DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Shiite rebels known as Houthis hold up their weapons to denounce the Saudi-led airstrikes as they chant slogans during a protest in Sanaa, Yemen, Monday, April 27, 2015. Saudi-led airstrikes on Monday targeted Shiite rebels across Yemen, killing several people in the southern port city of Aden and striking a weapons depot in the rebel-held capital, officials and witnesses said. (AP Photo/Hani Mohammed)

Es gibt widersprüchliche Berichte über arabische Truppen im Jemen. Bild: Hani Mohammed/AP/KEYSTONE

Sind im Jemen saudi-arabische Bodentruppen gelandet?



Im Jemen kursierten am Sonntag widersprüchliche Berichte über die Landung arabischer Bodentruppen in der südjemenitischen Hafenmetropole Aden. Vertreter der regierungstreuen Milizen in Aden erklärten, dass ein kleineres Kontingent arabischer Truppen zu einer Erkundungsmission in Aden angekommen sei. Ein Sprecher des saudischen Militärs in Riad dementierte diese Meldungen gegenüber dem Fernsehsender Al-Arabija.

Eine von Saudi-Arabien geführte arabische Militärallianz bombardiert seit Ende März Stellungen der Huthi-Rebellen im Jemen. Bodentruppen kamen dabei bislang nicht zum Einsatz.

Die AP berichtet von Truppen im Jemen. twitter

Andere Quellen dementieren diese Nachricht. twitter

Die Huthis aus dem Norden des Landes kämpfen gegen Milizen und Sicherheitskräfte, die zum geflohenen Präsidenten Abded Rabbo Mansur Hadi loyal stehen. Sie kontrollieren weite Teile des Landes und stiessen zuletzt nach Aden vor. (lhr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel