung jeglichen Widerstands getötet. Das Militär hatte Anfang Februar die Regierung von Aung San Suu Kyi entmachtet. Die Friedensnobelpreisträgerin ist seither im Hausarrest. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend

1 / 11
340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend
quelle: ap/ap / dar yasin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frau dreht Aerobic-Video in Myanmar – und filmt versehentlich Militärputsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kämpfe zwischen Myanmars Junta und bewaffneten Putschgegnern

Myanmars Militärjunta und eine Gruppe bewaffneter Widerstandskämpfer haben sich im westlichen Chin-Staat Gefechte geliefert. «Sie bringen Soldaten in Helikoptern, um unsere Stadt zu attackieren», sagte am Samstag einer der Anführer der «Chinland Defense Force» in der Stadt Mindat der Deutschen Presse-Agentur am Telefon.

Örtlichen Medienberichten zufolge setzte die Armee dort schwere Waffen gegen die Putschgegner ein. Die bewaffneten Zivilisten hätten nach mehrtägigen Kämpfen der Junta die …

Artikel lesen
Link zum Artikel